Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling von Platin

13.01.2012
Elektrochemische Auflösung von Platin in einer ionischen Flüssigkeit

Edelmetalle, allen voran Platin, sind wichtige katalytische Materialien für eine Vielzahl chemischer Reaktionen. Beispielsweise wird Platin in bestimmten Brennstoffzellen eingesetzt. Der breiten Kommerzialisierung dieser Brennstoffzellentechnologie steht allerdings entgegen, dass Platin selten und damit sehr teuer ist.

Der wachsende Bedarf macht es notwendig, effiziente und umweltfreundliche Recyclingverfahren für Platin zu entwickeln. Jing-Fang Huang und Hao-Yuan Chen von der National Chung Hsing University in Taiwan stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun einen neuen Ansatz vor, der auf einer Auflösung des Metalls in einer ionischen Flüssigkeit basiert.

Das Recycling von Platin ist ein schwieriger, komplizierter Prozess. Der erste Schritt ist die Auflösung des gebrauchten Platins. Da Platin ein ganz besonders edles Metall ist, ist dies gar nicht so einfach. Als Lösungsmittel dienten bisher entweder das stark ätzende Königswasser, eine Mischung aus Salpeter- und Salzsäure, oder die so genannte Piranha-Säure, eine stark oxidierende Mischung aus Schwefelsäure und Wasserstoffperoxid. Daneben gibt es elektrochemische Verfahren, die aber zumeist hoch toxische Elektrolyte oder korrosive Medien benötigen oder giftige Gase freisetzen können. Außerdem kranken sie an zu geringen Stromdichten und einer Passivierung der Elektroden.

Huang und Chen haben nun ein neuartiges Verfahren entwickelt, das all diese Nachteile umgeht. Platin wird dabei elektrochemisch in einer Mischung aus Zinkchlorid und einer speziellen ionischen Flüssigkeit aufgelöst. Unter einer ionischen Flüssigkeit versteht man ein organisches Salz, das bereits bei Temperaturen unterhalb von 100 °C geschmolzen vorliegt. Ionische Flüssigkeiten gelten als umweltfreundliche Lösungsmittel, denn sie haben einen extrem geringen Dampfdruck und sind thermisch sehr stabil, sodass sie keine giftigen Stoffe freisetzen. Gleichzeitig verfügen sie über eine hohe ionische Leitfähigkeit, was sie für elektrochemische Anwendungen sehr interessant macht.

Das gebrauchte Platin wird in Form einer Elektrode eingesetzt, Spannung angelegt und die umgebende ionische Flüssigkeit auf etwa 100 °C erhitzt. Das Platin löst sich dann erstaunlich rasch auf. Anschließend lässt sich das gelöste Platin als reines Metall oder als Legierung mit Zink auf einer Trägerelektrode einfach wieder abscheiden, ohne dass die Lösung zuvor behandelt werden muss. Die Wissenschaftler zeigen sich optimistisch, dass sich der Prozess auch auf andere Edelmetalle anpassen lässt.

„Wir tun unser Bestes, Wege für eine effektive Ausnutzung von Edelmetallen zu finden“, so Huang. „Das Recycling ist eine mögliche Strategie. Unser neuer Prozess ist sicher noch nicht das Optimum. Wir werden ihn kontinuierlich modifizieren, um den Anwendungsbereich zu verbreitern, und suchen nach besseren Prozessen.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 01/2012

Autor: Jing-Fang Huang, National Chung Hsing University (Taiwan, ROC), http://www.nchu.edu.tw/chem/jfhuang.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201107997

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Schwarzen Hautkrebs in den Tiefschlaf versetzen
22.02.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics