Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raubtier-Verlust bringt Planet Erde in Gefahr

15.07.2011
Domino-Effekte durch Fehlen der Spitze der Nahrungspyramide

Das Verschwinden der Wölfe, Löwen, Haie und anderer großer Raubtiere gehört zu den größten Umwälzung des Ökosystems Erde, die der Mensch ausgelöst hat. Das behaupten 24 internationale Forscher in der Zeitschrift "Science". Nicht nur der Rückgang dieser Tiere ist größer als bisher angenommen, sondern auch deren Bedeutung. Fehlt die Spitze der Nahrungspyramide, ändern sich Kreisläufe ganzer Ökosysteme, zudem werden Katastrophen, Waldbrände, Arteninvasionen und Seuchen häufiger - wodurch auch der Menschen Schaden trägt.


Luchs: Räuber der Alpen verändert den Jungwald (Foto: pixelio.de/LiquidChaos)

Stets weitere Arten betroffen

Wie die Forscher darlegen, hängt das Funktionieren der Natur in hohem Maß von den großen Räubern ab. Beispiele dafür gebe es aus allen Lebensbereichen. Die Zurückdrängung der Löwen und Leoparden im südlichen Afrika ließ etwa die Pavian-Bestände in die Höhe schnellen, deren Nähe zum Menschen diesem zahlreiche neue Parasiten bescherte. Die Ausrottung der Löwen im Yellowstone-Nationalpark vor 70 Jahren ließ die Elchpopulationen explodieren, die nun Weiden und Birken den Garaus machten, was den Biber zum Verhängnis wurde und Wasserläufe veränderte.

Drastisch sind jedoch auch die Veränderungen in den Gewässern. Flussbette verschlammen, da es vielerorts keine Lachse mehr gibt, die beim Laichen den Boden aufwühlen. Da Haie immer seltener werden, breiten sich Rochen aus, was Muschelfischern öfters das Handwerk kostet. Als Folge des industriellen Walfangs stellte der Schwertwal seine Ernährung auf Seelöwen, Robben und Seeotter um. Das kommt den Seeigeln zugute, deren enormes Wachstum auf Kosten des Seetangs geht.

Luchs steuert Waldwachstum

Fridolin Zimmermann, Biologe beim Schweizer Raubtier-Forschungsprogramm KORA nennt im pressetext-Interview den Luchs als europäisches Beispiel für die Bedeutung der großen Räuber. "Der Rückgang der Luchsbestände hat die Anzahl der Rehe stark steigen lassen, was auch den Verbiss der Weißtannen erhöht hat." Nach einigen milden Wintern am Anfang der 90er Jahre erreichten die Rehpopulationen ihren Höhepunkt in den Nordwestalpen. Die Förster beklagten sich, dass die Waldverjüngung nicht mehr möglich war. Der Abschuss wurde erhöht, doch auch die Luchse vermehrten sich, worauf sich der Jungwuchs wieder erholte.

Luchs, Bär und Wolf waren in Mitteleuropa am Ende des 19. Jahrhunderts praktisch verschwunden. "Der Mensch hatte ihren Lebensraum mit den Waldrodungen verkleinert, ihre Beute wie etwa Rehe völlig ausgerottet oder sie direkt verfolgt, da sie auf Nutztiere ausweichen mussten." Erst Erosionen und Naturkatastrophen läuteten ein Umdenken und die Ära der Wald- und Jagdgesetze ein, ehe viele Tiere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder angesiedelt wurden. "Mit der Erholung der Wälder und der wilden Paarhufer gibt es heute wieder genug Lebensraum für Raubtiere", so der Forscher.

Jedes Glied entscheidet

Wie fragil das ökologische Gleichgewicht ist, konnten schon im Vorjahr deutsche Forscher am Beispiel Wiese zeigen. Auch hier führt der Verlust einer unscheinbaren Pflanze zum Schneeball-Effekt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/20101029002 ). Fehlt eine Kleeart, bleiben bestimmte Bienen, Hummeln und kleine Käfer aus, was Schlupfwespen die Nahrungsgrundlage entzieht - und schließlich auch den wespenfressenden Vögeln. Biodiversität wird somit nicht nur von der Spitze der Nahrungskette beeinflusst, sondern auch von deren Grundlage.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.kora.ch

Weitere Berichte zu: Lebensraum Luchs Nahrungspyramide Planet Raubtier-Verlust Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie