Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich radioaktives Selen im Endlager verhält

13.03.2009
Das Radionuklid Selen-79 fällt in Kernkraftwerken als Abfallprodukt an. Bisher ging man davon aus, dass dieses radioaktive und giftige Schwermetall unter Endlager-Bedingungen relativ mobil ist und daher ein erhöhtes Risiko darstellt.

Chemiker des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD) fanden nun heraus, dass Selen-79 sehr viel weniger mobil ist als bisher von der Fachwelt vermutet.

Die sichere Endlagerung von radioaktivem Abfall ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Alle hierfür entwickelten Konzepte sehen vor, dass die oft langlebigen radioaktiven Substanzen durch viele Barrieren von der Umwelt ferngehalten werden - durch Einbettung in eine keramische oder gläserne Matrix, Verfüllung in Stahlfässer, Auffüllen von Ton sowie durch die geologischen Besonderheiten der Endlagerstätte selbst.

Das Isotop Selen-79 mit einer Halbwertszeit von einer Million Jahren stellt einen bedeutenden Anteil an der hohen radioaktiven Dosis und Toxizität eines Endlagers. Unter Fachleuten ruft es aber vor allem auch deswegen Besorgnis hervor, weil bislang davon ausgegangen werden musste, dass Selen-79 von den Barrieren nur schlecht zurückgehalten wird und sich daher möglicherweise weit verbreitet.

Diese Eigenschaft hängt mit der besonderen Chemie von Selen zusammen: durch Änderung des Oxidationszustands (Aufnahme oder Abgabe von Elektronen), ändert sich das Umweltverhalten diese Elementes grundlegend. Bislang nahm man an, dass Selen im Endlager in den zwei Oxidationsstufen +IV und +VI vorkommt. Dabei entstehen Anionen (negativ geladene Moleküle), die sich sehr gut in Wasser lösen und zudem kaum mit den Barrierematerialien reagieren. Wird Selen jedoch zu den Oxidationsstufen 0 oder -II reduziert, dann fallen unlösliche Minerale (Festphasen) aus, und die Gefahr, dass eindringendes Grundwasser radioaktives Selen in die Umwelt trägt, sinkt drastisch.

Langwierige und aufwendige Experimente an der "Rossendorf Beamline" (ROBL) am Europäischen Synchrotron im französischen Grenoble konnten nun erstmals genau aufklären, wie sich Selen-79 im Endlager und in der Umwelt verhält. Die teils überraschenden Ergebnisse tragen maßgeblich zur Sicherheit von Endlagerstätten bei. Dr. Andreas Scheinost, Leiter von ROBL: "Heute können wir mit großer Sicherheit annehmen, dass Selen-79 am Stahlcontainer festgehalten wird, selbst wenn dieser durchrostet. Weiteren Schutz bieten die unterschiedlichen Minerale, die um den Container herum vorkommen. Das Risiko, dass Selen-79 in die weitere Umgebung des Endlagers und damit in die Umwelt gelangen könnte, ist somit wesentlich geringer als bisher angenommen."

Bei den Untersuchungen zur Reduktion von Selen-79 kam die Stärke von ROBL zum Tragen: als lange Zeit einziges Strahlrohr für radioaktive Proben ist es hier möglich, hochauflösende spektroskopische Untersuchungen an radioaktiven Schwermetallen durchzuführen - und dies mit genau kontrollierbaren Parametern. Bisher war die Untersuchung von Selen-79 unter reduzierenden Bedingungen nicht möglich, weil hierfür gewährleistet sein muss, dass die Probe unter Sauerstoffausschluss hergestellt, transportiert und in mehrstufigen Prozessen analysiert werden kann. Diese hohen Anforderungen an Experimente mit Selen konnte Dr. Scheinost nun in einer gemeinschaftlichen Anstrengung mit den Universitäten in Grenoble, Bordeaux, Le Mans (Frankreich) und Umea (Schweden), dem "Centre National de la Recherche Scientifique" (CNRS) und dem FZD erfüllen. So gelangen an ROBL aufwendige Experimente zur Röntgen-Absorptions-Spektroskopie (kurz: XAS). Mit diesen und weiteren Methoden untersuchte Dr. Scheinost gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern das Bindungsverhalten von Selen-79 unter Endlager-Bedingungen.

Im Endlager tritt Selen-79 mit metallischem Eisen, Rost oder mit unterschiedlichen Mineralen wie Montmorillonit, Magnetit, Siderit oder Mackinawit in Reaktion. Diese Substanzen kommen an der Oberfläche von rostenden Stahlfässern, in der die Fässer umgebenden Auffüllmasse sowie im Wirtsgestein des Endlagers vor. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass all diese Substanzen in der Lage sind, Selen von der Oxidationsstufe +IV zu den Oxidationsstufen 0 oder -II zu reduzieren. Dabei konnten auch die Reaktionsschritte von Selen-79 im Detail nachvollzogen werden bis hin zu den exakten Reaktionsgeschwindigkeiten. So laufen etwa die Reduktionsprozesse zwischen dem radioaktiven Isotop und Metall oder Rost erstaunlich schnell ab - teils in 10 bis 30 Minuten -, während die Reduktion an weniger reaktiven Oberflächen wie an Tonmineralen bis zu mehreren Monaten dauern kann. Die bei der Reduktion entstehenden Festphasen sind Partikel mit nur wenigen Nanometern Durchmesser (1 Nanometer = 1 Millionstel Millimeter). Bislang hatte man angenommen, dass die Löslichkeit solch kleinster Partikel im Vergleich zu normal großen Kristallen sehr groß ist. Erstaunlicherweise haften die Nano-Partikel an den Reaktionsoberflächen fest an und können somit vom Grundwasserstrom nicht transportiert werden. Damit können eine ganze Reihe von Prozessen, die zu einer beschleunigten Verbreitung von Selen-79 führen könnten, heute sicher ausgeschlossen werden.

Veröffentlichungen:
1) Scheinost, A.C., Charlet, L.: "Selenite reduction by mackinawite, magnetite and siderite: XAS characterization of nanosized redox products", in: Environmental Science & Technology, 42, S. 1984-1989 (2008).

2) Loyo, R.L.d.A., Nikitenko, S.I., Scheinost, A.C., Simonoff, M.: "Immobilization of selenite on Fe3O4 and Fe/FeC3 ultrasmall particles", in: Environmental Science & Technology, 42(7), S. 2451-2456 (2008).

3) Charlet L., Scheinost A. C., Tournassat C., Greneche J. M., Géhin A., Fernández-Martínez A., Coudert S., Tisserand D., Brendle J.: "Electron transfer at the mineral/water interface: Selenium reduction by ferrous iron sorbed on clay", in: Geochim Cosmochim Ac 71(23), S. 5731-5749 (2007).

4) Scheinost A. C., Kirsch R., Banerjee D., Fernandez-Martinez A., Zaenker H., Funke H., Charlet L.: "X-ray absorption and photoelectron spectroscopy investigation of selenite reduction by FeII-bearing minerals", in: Journal of Contaminant Hydrology 102, S. 228-245 (2008).

Ansprechpartner im FZD / an der ESRF:
PD Dr. Andreas Scheinost
Institut für Radiochemie des FZD
Rossendorf Beamline an der ESRF
Tel.: ++33 476 88 24 62
Email: scheinost@esrf.fr
Pressekontakt im FZD:
Dr. Christine Bohnet
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
Email : presse@fzd.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de
http://www.esrf.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie