Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Sandfisch" als Vorbild für Förder- und Prozesstechniker

01.10.2008
Er bewegt sich im Sand so schnell wie ein Fisch im Wasser. Der Apothekerskink (lat. Scincus scincus) - im allgemeinen "Sandfisch" - genannt, ist eine etwa 15 Zentimeter lange Echse, die in den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens lebt.

Förder- und Prozesstechniker könnten von dem unscheinbaren Wüstentier lernen. Denn die Echse, die sich vorwiegend unter der Sandoberfläche aufhält, zeigt, wie man sich äußerst energieeffizient in diesem Element bewegt. Die Erkenntnisse aus der Natur sind auf industrielle Fördertechniken granulärer Materialien übertragbar. Ob Kies, Sand oder Mehl: Grubenbesitzer und Großbäckereien könnten mit optimierter Fördertechnik künftig energieeffizienter, wartungsärmer und damit auch kostengünstiger arbeiten.

Univ.-Prof. Dr.techn. Werner Baumgartner vom Lehr- und Forschungsgebiet Zelluläre Neurobionik der RWTH Aachen und seinen Mitarbeitern ist es erstmals gelungen, dem wendigen Tier beim "Schwimmen" im Sand zuzuschauen. Dazu wurde die Wüstenechse in einem Kernspin-Tomographen beobachtet. "Wir befüllten einen runden Behälter mit Wüstensand, der exakt in die Kopfspule des Tomographen passte", erläutert der Biologieprofessor. In Kooperation mit Kollegen der Universität Würzburg und des Museums König in Bonn wurde die Echse und ihre Bewegungen im Sand sowohl von oben als auch von der Seite bildlich festgehalten. Das Erstaunen der Wissenschaftler war groß.

Im Gegensatz zu früheren Annahmen legte der Sandfisch seine Beine nicht an, sondern bewegte diese nach einem festen Schema vor und zurück. "Dies klingt zunächst unlogisch, da Sand Widerstand bietet", bestätigt Werner Baumgartner. "Aber wir fanden heraus, dass er die Beinbewegung sehr gut mit den Schlängelbewegungen des Körpers koordiniert." Das Prinzip ist einem kraulenden Schwimmer ähnlich. Bewegt sich der Kopf beziehungsweise Vorderkörper des Sandfisches beispielsweise nach links, entsteht rechts davon ein Bereich fließenden und damit sehr lockeren Sandes. Durch diesen kann die Echse ihr rechtes Vorderbein leicht nach vorn bewegen. Momente später bewegt sich der Vorderkörper wiederum nach rechts, so dass sich hier der Sand verdichtet. Die Echse ist nun in der Lage, ihr rechtes Vorderbein gut von diesem verfestigten Sand abzustoßen. Durch die prinzipiell gleichen, aber zeitversetzten Bewegungen der anderen Beine generiert der Sandfisch eine effektive und äußerst schnelle Bewegung nach vorn.

Interessanterweise konnten die Biologen nachweisen, dass der Sandfisch sich immer mit der gleichen Frequenz im Sand bewegt. "Durch das Schlängeln der Echse entsteht eine Vibration im Sand", erläutert Werner Baumgartner. "Unsere Untersuchungen zeigten: Die Schlängelbewegung läuft immer bei drei Hertz (drei Bewegungen pro Sekunde) ab." Die Vermutung lag nahe, dass sich die Tiere bei dieser Frequenz am kräftesparendsten fortbewegen können. Der Modellversuch bestätigte die Theorie. Hierfür wurde ein künstlich nachgebauter Sandfisch aus Aluminium auf einem Motor im Sand bei unterschiedlichen Frequenzen vor- und zurückbewegt. Das Ergebnis: Genau bei drei Hertz war die benötigte Kraft für die Fortbewegung am niedrigsten, da die umliegende Sandstruktur am lockersten war.

"Der Sandfisch hat in Millionen von Jahren gelernt, mit granulärem Material gut umzugehen", reflektiert der Aachener Neurobioniker. Die Erkenntnisse aus der Natur bergen viele Chance für innovative technische Anwendungen. "Mit Hilfe von Computer- und Rechenmodellen lassen sich beispielsweise ideale Transportfrequenzen für die unterschiedlichsten granulären Materialien errechnen", erklärt Werner Baumgartner. Förder- und Prozesstechniker können sich also etwas vom Sandfisch abschauen. Aber auch Baustatiker und -ingenieure profitieren von den neuen Erkenntnissen. So lassen sich etwa Erdanker bei Hoch- und Tiefbauten künftig mit optimal errechneten Frequenzen energieeffizient und damit kostensparend in granuläre Bodenschichten einbringen.

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr. techn. Werner Baumgartner, Lehr- und Forschungsgebiet Zelluläre Neurobionik, E-Mail: werner@bio2.rwth-aachen.de, Tel. 0241/8024840

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise