Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Räumliche Orientierung - Die Mathematik der Gitterzellen

21.12.2015

Neurowissenschaftler um Andreas Herz stellen eine Theorie vor, wie Gitterzellen im Gehirn räumliche Abstände repräsentieren. Ihre Ergebnisse deuten auf ein übergreifendes Kodierungsprinzip für verschiedene kognitive Prozesse hin.

Bei der räumlichen Orientierung von Säugetieren spielen Gitterzellen im Gehirn eine entscheidende Rolle. Bewegt sich das Tier im Raum, werden diese Zellen mehrfach nacheinander aktiviert, und zwar so, dass für jede Zelle ein virtuelles hexagonales Gitter entsteht, das die Umgebung des Tieres überspannt.

Die Regelmäßigkeit der Gitter lässt vermuten, dass damit Abstände wie in einem Koordinatensystem gemessen werden – die neuronale Metrik des Raums. Bei der Verleihung des Nobelpreises an May-Britt und Edvard Moser, die Entdecker der Gitterzellen, und John O’Keefe, war deshalb sogar von einem biologischen „GPS-System“ die Rede.

Andreas Herz, Professor für Computational Neurosciences an der LMU und Sprecher des Bernstein Zentrums, Dr. Martin Stemmler aus seiner Arbeitsgruppe und Dr. Alexander Mathis (Harvard University) stellen nun eine umfassende mathematische Theorie vor, die zeigt, wie das Gehirn die Informationen der Gitterzellen und damit räumliche Abstände auslesen kann.

Bisherige Interpretation widerlegt

Die Neurowissenschaftler wenden dabei erstmals das Konzept der sogenannten neuronalen Populationsvektor-Dekodierung auf Gitterzellen an. Dieses Prinzip ist unter anderem bei der Dekodierung motorischer Signale seit Langem bekannt. Verschiedene Nervenzellen antworten auf denselben Eingangsreiz mit unterschiedlicher Aktivität. „Kombiniert man diese Aktivitäten wie geometrische Vektoren, kann aus der Antwort der gesamten Neuronenpopulation ein breites Spektrum an Reizen mit hoher Genauigkeit dekodiert werden“, erläutert Martin Stemmler.

Dies ist aber nur möglich, wenn winkelartige Größen vorliegen, wie beispielsweise die Richtung einer Armbewegung. „Die Position eines Tieres ist aber keine periodische Größe“, sagt Alexander Mathis. „Deshalb kodieren Gitterzellen den physikalischen Raum wie auf einem Kreis beziehungsweise einem Donut aufgewickelt, sodass eine Dekodierung mit Populationsvektoren wieder möglich ist.“

Wegen dieses „Wickeltricks“ kann aus der Aktivität einzelner Gitterzellen nicht eindeutig auf die Raumposition zurückgeschlossen werden, vielmehr sind mehrere Gruppen von Zellen mit unterschiedlichem Gitterabstand nötig. Damit konnten die Forscher auch erklären, warum Gitterzellen in Module gruppiert sind, innerhalb derer die Gitter zwar verschoben sind, aber gleiche Orientierung und Größenskala haben.

Um die Präzision der Ortsbestimmung zu optimieren, sollten die Skalen in einem festen Verhältnis zueinander stehen, wie dies bereits experimentell beobachtet wurde. Das gemessene Skalenverhältnis von 3 zu 2 wird ebenfalls durch die neue Theorie erklärt: Bei diesem Wert sind großräumige Navigationsfehler sehr unwahrscheinlich.

Die Erkenntnisse der Forscher widerlegen die bisherige Annahme, wonach einzelne Gitterzellen räumliche Abstände wie in einem Koordinatensystem messen. „Ein Mythos“, sagt Andreas Herz. „Eine Metrik kann überhaupt erst dann entstehen, wenn unterschiedliche Gitterzellen gemeinsam ausgelesen werden.“

Auch in der aktuellen fachwissenschaftlichen Debatte, ob Gitterzellen überhaupt eine neuronale Metrik des Raums darstellen können, da doch Gitterfelder in schmalen Umgebungen verzerrt sind, liefert die neue Theorie eine Antwort: „Die Anordnung der Gitter ist irrelevant. Entscheidend ist, dass die Dekodierung funktioniert. Dies tut sie auch bei Verzerrungen“, sagt Martin Stemmler.

Übergreifendes Prinzip

Aus der Populationsantwort der Gitterzellen lässt sich nicht nur die eigene Position im Raum bestimmen, sondern auch die Richtung und Entfernung zu einem Ziel. Würde man dabei vorübergehend einzelne Gittermodule ausschalten, so wären spezifische Fehler bei der Zielsuche zu erwarten. Dies soll in zukünftigen Experimenten überprüft werden.

„Unsere Arbeit weist auf ein übergreifendes Funktionsprinzip im Gehirn hin“, betont Andreas Herz. „Das lässt uns hoffen, dass mithilfe mathematischer Theorien trotz der Komplexität des Gehirns ein grundlegendes Verständnis kognitiver Prozesse möglich ist.“

Publikation:
Martin Stemmler, Alexander Mathis, Andreas V. M. Herz
Connecting multiple spatial scales to decode the population activity of grid cells
In: Science Advances 2015, doi: 10.1126/science.1500816

Kontakt:
Professor Andreas Herz
Inhaber des Lehrstuhls für Computational Neurosciences an der LMU
Tel: +49 (0)89 / 2180-74801
E-Mail: herz@bio.lmu.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie