Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REACH - Besser informiert über Nanomaterialien?

29.01.2013
Zahlreiche Produkte werden heute und in Zukunft vermutlich noch verstärkt mit Nanomaterialien versehen, um sie mit Zusatzeigenschaften auszustatten.

Das Öko-Institut empfiehlt, die Registrierungs- und Prüfanforderungen in den europäischen Chemikalienverordnungen REACH und CLP anzupassen, um den Besonderheiten von Nanomaterialien gerecht zu werden. Denn bisher bleiben die Informationen über die potenziellen Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen dieser Materialien häufig im Verborgenen.

„Die EU sollte bei der Überarbeitung der REACH-Verordnung prüfen, mit welchen Regelungen Nanomaterialien dort stärker als bisher berücksichtigt werden können“, fordert Andreas Hermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut und einer der Autoren der Studie. „Hersteller und Importeure von Nanomaterialen sollten dazu verpflichtet sein, differenzierte Informationen über sie offenzulegen und an nachgeschaltete Anwender weiterzugeben.“

Mengenschwellen herabsetzen

Ein Schwachpunkt von REACH ist derzeit, dass Hersteller und Importeure die Risiken von Nanomaterialien für die Gesundheit und Umwelt erst dann ermitteln müssen, wenn sie mehr als zehn Tonnen eines nanoskaligen Stoffes pro Jahr auf den Markt bringen. Diese Menge erreichen viele der im Umlauf befindlichen Nanomaterialien heute nicht. Aufgrund ihrer geringen Größe können sie jedoch vielfach verwendet werden, was ihre weite Verbreitung begünstigt.

Hermann und die Mitautorinnen und -autoren der im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellten Studie fordern, Nanomaterialien rechtlich als eigene Stoffe zu behandeln, wenn es um die Ermittlung ihrer spezifischen Risiken für Gesundheit und Umwelt geht. Bislang werden diese Informationen zu Nanomaterialien entweder nicht erhoben oder zusammen mit der Großform des gleichen Stoffes, ohne dies jedoch ausreichend zu differenzieren. „Ein Fehler“, mahnt Andreas Hermann, „denn Nanomaterialien entsprechen zwar chemisch ihrer analogen Großform, dem sogenannten ‚analogen Bulkmaterial‘, aber ihre Eigenschaften können sich aufgrund der geringen Größe deutlich unterscheiden.“

Sind Nanomaterialien eigene Stoffe?

Genau hier liegt die zentrale Frage für eine mögliche Anpassung von REACH und CLP: Handelt es sich bei einem Nanomaterial gleicher chemischer Identität um denselben Stoff, wie bei seiner analogen Großform? Oder müssen Nanomaterialien in jedem Fall als eigene Stoffe in REACH behandelt werden und für sie eigene Vorschriften gelten?

„Diesen Weg empfehlen wir nicht. Stattdessen schlagen wir vor, Nanomaterialien bei bestimmten Anforderungen in REACH rechtlich als eigene Stoffe zu betrachten, obwohl sie laut Definition chemisch keine eigenen Stoffe sind.“ sagt Hermann. Mit einer solchen Rechtsfiktion entfällt eine Neudefinition des Stoffbegriffes in REACH und es entsteht die Pflicht, Nanomaterialien gesondert zu behandeln. Darüber hinaus müssen die Kriterien zur Unterscheidung von Nanomaterialien untereinander und zu dem analogen Bulkmaterial, weiterentwickelt werden. Darüber hinaus soll eine Definition für Nanomaterialen in REACH aufgenommen werden.

Mehr Schutz durch Transparenz

Damit wird man dem eigentlichen Ziel von REACH gerecht, Umwelt und Gesundheit zu schützen. Denn eine solche gesonderte Behandlung hat auf viele Angaben, die Hersteller und Importeure von chemischen Stoffen machen müssen, Auswirkungen. So müssen sie beispielsweise Stoffe, die sie auf den Markt bringen möchten, anhand bestimmter Kriterien identifizieren. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fordern hier, Angaben zu Nanomaterialien verpflichtend zu machen.

Ein weiteres Manko: Bislang dürfen die Hersteller und Importeure ihre Abnehmer in einem gemeinsamen „Beipackzettel“ (Sicherheitsdatenblatt) für Nano- und Bulkmaterialien über die Risiken aufklären ohne in den einzelnen Rubriken zwischen den dem nanoskaligen Stoff und dem analogen Bulkmatarial zu unterscheiden. In Zukunft sollte eine Darstellung in getrennten „Beipackzetteln“ und mit weiteren Angaben, zum Beispiel zu einer Oberflächenbehandlung des Nanomaterials, erfolgen, um gezielt über Nanomaterialien zu informieren.

Weitere Informationen

Endbericht zum Forschungsvorhaben „Rechtsfragen zur Anwendung des Stoffbegriffs auf Nanomaterialien im Rahmen der REACH-Verordnung“

http://www.oeko.de/oekodoc/1632/2012-004-de.pdf

Ansprechpartnerin und -partner am Öko-Institut

Andreas Hermann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Umweltrecht & Governance
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt
Telefon: +49 6151 8191-0
E-Mail: a.hermann(at)oeko.de
Rita Groß
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon: +49 761 45295-264
E-Mail: r.groß(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/1632/2012-004-de.pdf

Weitere Berichte zu: Großform Importeur Nanomaterial REACH REACH-Verordnung Öko-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie