Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Darwinsche Evolution bedroht Fischerei

12.02.2009
Experten warnen vor irreversiblen Folgen für globale Bestände

"Ein besseres Verständnis der Kräfte der Evolution ist heute dringender erforderlich denn je", meint der Fischereiexperte Ulf Dieckmann vom Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse in Laxenburg IIASA.

Konkret gehe es darum, dass die weltweite Fischerei nachhaltig negative Auswirkungen auf die Evolution der meisten Fischarten habe, erklärt der Experte im pressetext-Interview. An Darwins 200. Geburtstag sei diese Aufforderung mehr als dringlich.

"Im Grunde ist das Problem einfach und für jeden verständlich", meint Dieckmann. "Wenn die Fischerei Fische aus dem Meeren entnimmt, können sich diese nicht weiter fortpflanzen und daher ihre Gene nicht weitergeben." In weiterer Folge verändere sich also der Genpool der ganzen Population.

"Manche Fischbestände reagieren sehr empfindlich auf solche Veränderungen. Besonders betroffen sind vor allem jene, die genetisch darauf programmiert sind, sich erst relativ spät in ihrem Leben fortzupflanzen." Vielfach habe man angenommen, dass Evolution ein relativ langsamer Prozess sei. Gerade bei Untersuchungen an befischten Fischarten habe sich aber herausgestellt, dass dies nicht der Fall sei: 20-40 Jahren reichen für signifikante evolutionäre Veränderungen.

Beschleunigte Evolution konnte man zum Beispiel beim Nordostatlantischen Dorsch beobachten. "Bis in die 1950er und 1960er Jahre lag das Fortpflanzungsalter dieser Spezies bei neun bis zehn Jahren. Bis zu diesem Alter investierte die Fischart ihre gesamte Energie in das Körperwachstum." Heute ist der Nordostatlantische Dorsch bereits mit sechs bis sieben Jahren fortpflanzungsfähig und zweigt somit frühzeitig Energie ab für die Reproduktion. Die Auswirkungen auf die Gesamtpopulation sind aber dramatisch: Die erstmals fortpflanzungsfähigen Fische sind um die Hälfte leichter als jene, die vor 40 Jahren geschlechtsreif wurden, und sie produzieren nur etwa die Hälfte der Eier. "Das verändert die Dynamik und Robustheit der gesamten Population", so Dieckmann. Ähnliche Ergebnisse gebe es derzeit für rund 15 kommerziell befischten Bestände verschiedener Arten. "In allen Fällen ist das Ergebnis das gleiche", kommentiert der Experte, "Evolution verläuft viel schneller als früher angenommen wurde."

"Ein Fisch, der unter dem evolutionären Druck steht, früher geschlechtsreif zu werden, reagiert auch empfindlicher auf veränderte Umwelteinflüsse. Das kann einer ganzen Population stark zusetzen", erklärt Dieckmann. Man dürfe nicht vergessen, dass für 2,6 Mrd. Menschen auf der Welt Fisch den nötigen Proteinbedarf deckt. "Daher ist es absolut notwendig, genau zu erkennen, welche Veränderungen der kommerzielle Fischfang weltweit verursacht." Wenn ein Fischbestand kollabiert, wie der nördliche Dorsch 1992, braucht es voraussichtlich mehrere hundert Jahre bis die Natur den entstandenen evolutionären Schaden beheben kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie