Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raupenfraß bringt Blätter zum Leuchten

05.06.2015

Wissenschaftler machen in Pflanzen den Prozess der Reizweiterleitung sichtbar, der durch Verwundung ausgelöst wird und letztendlich die Abwehrreaktion gegen Fraßschädlinge steuert.

Wird eine Pflanze von Schädlingen attackiert, löst dies eine ganze Reihe von physiologischen Reaktionen in der Pflanze aus. Wesentliche Botenstoffe für die Verarbeitung von Verwundungsreizen innerhalb pflanzlicher Zellen sind Calciumionen. Sie steuern die Signalweiterleitung und somit indirekt die pflanzliche Verteidigung.


Die Larve einer Baumwolleule Spodoptera littoralis frisst auf einer Ackerschmalwandpflanze (Arabidopsis thaliana).

Sandra Scholz und Monika Heyer / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie


Die Abbildung zeigt die über 30 Minuten akkumulierte Lichtmenge, die die veränderten Calciumkonzentrationen repräsentiert. Diese werden über einen Farbcode (blau= niedrig, rot=hoch) dargestellt.

Victoria Kiep / Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg; Jyothilakshmi Vadassery / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena und des Instituts für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle ist es jetzt gelungen, die unmittelbaren Reaktionen von Pflanzen auf Verwundungen oder Raupenfraß sichtbar zu machen. Dafür verwendeten sie Pflanzen der Art Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand), die ein spezielles Protein bilden, das nach Bindung von Calciumionen zerfällt und freiwerdende Energie als Licht abstrahlen kann.

Die Lichtmenge gibt dabei die Calciumkonzentrationen in den Zellen der jeweiligen Bereiche der Blätter wider. Mit Hilfe einer hochempfindlichen Kameratechnik konnte der Calciumstrom in der Pflanze visuell verfolgt werden. So wurde deutlich, dass Calciumsignale systemisch auftreten und innerhalb kurzer Zeit von befallenen zu benachbarten Blättern wandern und schließlich die ganze Pflanze in Abwehrbereitschaft versetzen. (New Phytologist, Mai 2015).

Calcium ist ein universeller intrazellulärer Botenstoff. In Pflanzen werden viele physiologische Prozesse über Calciumionen vermittelt, insbesondere Reaktionen auf abiotischen und biotischen Stress, wie zum Beispiel Raupenfraß, der in Pflanzen eine Reihe von Verteidigungsmechanismen in Gang setzt. Wird ein Blatt von einem Insekt angefressen, wird das Verwundungssignal, das vom befallenen Blatt ausgeht, über Calciumionen an andere, nicht befallene Blätter weitergeleitet.

Um die Ausbreitung des Signals sichtbar zu machen, führten die Wissenschaftler Experimente mit transgenen Arabidopsis-Pflanzen durch, die gentechnisch so verändert worden waren, dass sie im Cytosol, dem flüssigen Zellinhalt, ein Protein exprimieren, das zerfällt und Lichtenergie freigibt, nachdem es Calciumionen gebunden hat. Die emittierte Lichtmenge korreliert dabei mit der jeweiligen Calciumionenkonzentration.

Somit werden intrazelluläre Änderungen der Calciumkonzentrationen direkt erfasst. Darüber hinaus können diese Prozesse mittels eines hochsensiblen Kamerasystems, das ladungsgekoppelte Bauteile (CCD, charge-coupled device) verwendet, in den Pflanzen visualisiert werden. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie jeder Raupenbiss Blattbereiche aufleuchten lässt und die unmittelbare Reaktion der Pflanzen direkt sichtbar wird", sagt Victoria Kiep, die zusammen mit Jyothilakshmi Vadassery den Großteil der experimentellen Arbeit durchführte.

Wichtig war den Wissenschaftlern der Nachweis, dass das Calciumsignal „systemisch“, das heißt nicht nur lokal, auftritt und innerhalb von wenigen Minuten von einem befallenen Blatt in benachbarte Blätter wandert, um dort die nachfolgenden Abwehrreaktionen auszulösen. Diesen Prozess konnten die Forscher direkt beobachten: „Es gelang uns, den dynamischen Prozess des durch Insektenfraß ausgelösten Impulses von intrazellulärem Calcium als sekundärem Botenstoff und dessen systemische Weiterleitung in nicht befallene Bereiche der Pflanze sichtbar zu machen“, fasst Axel Mithöfer, der Leiter der Projektgruppe „Physiologie der pflanzlichen Abwehr“ in der Abteilung Bioorganische Chemie, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Wie die Calciumsignale in verschiedenen, voneinander entfernten Bereichen von Pflanzen ausgelöst werden, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Forscher vermuten allerdings, dass elektrische Signale, die über das vaskuläre System von Gefäßpflanzen, sogenannte Leitbündel, transportiert werden, eine wesentliche Rolle spielen. Prinzipiell sind kaum Unterschiede bei den Calciumsignalen zu erkennen, die nach mechanischer Verwundung oder durch Raupenfraß ausgelöst wurden. Allerdings überraschte die Beobachtung, dass die Zugabe von Oralsekret aus Raupen die Weiterleitung des Calciumsignals in benachbarte Blätter im Experiment unterdrückte. Wichtig für die systemische Calciumsignalübertragung ist generell, dass das vaskuläre System des Blattes, also das pflanzliche Gefäßsystem für den inneren Transport von Wasser und Nährstoffen, verwundet wurde.

Die Wissenschaftler möchten nun in weiteren Experimenten herausfinden, welche Art von Verwundung das systemische Calciumsignal auslöst, ob dies beispielsweise auch durch Blattläuse oder Spinnmilben geschehen kann, die das pflanzliche Gewebe zum Saugen von Pflanzensaft anstechen und dabei nur leicht verletzen. Sie möchten untersuchen, wie die Signalweiterleitung in Gräsern aussieht, deren Leitbündelsystem anders aufgebaut ist. Außerdem interessiert sie die Frage, wie weit die Calciumsignale reichen und ob sie bis in die Wurzeln wandern können.

Die Studie veranschaulicht, dass das für das Auslösen pflanzlicher Abwehrreaktionen notwendige Calciumsignal in seiner räumlichen und zeitlichen Ausbreitung visuell verfolgt werden kann. Darüber hinaus konnte sie demonstrieren, dass es möglich ist, die Rolle des Botenstoffs Calciums in Pflanzen in verschiedenen physiologischen und ökologischen Zusammenhängen direkt in intakten Pflanzen zu untersuchen und so besser zu verstehen. [AO/AM]

Originalveröffentlichung:
Kiep, V., Vadassery, J., Lattke, J., Maaß, J.-P., Boland, W., Peiter, E., Mithöfer, A. (2015). Systemic cytosolic Ca2+ elevation is activated upon wounding and herbivory in Arabidopsis. New Phytologist. doi: 10.1111/nph.13493
http://dx.doi.org/10.1111/nph.13493

Weitere Informationen:
Dr. Axel Mithöfer, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, Tel. +49 3641 57-1263, E-Mail amithoefer@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2015.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/1214.html?&L=1
http://www.ice.mpg.de/ext/520.html?&L=1 (Research Group Defense Physiology)

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten