Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raubtier-Verlust bringt Planet Erde in Gefahr

15.07.2011
Domino-Effekte durch Fehlen der Spitze der Nahrungspyramide

Das Verschwinden der Wölfe, Löwen, Haie und anderer großer Raubtiere gehört zu den größten Umwälzung des Ökosystems Erde, die der Mensch ausgelöst hat. Das behaupten 24 internationale Forscher in der Zeitschrift "Science". Nicht nur der Rückgang dieser Tiere ist größer als bisher angenommen, sondern auch deren Bedeutung. Fehlt die Spitze der Nahrungspyramide, ändern sich Kreisläufe ganzer Ökosysteme, zudem werden Katastrophen, Waldbrände, Arteninvasionen und Seuchen häufiger - wodurch auch der Menschen Schaden trägt.


Luchs: Räuber der Alpen verändert den Jungwald (Foto: pixelio.de/LiquidChaos)

Stets weitere Arten betroffen

Wie die Forscher darlegen, hängt das Funktionieren der Natur in hohem Maß von den großen Räubern ab. Beispiele dafür gebe es aus allen Lebensbereichen. Die Zurückdrängung der Löwen und Leoparden im südlichen Afrika ließ etwa die Pavian-Bestände in die Höhe schnellen, deren Nähe zum Menschen diesem zahlreiche neue Parasiten bescherte. Die Ausrottung der Löwen im Yellowstone-Nationalpark vor 70 Jahren ließ die Elchpopulationen explodieren, die nun Weiden und Birken den Garaus machten, was den Biber zum Verhängnis wurde und Wasserläufe veränderte.

Drastisch sind jedoch auch die Veränderungen in den Gewässern. Flussbette verschlammen, da es vielerorts keine Lachse mehr gibt, die beim Laichen den Boden aufwühlen. Da Haie immer seltener werden, breiten sich Rochen aus, was Muschelfischern öfters das Handwerk kostet. Als Folge des industriellen Walfangs stellte der Schwertwal seine Ernährung auf Seelöwen, Robben und Seeotter um. Das kommt den Seeigeln zugute, deren enormes Wachstum auf Kosten des Seetangs geht.

Luchs steuert Waldwachstum

Fridolin Zimmermann, Biologe beim Schweizer Raubtier-Forschungsprogramm KORA nennt im pressetext-Interview den Luchs als europäisches Beispiel für die Bedeutung der großen Räuber. "Der Rückgang der Luchsbestände hat die Anzahl der Rehe stark steigen lassen, was auch den Verbiss der Weißtannen erhöht hat." Nach einigen milden Wintern am Anfang der 90er Jahre erreichten die Rehpopulationen ihren Höhepunkt in den Nordwestalpen. Die Förster beklagten sich, dass die Waldverjüngung nicht mehr möglich war. Der Abschuss wurde erhöht, doch auch die Luchse vermehrten sich, worauf sich der Jungwuchs wieder erholte.

Luchs, Bär und Wolf waren in Mitteleuropa am Ende des 19. Jahrhunderts praktisch verschwunden. "Der Mensch hatte ihren Lebensraum mit den Waldrodungen verkleinert, ihre Beute wie etwa Rehe völlig ausgerottet oder sie direkt verfolgt, da sie auf Nutztiere ausweichen mussten." Erst Erosionen und Naturkatastrophen läuteten ein Umdenken und die Ära der Wald- und Jagdgesetze ein, ehe viele Tiere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder angesiedelt wurden. "Mit der Erholung der Wälder und der wilden Paarhufer gibt es heute wieder genug Lebensraum für Raubtiere", so der Forscher.

Jedes Glied entscheidet

Wie fragil das ökologische Gleichgewicht ist, konnten schon im Vorjahr deutsche Forscher am Beispiel Wiese zeigen. Auch hier führt der Verlust einer unscheinbaren Pflanze zum Schneeball-Effekt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/20101029002 ). Fehlt eine Kleeart, bleiben bestimmte Bienen, Hummeln und kleine Käfer aus, was Schlupfwespen die Nahrungsgrundlage entzieht - und schließlich auch den wespenfressenden Vögeln. Biodiversität wird somit nicht nur von der Spitze der Nahrungskette beeinflusst, sondern auch von deren Grundlage.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.kora.ch

Weitere Berichte zu: Lebensraum Luchs Nahrungspyramide Planet Raubtier-Verlust Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise