Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Darwinsche Evolution bedroht Fischerei

12.02.2009
Experten warnen vor irreversiblen Folgen für globale Bestände

"Ein besseres Verständnis der Kräfte der Evolution ist heute dringender erforderlich denn je", meint der Fischereiexperte Ulf Dieckmann vom Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse in Laxenburg IIASA.

Konkret gehe es darum, dass die weltweite Fischerei nachhaltig negative Auswirkungen auf die Evolution der meisten Fischarten habe, erklärt der Experte im pressetext-Interview. An Darwins 200. Geburtstag sei diese Aufforderung mehr als dringlich.

"Im Grunde ist das Problem einfach und für jeden verständlich", meint Dieckmann. "Wenn die Fischerei Fische aus dem Meeren entnimmt, können sich diese nicht weiter fortpflanzen und daher ihre Gene nicht weitergeben." In weiterer Folge verändere sich also der Genpool der ganzen Population.

"Manche Fischbestände reagieren sehr empfindlich auf solche Veränderungen. Besonders betroffen sind vor allem jene, die genetisch darauf programmiert sind, sich erst relativ spät in ihrem Leben fortzupflanzen." Vielfach habe man angenommen, dass Evolution ein relativ langsamer Prozess sei. Gerade bei Untersuchungen an befischten Fischarten habe sich aber herausgestellt, dass dies nicht der Fall sei: 20-40 Jahren reichen für signifikante evolutionäre Veränderungen.

Beschleunigte Evolution konnte man zum Beispiel beim Nordostatlantischen Dorsch beobachten. "Bis in die 1950er und 1960er Jahre lag das Fortpflanzungsalter dieser Spezies bei neun bis zehn Jahren. Bis zu diesem Alter investierte die Fischart ihre gesamte Energie in das Körperwachstum." Heute ist der Nordostatlantische Dorsch bereits mit sechs bis sieben Jahren fortpflanzungsfähig und zweigt somit frühzeitig Energie ab für die Reproduktion. Die Auswirkungen auf die Gesamtpopulation sind aber dramatisch: Die erstmals fortpflanzungsfähigen Fische sind um die Hälfte leichter als jene, die vor 40 Jahren geschlechtsreif wurden, und sie produzieren nur etwa die Hälfte der Eier. "Das verändert die Dynamik und Robustheit der gesamten Population", so Dieckmann. Ähnliche Ergebnisse gebe es derzeit für rund 15 kommerziell befischten Bestände verschiedener Arten. "In allen Fällen ist das Ergebnis das gleiche", kommentiert der Experte, "Evolution verläuft viel schneller als früher angenommen wurde."

"Ein Fisch, der unter dem evolutionären Druck steht, früher geschlechtsreif zu werden, reagiert auch empfindlicher auf veränderte Umwelteinflüsse. Das kann einer ganzen Population stark zusetzen", erklärt Dieckmann. Man dürfe nicht vergessen, dass für 2,6 Mrd. Menschen auf der Welt Fisch den nötigen Proteinbedarf deckt. "Daher ist es absolut notwendig, genau zu erkennen, welche Veränderungen der kommerzielle Fischfang weltweit verursacht." Wenn ein Fischbestand kollabiert, wie der nördliche Dorsch 1992, braucht es voraussichtlich mehrere hundert Jahre bis die Natur den entstandenen evolutionären Schaden beheben kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt
19.04.2018 | Universität Wien

nachricht Krebsmedikament bei der Arbeit beobachtet
19.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics