Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quomodo vadis? Magdeburger Immunologen entdecken neuen Steuermechanismus der Immunzellwanderung

16.12.2011
Die Zellen des Immunsystems, die so genannten Leukozyten patrouillieren permanent im Körper, um eingedrungene Krankheitserreger zu identifizieren.

Als Transportsystem benutzen die Leukozyten dabei das Blutgefäßsystem, in dem sie mit hoher Geschwindigkeit reisen. Im Rahmen von Entzündungsreaktionen müssen die Immunzellen jedoch aus dem Gefäßsystem auswandern und in die Lymphknoten (siehe Abbildung) oder in entzündetes Gewebe einwandern.


Die Abbildung zeigt das Innere einer Schaltzentrale des Immunsystems, den Lymphknoten. Hier treffen die T-Zellen (grün und rot gefärbt) auf andere Zellen des Immunsystems, um gemeinsam mit diesen die Immunantwort zu koordinieren. Um in den Lymphknoten zu kommen, müssen die T-Zellen das Gefäßsystem (gelb gefärbt) verlassen. Hierzu sind Adhäsionsmoleküle wie das Integrin LFA-1 unverzichtbar. Störungen im Adhäsionssystem führen zu Immunmangelzuständen (Immundefizienzen) mit der Folge, dass sogar banale Infektionen lebensbedrohlich werden können.
Bild: Dr. Peter Reichardt

Ausgelöst wird die Wanderung durch Botenstoffe (Chemokine), die am Entzündungsort gebildet werden und einen Konzentrationsgradienten bilden, dem die Leukozyten folgen. Die von Entzündungszellen freigesetzten Chemokine binden an entsprechende Rezeptoren (so genannte Chemkoinrezeptoren) auf den Leukozyten.

Dies hat zur Folge, dass „Ankerproteine“ auf der Oberfläche der Leukozyten, die Integrine, aktiviert werden. Nach Aktivierung tragen die Integrine dafür Sorge, dass sich die Leukozyten zunächst an die Gefäßwände anheften und der Kraft des Blutstromes trotzen (STOP-Signal). Anschließend wandern die Leukozyten durch die Gefäßwände hindurch und, entlang dem Chemokingradienten, zum Entzündungsgeschehen, wo sie ihre Aufgaben erfüllen.

Die koordinierte Aktivierung der Integrine und die Anheftung der Leukozyten an die Gefäßwände sind für das Funktionieren der Immunabwehr unabdingbar. Ist sie gestört, so resultieren hieraus so genannte Leukozytenadhäsionsdefekte (LAD), die mit schwerwiegenden und gegebenenfalls auch tödlichen Störungen der Infektabwehr einhergehen. Andererseits könnte eine medikamentöse Blockade des Leukozyten-Adhäsionssystems gegebenenfalls dazu genutzt werden, überschießende Immunreaktionen, wie sie bei Autoimmunerkrankungen auftreten, zu blockieren. Aus diesen Gründen steht die Aufklärung der molekularen Mechanismen und der Signaltransduktionswege, die zur Aktivierung der Integrine führen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses.

Integrine sind Oberflächenmoleküle, die aus zwei verschiedenen Untereinheiten bestehen, einer alpha-Untereinheit und einer beta-Untereinheit. Für das Anheften der Leukozyten an die Gefäßwand ist das Integrin LFA-1 (alphaL beta2) von besonderer Bedeutung. In der Abwesenheit von Chemokinreizen ist LFA-1 so gefaltet, dass das es keine Verbindung mit seinem entsprechenden Liganden auf der Gefäßwand eingehen kann (= closed conformation). Werden die Leukozyten jedoch durch Chemokine stimuliert, so klappt LFA-1 auf und kann dann eine feste Verbindung mit den Liganden eingehen (= open conformation). Nach wie vor ist es weitgehend unverstanden, wie das Öffnen von LFA-1 und auch anderen Integrinen nach Applikation von z.B. Chemokinen auf molekularer Ebene reguliert wird.

In der renommierten Fachzeitschrift „Blood“ berichten Wissenschaftler des Instituts für Molekulare und Klinische Immunologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg über neue Erkenntnisse zu den molekularen Grundlagen der Integrinaktivierung. In enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover, der FU-Berlin und dem Max-Planck-Institut in Münster wurden zwei neue Proteine, ADAP und SKAP55, untersucht, die das Auswandern von Immunzellen ins Gewebe regulieren. ADAP und SKAP55 sind so genannte Adapterproteine, die Signalkomplexe aufbauen und so zelluläre Prozesse, unter anderem die Aktivierung von Integrinen nach Chemokinreizen, steuern.

Durch Untersuchung von genetisch veränderten Mäusen, denen ADAP und SKAP55 fehlen, konnten die Wissenschaftler zunächst demonstrieren, dass das chemokin-vermittelte Auswandern einer bestimmten Klasse von Leukozyten, den T-Zellen, in das Gewebe schwer gestört ist. Diese Störung entsteht dadurch, dass in den ADAP/SKAP55-defizienten Tieren LFA-1 nach Chemokinreiz nur unzureichend aktiviert wird.

Bei der Entschlüsselung der molekularen Ursachen, die dem Defekt zu Grunde liegen konnten die Wissenschaftler mittels komplexer biochemischer Verfahren zwei voneinander unabhängige aufgebaute Signalkomplexe identifizieren, die durch ADAP und SKAP55 koordiniert werden. Weiterhin konnten sie den wichtigen Befund erheben, dass einer der beiden ADAP/SKAP55-Komplexe an die alpha-Untereinheit von LFA-1 bindet, während der andere Komplex mit der beta-Untereinheit in Wechselwirkung tritt. Somit scheint die Aktivierung der Integrine nach Stimlation mit Chemokinen durch zwei unabhängige Signalmodule gesteuert zu werden, die durch ADAP und SKAP55 koordiniert werden. In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut in Martinsried konnten die Magdeburger Wissenschaftler inzwischen weitere signalübertragende Proteine identifizieren, die entweder mit dem einen oder aber mit dem anderen ADAP/SKAP55-Signalkomplex interagieren. Somit ist nun der Weg frei, eine detaillierte molekulare Analyse der Signalapparate, die die alpha- bzw. die beta-Untereinheit der Integrine regulieren vorzunehmen.

„Wir denken, dass wir mit der Identifizierung der beiden ADAP/SKAP55-Komplexe dem Geheimnis der Integrinaktivierung, an dem Forscher seit Jahrzehnten arbeiten, ein gutes Stück näher gekommen sind“, so die beiden Hauptautoren der Arbeit, Dr. Stefanie Kliche, Arbeitsgruppenleiterin am Institut für Molekulare und Klinische Immunologie (IMKI,) und Prof. Dr. Burkhart Schraven, Direktor des IMKI.

Orginalveröffentlichung:
CCR7-mediated LFA-1 functions in T cells are regulated by two independent ADAP/SKAP55-modules Blood 2011 blood-2011-06-362269; published ahead of print November 23, 2011, doi:10.1182/blood-2011-06-362269
Kontakt:
Dr. Stefanie Kliche und Prof. Dr. Burkhart Schraven
Institut für Molekulare und Klinische Immunologie
Leipziger Str. 44
D-39210 Magdeburg
Tel. +49/391/6715855 oder 6715800
Fax. +49/391/6715852
Email: stefanie.kliche@med.ovgu.de oder schraven@med.ovgu.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://bloodjournal.hematologylibrary.org/content/early/2011/11/23/blood-2011-06-362269.short?rss=1
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie