Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätsel um Herkunft des Mais gelöst

25.03.2009
Fossilien zeigen erste Züchtung vor 8.700 Jahren in Mexiko

Die Maispflanze, eines der weltweit wichtigsten Grundnahrungs- und Futtermittel, entstand aus Züchtungen in Mexiko.

Diese liegen schon 8.700 Jahre zurück, 1.200 Jahre früher als bisher angenommenen. Dieser Nachweis gelang Forschern am Smithsonian's National Museum of Natural History. Sie konnten durch genetische Untersuchungen bestätigen, dass Mais im tropischen Süden Mexikos aus einer Grasart namens "Teosinte" gezüchtet wurde, die in Mexiko, Guatemala und Nicaragua wild wächst. Diese Antwort auf die lange Zeit ungelöste Frage nach dem Ursprung der Kulturpflanze wurde im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Anthropologen forschten in mexikanischen Regionen, die während des Zeitraums vor 9.000 bis 8.000 Jahren bewohnt waren und daher für die früheste Maiszüchtung in Frage kommen. An der Felswand Xihuatoxtla im Rio Balsas-Gebiet des Bundesstaates Guerrero wurden sie fündig. Sie entdeckten Stärkekörner und Sedimente mit pflanzlichen Ablagerungen, die als Beweise für die Züchtung von Mais und einer Speisekürbis-Art gelten. "Dadurch bestätigte sich, dass im frühen Holozän Mais gezüchtet wurde", so die Forschungsleiterin und Archäobotanikerin Dolores R. Piperno.

Das stellt den Mais in ein neues Licht, gehört die Pflanze durch den Nachweis ihres Ursprungs doch zu den Getreidesorten, die ihren Ursprung in den Tropen haben. Zudem steht der mexikanische Mais damit in einer Reihe mit Weizen und Gerste aus dem mittleren Osten, die ebenfalls bereits vor 9.000 Jahren kultiviert wurden. Besonders tropische Gegenden, die während bestimmter Jahreszeiten trocken waren, seien Zentren der frühen menschlichen Besiedlung und Landwirtschaft in Lateinamerika gewesen, erklärt Piperno.

Von Mexiko ausgehend, breitete sich der Mais vor 7.600 Jahren nach Panama und um die Zeit vor 6.000 Jahren auch nach Südamerika aus, wo er zunächst vorrangig zu Genusszwecken als Bestandteil des Chicha-Maisbiers verwendet wurde. Christoph Kolumbus entdeckte die Pflanze in der Karibik und brachte sie mit nach Europa, gemeinsam mit der bei indigenen Völkern Guyanas üblichen Bezeichnung "Mahiz". Die hohe Anpassungsfähigkeit der Pflanze förderte ihre rasche Verbreitung nach Asien und Afrika, während Mitteleuropa erst später über den Umweg des Vorderen Orients Bekanntschaft mit dem gelben Korn machte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie