Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Rauschen auf der Spur: Frei zugängliches MATLAB-Tool entwickelt

24.10.2013
Am Max-Planck-Institut Magdeburg ist in der Abteilung Analyse und Redesign Bio-logischer Netzwerke (ARB) innerhalb von 18 Monaten ein grafisches MATLAB-Tool entstanden, mit dessen Hilfe man intrinsisches Rauschen in biochemischen Reaktionsnetzwerken analysieren kann. Im Interview erklärt Entwicklungsleiter Ronny Straube, was durch LiNA (Linear Noise Approximator) möglich ist.

Was kann das von Ihnen entwickelte LiNA-Tool?


Entwicklungsleiter Ronny Straube (links) und Axel von Kamp vor dem Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg
Bildquelle: Max-Planck-Institut Magdeburg | Victoria Grimm

Biologische Netzwerke unterliegen ständigen Fluktuationen, die von der Stochastizität der zugrunde liegenden biochemischen Reaktionen herrühren. Die mathematische Berechnung dieser (in Anlehnung an elektrische Netzwerke) auch als Rauschen bezeichneten Fluktuationen ist im Allgemeinen sehr schwierig und oft nur durch zeitaufwändige Simulationen realisierbar. LiNA erlaubt es, stationäre Fluktuationen in der sogenannten linearen Rauschapproximation (linear noise approximation) zu berechnen und charakteristische Rausch-Kenngrößen, wie den Fanofaktor oder den „Coefficient of Variation“, als Funktion von Systemparametern grafisch darzustellen.

Bei der Berechnung werden im Netzwerk vorhandene Erhaltungsrelationen automatisch berücksichtigt. Bei Bedarf kann der Nutzer kinetische Parameter durch biologisch leichter zu interpretierende Parameterkombinationen, wie zum Beispiel Dissoziationskonstanten oder das Verhältnis von Auf- und Abbaurate einer Reaktion, ersetzen und grafisch darstellen lassen. Außerdem bietet LiNA die Möglichkeit, im System vorhandene Korrelationen zwischen verschiedenen Spezies zu untersuchen, was Aufschluss über die Funktionalität des Netzwerkes liefern kann.

Warum wurde LiNA entwickelt?

Oftmals möchte man verstehen, warum in biologischen Netzwerken bestimmte regulatorische Strukturen besonders häufig oder gerade an einer bestimmten Stelle im Netzwerk vorkommen. LiNA wurde entwickelt, um solche Netzwerkmotive systematisch hinsichtlich ihrer Rauscheigenschaften untersuchen zu können. Dabei kann sich zeigen, dass einige Motive der Rauschunterdrückung dienen, während andere zu besonders großen Fluktuationen führen können. Diese biologische Variabilität kann durchaus gewollt sein, zum Beispiel dann, wenn sich Zellpopulationen in Folge ungünstiger Umweltbedingungen in Subpopulationen mit unterschiedlicher Überlebensstrategie aufteilen.

Für welche Zielgruppe ist LiNA geeignet und für wen ist es zugänglich?

Hauptzielgruppe von LiNA sind theoretisch orientierte Wissenschaftler aus den Bereichen Physik, Biologie und Mathematik, die biologische Netzwerke hinsichtlich ihrer Rauscheigenschaften charakterisieren oder den Einfluss stochastischer Fluktuationen auf die Funktionalität biologischer Netzwerke besser verstehen wollen. Neben Genregulations- und Signalübertragungsnetzwerken können mit LiNA auch rein chemische, auf Massenwirkungskinetik beruhende, Netzwerke untersucht werden. LiNA kann auch vorteilhaft in der Lehre eingesetzt werden: Von Dozenten zur Vorbereitung auf eine Vorlesung oder von Studenten zur Lösung von Übungsaufgaben.

LiNA steht unter der GNU General Public License, ist also frei verfügbar und kann unter http://www.mpi-magdeburg.mpg.de/projects/LiNA herunter geladen werden. Es läuft unter MATLAB (Version 2010b oder höher) und setzt das Vorhandensein der „Symbolic Toolbox“ voraus.

Wer war an der Entwicklung beteiligt?

Mein ehemaliger Student der Biosystemtechnik, Bastian Hagel, der jetzt an der Universität Frankfurt ist, hat die grafische Benutzeroberfläche und den Editor für die Eingabe der biologischen Netzwerke gestaltet und programmiert. Axel von Kamp (ebenfalls PostDoc in der Gruppe ARB) hat die Berechnungen, die Grafikausgabe sowie das Datenmanagement programmiert. Ich selbst war Ideengeber und Leiter der Entwicklung.

Ihr Kontakt zum Max-Planck-Institut Magdeburg

Victoria Grimm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Sandtorstraße 1
D-39106 Magdeburg
Tel: +49-391-6110-140
Fax: +49-391-6110-518
E-mail: presse@mpi-magdeburg.mpg.de

Victoria Grimm | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-magdeburg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten