Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ERC Advanced Grant": 2 Millionen Euro für Düsseldorfer Evolutionsbiologen

11.11.2008
Der Düsseldorfer Evolutionsbiologe Prof. Dr. William Martin erhält einen "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Sein Projekt zur Erforschung der frühen Evolution des mikrobiellen Lebens mit Hilfe der Computeranalyse von Genomsequenzdaten wird mit zwei Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre gefördert. Daraus werden sich grundlegend neue Erkenntnisse zum Verlauf und zu den Mechanismen der Genomevolution bei Einzellern gewinnen lassen und somit unser Bild der Frühgeschichte des Lebens auf unserem Planeten deutlich schärfen.

Die ERC-Advanced Grants sind hochdotierte Auszeichnungen für europäische Spitzenforscher, die in den letzten zehn Jahren herausragende Leistungen in ihrem Fach erbracht haben und für attraktive neue Projekte die notwendigen Freiheiten in der Forschung erhalten sollen.

Die Ansiedlung eines ERC Advanced Grants in Düsseldorf ist ein großer Erfolg für die HHU. Zu dieser Auszeichnung haben der Altrektor, Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch, sowie der Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Friedrich Boege, Prof. Martin im Namen der Universität bereits herzlich gratuliert.

Die ERC ist ein neueingerichtetes Instrument der europäischen Forschungsförderung, das sich gezielt der Exzellenz in der Grundlagenforschung widmet und in wesentlichen Merkmalen nach dem Vorbild der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgebaut ist.

2009 wird die ERC ca. 520 Millionen Euro in die Grundlagenforschung europäischer Spitzenforscher investieren. Im Laufe der kommenden sieben Jahre soll sich der Betrag stufenweise auf etwa 1,5 Milliarden Euro jährlich erhöhen.

In der ersten Ausschreibung der ERC Advanced Grants im Bereich der Lebenswissenschaften hatten 766 Wissenschaftler aus ganz Europa Anträge eingereicht. Daraus wurden 78 Projekte nach strengen Excellenzkriterien zur Förderung ausgewählt, darunter nur 11 aus Deutschland. Im Bereich der Evolutionsforschung ging nur ein einziger ERC Advanded Grant nach Deutschland (Prof. Martin), was das Profil der HHU im internationalen Wettbewerb der Universitäten deutlich stärkt.

Beim Projekt von Prof. Martin steht der Netzwerkcharakter der mikrobiellen Evolution im Vordergrund. Seit Darwin beschreiben Evolutionsforscher die Stammesgeschichte gerne als einen Baum, dessen Äste die Stämme des Lebens und deren Verzweigungsabfolge ihre Verwandtschaft zueinander widerspiegeln. Obwohl dieses Bild nach wie vor für die Evolution des vielzelligen Lebens zutrifft, hat die Genomforschung an Mikroben während der letzten 13 Jahre aber deutlich gezeigt, dass die Mikroben ihre Gene rege austauschen, auch weit über die Artgrenze hinweg. So unterscheidet sich der Mechanismus ihrer Evolution grundlegend von dem der vielzelligen Tiere und Pflanzen mit der Folge, dass sich aus mathematischer Sicht die Evolution der Einzeller gar nicht als Baum darstellen lässt. Vielmehr kann jedes Gen einer Bakterie eine eigene Evolutionsgeschichte aufweisen, die sich von dem jedes anderen Gens im Genom

unterscheidet. Eine vielversprechende Lösung für dieses Problem ist es, die Evolution als Netzwerk von Genen zu modellieren.

Genau diesen Ansatz möchten Prof. Martin und sein Team verfolgen, um das Verständnis der Mikrobenevolution aus einer grundlegend neuen Perspektive zu verbessern. Der Netzwerkcharakter der Bakterienvererbung hat auch konkrete praktische Auswirkungen -- z.B. ist das in Krankenhäusern seit Jahrzehnten bekannte Problem der rasanten Ausbreitung von Antibiotka-Resistenzen unter diversen Erregern auf netzwerkartige Genverbreitung über die Artgrenze hinweg zurückzuführen.

Prof. Martin (52) ist Amerikaner und seit 1999 Lehrstuhlinhaber am Institut für Botanik III der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf. Nach seinem Studium der Biologie an der Texas A&M University und der Technischen Universität Hannover promovierte er 1988 am Max Planck-Institut für Züchtungsforschung in Köln mit einer Arbeit zur molekularen Evolution, die mit dem Heinz-Maier-Leibnitz Preis ausgezeichnet wurde. 1989 bis 1999 war er als Akademischer Rat am Institut für Genetik der Technischen Universität Braunschweig tätig. Er ist in vielen wissenschaftlichen Gremien aktiv, seit 2006 Mitglied der American Academy of Microbiology und seit 2007 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.

Kontakt: w.martin@uni-duesseldorf.de

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.dfg.de/internationales/europa/foerderung/erc/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik