Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Volkszählung" in der Tiefsee

22.11.2010
Census of Marine Life, die wohl größte internationale Initiative zur Erfassung der Biodiversität in unseren Ozeanen, blickt auf zehn Jahre intensiver Arbeit zurück.

Insgesamt 2.700 WissenschafterInnen aus 80 Ländern waren an der einzigartigen Gemeinschaftsaktion beteiligt; darunter auch Monika Bright, stellvertretende Leiterin des Instituts für Meeresbiologie der Universität Wien, und die damalige Dissertantin Sabine Gollner.

Die beiden Meeresbiologinnen haben eine umfassende Bestandserhebung exotischer Tiefsee-Lebewesen durchgeführt und dazu mehrfach im Journal PloS ONE – ChEss Special Collection 2010 publiziert.

Vor kurzem wurde eine groß angelegte Tierzählung an den Hydrothermalquellen in Vulkankratern, sogenannte "Hot Vents", sowie an kalten Erdöl- und Erdgaslagerstätten der Tiefsee, sogenannte "Cold Seeps", abgeschlossen. Insgesamt wurden von der Wiener Forschungsgruppe über 150.000 winzige Tiere gezählt. Diese waren Grundlage für drei abgeschlossene und zwei noch laufende Diplomarbeiten sowie für die Dissertation von Sabine Gollner.

Die Meeresbiologin, die bis vor kurzem in der Gruppe von Monika Bright am Department für Meeresbiologie der Universität Wien tätig war, erfasste in den vergangenen Jahren davon allein über 70.000. Diese kleinsten Lebewesen kamen mit Hilfe des U-Boots "Alvin" aus den Tiefen des Ostpazifischen Rückens und des Golfs von Mexiko an die Oberfläche, wurden am Forschungsschiff fixiert und dann in Wien gezählt. Und nicht nur das: Die Tiere wurden auch identifiziert, um Fragen nach Diversität, Biogeographie, Ökologie und Herkunft zu beantworten.

Ein Teil der in vielerlei Hinsicht überraschenden Ergebnisse ist seit kurzem in drei Publikationen im Journal "PloS ONE – ChEss Special Collection 2010" nachzulesen.

Mehr Stress – weniger Arten

Neu ist die Erkenntnis, dass die Meiofauna – also jener Teil der Tiergemeinschaft, der kleiner als ein Millimeter ist – im Gegensatz zur gut erforschten großen Makrofauna auch am kalten Basaltgestein im Vulkankrater vorkommt und nicht nur an den hydrothermalen Quellen. Monika Bright dazu: "Das ist unerwartet, da wir davon ausgegangen sind, dass sich die Meiofauna wie die Makrofauna verhält."

Darüber hinaus haben die Forscherinnen herausgefunden, dass sich an den heißen Hydrothermalquellen nur wenige Arten der Meiofauna etablieren können. Hier gilt die Devise: Je heißer und giftiger der Lebensraum, umso weniger Arten kommen vor. Dieses Ergebnis widerspricht ökologischen Theorien, die vorhersagen, dass die Diversität entlang eines Stressgradienten im mittleren Stresslevel am höchsten, in hohen und niedrigen Stressbereichen am niedrigsten sei. "Das trifft zwar auf die Makrofauna zu – die Meiofauna hingegen zeigt die niedrigste Diversität bei höchstem Stress und dann abfallend höchste Diversität bei niedrigstem Stress", erläutert Bright.

Phänomen Fadenwürmer: Überleben in heißer und kalter Umgebung

Eine Frage, die Monika Bright und Sabine Gollner in diesem Zusammenhang besonders beschäftigte, ist der Ursprung einer der wichtigsten Arten der Meiofauna: den Fadenwürmern (Nematoda). Diese winzigen Tiere kommen sowohl an "Hot Vents" als auch an "Cold Seeps" vor. "Wir finden die nächsten verwandten Arten der Nematoden der heißen Quellen in den umgebenden Schlammen. Diese mussten also keine weite Strecke zurückgelegen, allerdings konnten nur extrem temperaturtolerante Arten einwandern", erklärt Monika Bright. Interessanterweise liegt aber der Ursprung jener Fadenwürmer, die Cold Seeps – also kalte Erdöl- und Erdgaslagerstätten – bewohnen, nicht in der Tiefsee, sondern im weit entfernten Flachwasser. "Somit zeigen die beiden Tiefseehabitate, die auf Chemosynthese basieren, wenige Gemeinsamkeiten", betont Bright: "Wer wo lebt, wissen wir jetzt an zwei ausgewählten Beispielen. In Zukunft werden wir uns damit beschäftigen, warum das so ist."

Ruderfußkrebse bevorzugen "Black Smokers"

Im Rahmen der Untersuchungen wurden auch spektakuläre höhere Tiergruppen entdeckt und deren Verbreitung erforscht. Dazu zählt z.B. die artenreiche Familie der Dirivultidae, die zu den Ruderfußkrebsen gehören. Sie leben ausschließlich an heißen Tiefseequellen und sind mit ihren zwei Millimetern Körperlänge mit freiem Auge fast nicht zu erkennen. Besonders gut gefällt es den Dirivultidae am Fuße von "Black Smokers" – Sulfidschlote, die extrem heiße Thermalflüssigkeit aus dem Erdinneren speien: Sie kommen hier so zahlreich vor, dass sie alle anderen Tiere in den Schatten stellen – sogar den Weltmeister der Hitzetoleranz, den Pompeiwurm. "Die Dirivultidae sind weder in Tiefseeschlammen noch an kalten Quellen zu finden. Ihre nächsten Verwandten sind Ruderfußkrebse, die hauptsächlich auf Tieren aus dem Seichtwasser leben", erklärt Meeresbiologin Bright: "Woher sie also ursprünglich stammen, ist ein Rätsel, das es noch zu lösen gilt."

Die Studien in Vulkankratern wurden im Rahmen der FWF Projekte "Meiovent" (2003 bis 2007) und "Meiosuccession" (2006 bis 2011) finanziert. Die Studien an Erdöl- und Erdgaslagerstätten (2006 bis 2008) wurden vom Mineral Management Service, USA, finanziert und von Charles R. Fisher, Professor an der Pennsylvania State University, geleitet.

Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Dr. Monika Bright
Department für Meeresbiologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-571 05
monika.bright@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie