Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätsel um Herkunft des Mais gelöst

25.03.2009
Fossilien zeigen erste Züchtung vor 8.700 Jahren in Mexiko

Die Maispflanze, eines der weltweit wichtigsten Grundnahrungs- und Futtermittel, entstand aus Züchtungen in Mexiko.

Diese liegen schon 8.700 Jahre zurück, 1.200 Jahre früher als bisher angenommenen. Dieser Nachweis gelang Forschern am Smithsonian's National Museum of Natural History. Sie konnten durch genetische Untersuchungen bestätigen, dass Mais im tropischen Süden Mexikos aus einer Grasart namens "Teosinte" gezüchtet wurde, die in Mexiko, Guatemala und Nicaragua wild wächst. Diese Antwort auf die lange Zeit ungelöste Frage nach dem Ursprung der Kulturpflanze wurde im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Anthropologen forschten in mexikanischen Regionen, die während des Zeitraums vor 9.000 bis 8.000 Jahren bewohnt waren und daher für die früheste Maiszüchtung in Frage kommen. An der Felswand Xihuatoxtla im Rio Balsas-Gebiet des Bundesstaates Guerrero wurden sie fündig. Sie entdeckten Stärkekörner und Sedimente mit pflanzlichen Ablagerungen, die als Beweise für die Züchtung von Mais und einer Speisekürbis-Art gelten. "Dadurch bestätigte sich, dass im frühen Holozän Mais gezüchtet wurde", so die Forschungsleiterin und Archäobotanikerin Dolores R. Piperno.

Das stellt den Mais in ein neues Licht, gehört die Pflanze durch den Nachweis ihres Ursprungs doch zu den Getreidesorten, die ihren Ursprung in den Tropen haben. Zudem steht der mexikanische Mais damit in einer Reihe mit Weizen und Gerste aus dem mittleren Osten, die ebenfalls bereits vor 9.000 Jahren kultiviert wurden. Besonders tropische Gegenden, die während bestimmter Jahreszeiten trocken waren, seien Zentren der frühen menschlichen Besiedlung und Landwirtschaft in Lateinamerika gewesen, erklärt Piperno.

Von Mexiko ausgehend, breitete sich der Mais vor 7.600 Jahren nach Panama und um die Zeit vor 6.000 Jahren auch nach Südamerika aus, wo er zunächst vorrangig zu Genusszwecken als Bestandteil des Chicha-Maisbiers verwendet wurde. Christoph Kolumbus entdeckte die Pflanze in der Karibik und brachte sie mit nach Europa, gemeinsam mit der bei indigenen Völkern Guyanas üblichen Bezeichnung "Mahiz". Die hohe Anpassungsfähigkeit der Pflanze förderte ihre rasche Verbreitung nach Asien und Afrika, während Mitteleuropa erst später über den Umweg des Vorderen Orients Bekanntschaft mit dem gelben Korn machte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie