Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ERC Advanced Grant": 2 Millionen Euro für Düsseldorfer Evolutionsbiologen

11.11.2008
Der Düsseldorfer Evolutionsbiologe Prof. Dr. William Martin erhält einen "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Sein Projekt zur Erforschung der frühen Evolution des mikrobiellen Lebens mit Hilfe der Computeranalyse von Genomsequenzdaten wird mit zwei Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre gefördert. Daraus werden sich grundlegend neue Erkenntnisse zum Verlauf und zu den Mechanismen der Genomevolution bei Einzellern gewinnen lassen und somit unser Bild der Frühgeschichte des Lebens auf unserem Planeten deutlich schärfen.

Die ERC-Advanced Grants sind hochdotierte Auszeichnungen für europäische Spitzenforscher, die in den letzten zehn Jahren herausragende Leistungen in ihrem Fach erbracht haben und für attraktive neue Projekte die notwendigen Freiheiten in der Forschung erhalten sollen.

Die Ansiedlung eines ERC Advanced Grants in Düsseldorf ist ein großer Erfolg für die HHU. Zu dieser Auszeichnung haben der Altrektor, Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch, sowie der Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Friedrich Boege, Prof. Martin im Namen der Universität bereits herzlich gratuliert.

Die ERC ist ein neueingerichtetes Instrument der europäischen Forschungsförderung, das sich gezielt der Exzellenz in der Grundlagenforschung widmet und in wesentlichen Merkmalen nach dem Vorbild der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgebaut ist.

2009 wird die ERC ca. 520 Millionen Euro in die Grundlagenforschung europäischer Spitzenforscher investieren. Im Laufe der kommenden sieben Jahre soll sich der Betrag stufenweise auf etwa 1,5 Milliarden Euro jährlich erhöhen.

In der ersten Ausschreibung der ERC Advanced Grants im Bereich der Lebenswissenschaften hatten 766 Wissenschaftler aus ganz Europa Anträge eingereicht. Daraus wurden 78 Projekte nach strengen Excellenzkriterien zur Förderung ausgewählt, darunter nur 11 aus Deutschland. Im Bereich der Evolutionsforschung ging nur ein einziger ERC Advanded Grant nach Deutschland (Prof. Martin), was das Profil der HHU im internationalen Wettbewerb der Universitäten deutlich stärkt.

Beim Projekt von Prof. Martin steht der Netzwerkcharakter der mikrobiellen Evolution im Vordergrund. Seit Darwin beschreiben Evolutionsforscher die Stammesgeschichte gerne als einen Baum, dessen Äste die Stämme des Lebens und deren Verzweigungsabfolge ihre Verwandtschaft zueinander widerspiegeln. Obwohl dieses Bild nach wie vor für die Evolution des vielzelligen Lebens zutrifft, hat die Genomforschung an Mikroben während der letzten 13 Jahre aber deutlich gezeigt, dass die Mikroben ihre Gene rege austauschen, auch weit über die Artgrenze hinweg. So unterscheidet sich der Mechanismus ihrer Evolution grundlegend von dem der vielzelligen Tiere und Pflanzen mit der Folge, dass sich aus mathematischer Sicht die Evolution der Einzeller gar nicht als Baum darstellen lässt. Vielmehr kann jedes Gen einer Bakterie eine eigene Evolutionsgeschichte aufweisen, die sich von dem jedes anderen Gens im Genom

unterscheidet. Eine vielversprechende Lösung für dieses Problem ist es, die Evolution als Netzwerk von Genen zu modellieren.

Genau diesen Ansatz möchten Prof. Martin und sein Team verfolgen, um das Verständnis der Mikrobenevolution aus einer grundlegend neuen Perspektive zu verbessern. Der Netzwerkcharakter der Bakterienvererbung hat auch konkrete praktische Auswirkungen -- z.B. ist das in Krankenhäusern seit Jahrzehnten bekannte Problem der rasanten Ausbreitung von Antibiotka-Resistenzen unter diversen Erregern auf netzwerkartige Genverbreitung über die Artgrenze hinweg zurückzuführen.

Prof. Martin (52) ist Amerikaner und seit 1999 Lehrstuhlinhaber am Institut für Botanik III der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf. Nach seinem Studium der Biologie an der Texas A&M University und der Technischen Universität Hannover promovierte er 1988 am Max Planck-Institut für Züchtungsforschung in Köln mit einer Arbeit zur molekularen Evolution, die mit dem Heinz-Maier-Leibnitz Preis ausgezeichnet wurde. 1989 bis 1999 war er als Akademischer Rat am Institut für Genetik der Technischen Universität Braunschweig tätig. Er ist in vielen wissenschaftlichen Gremien aktiv, seit 2006 Mitglied der American Academy of Microbiology und seit 2007 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.

Kontakt: w.martin@uni-duesseldorf.de

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.dfg.de/internationales/europa/foerderung/erc/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften