Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Darwinsche Evolution bedroht Fischerei

12.02.2009
Experten warnen vor irreversiblen Folgen für globale Bestände

"Ein besseres Verständnis der Kräfte der Evolution ist heute dringender erforderlich denn je", meint der Fischereiexperte Ulf Dieckmann vom Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse in Laxenburg IIASA.

Konkret gehe es darum, dass die weltweite Fischerei nachhaltig negative Auswirkungen auf die Evolution der meisten Fischarten habe, erklärt der Experte im pressetext-Interview. An Darwins 200. Geburtstag sei diese Aufforderung mehr als dringlich.

"Im Grunde ist das Problem einfach und für jeden verständlich", meint Dieckmann. "Wenn die Fischerei Fische aus dem Meeren entnimmt, können sich diese nicht weiter fortpflanzen und daher ihre Gene nicht weitergeben." In weiterer Folge verändere sich also der Genpool der ganzen Population.

"Manche Fischbestände reagieren sehr empfindlich auf solche Veränderungen. Besonders betroffen sind vor allem jene, die genetisch darauf programmiert sind, sich erst relativ spät in ihrem Leben fortzupflanzen." Vielfach habe man angenommen, dass Evolution ein relativ langsamer Prozess sei. Gerade bei Untersuchungen an befischten Fischarten habe sich aber herausgestellt, dass dies nicht der Fall sei: 20-40 Jahren reichen für signifikante evolutionäre Veränderungen.

Beschleunigte Evolution konnte man zum Beispiel beim Nordostatlantischen Dorsch beobachten. "Bis in die 1950er und 1960er Jahre lag das Fortpflanzungsalter dieser Spezies bei neun bis zehn Jahren. Bis zu diesem Alter investierte die Fischart ihre gesamte Energie in das Körperwachstum." Heute ist der Nordostatlantische Dorsch bereits mit sechs bis sieben Jahren fortpflanzungsfähig und zweigt somit frühzeitig Energie ab für die Reproduktion. Die Auswirkungen auf die Gesamtpopulation sind aber dramatisch: Die erstmals fortpflanzungsfähigen Fische sind um die Hälfte leichter als jene, die vor 40 Jahren geschlechtsreif wurden, und sie produzieren nur etwa die Hälfte der Eier. "Das verändert die Dynamik und Robustheit der gesamten Population", so Dieckmann. Ähnliche Ergebnisse gebe es derzeit für rund 15 kommerziell befischten Bestände verschiedener Arten. "In allen Fällen ist das Ergebnis das gleiche", kommentiert der Experte, "Evolution verläuft viel schneller als früher angenommen wurde."

"Ein Fisch, der unter dem evolutionären Druck steht, früher geschlechtsreif zu werden, reagiert auch empfindlicher auf veränderte Umwelteinflüsse. Das kann einer ganzen Population stark zusetzen", erklärt Dieckmann. Man dürfe nicht vergessen, dass für 2,6 Mrd. Menschen auf der Welt Fisch den nötigen Proteinbedarf deckt. "Daher ist es absolut notwendig, genau zu erkennen, welche Veränderungen der kommerzielle Fischfang weltweit verursacht." Wenn ein Fischbestand kollabiert, wie der nördliche Dorsch 1992, braucht es voraussichtlich mehrere hundert Jahre bis die Natur den entstandenen evolutionären Schaden beheben kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz