Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die „Qualitätskontrolle“ bei der Montage eines Ribosoms funktioniert

19.11.2013
Heidelberger Wissenschaftler entschlüsseln die Rolle eines speziellen Proteins im Kontrollprozess

Ähnlich wie bei der Montage eines Fahrzeugs müssen sich die aus vielen Einzelteilen zusammengesetzten Ribosomen nach ihrem Zusammenbau einer „Qualitätskontrolle“ unterziehen. Erst dann können sie an ihren Bestimmungsort gebracht werden und dort ihre eigentliche Aufgabe – die Herstellung von Proteinen in der Zelle – übernehmen.


Qualitätskontrolle und Export des Ribosoms aus dem Zellkern in das Zytoplasma (schematische Darstellung)

Abbildung: Ed Hurt

Einen wichtigen Bestandteil dieses Kontrollprozesses hat jetzt ein Wissenschaftlerteam am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg untersucht. Die Forscher um Prof. Dr. Ed Hurt konnten zeigen, dass ein spezielles Protein, das von der Hefe bis zum Menschen in allen Zellen vorkommt, wie ein molekularer Kontrollschalter funktioniert und so verhindert, dass unvollständige Ribosomen die „Montagehalle“ verlassen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen wurden in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Ribosomen sind makromolekulare Komplexe, die aus einer Vielzahl von Bestandteilen bestehen. Dies sind Ribonukleinsäuren und ribosomale Proteine, die in einer speziellen dreidimensionalen Struktur arrangiert sind. Die korrekte Ribosomenherstellung ist von entscheidender Bedeutung für das Überleben aller Zellen. Ihr Zusammenbau ist ein nach strengen Regeln ablaufender Prozess, der der Montage eines Autos aus vielen Einzelteilen am Fließband ähnelt. Bevor das komplett montierte Fahrzeug die Montagehalle verlassen kann, wird seine volle Funktionstüchtigkeit geprüft, um dann an seinem Bestimmungsort zum Einsatz gebracht zu werden.

Wie diese „Qualitätskontrolle“ bei der Ribosomenherstellung abläuft, ist nach den Worten von Prof. Hurt bislang nur wenig erforscht. Die Heidelberger Wissenschaftler haben jetzt die Funktion eines Proteins aus der Familie der energie-verbrauchenden GTPasen in diesem Kontrollprozess entschlüsselt.

Nur Ribosomen, die korrekt zusammengebaut wurden, gelangen von ihrer „Montagehalle“ im Zellkern in das Zytoplasma, wo sie ihre eigentliche Aufgabe, die Synthese von Proteinen, erledigen. Der Export ins Zytoplasma ist abhängig davon, dass eine bestimmte Kontrollschranke überwunden wird. Dabei kommt der Exportfaktor Nmd3 zum Einsatz, der an das neu entstehende Ribosom bindet. Dazu muss das Signal gegeben werden, dass der Zusammenbau des Ribosoms richtig und vollständig erfolgt ist. Bis dahin aber bleibt der Ort, der für die Bindung des Exportvermittlers Nmd3 vorgesehen ist, durch eine Art „Kontrolleur“ besetzt.

Wie das Heidelberger Forscherteam zeigen konnte, übernimmt diese Funktion ein Mitglied aus der Proteinfamilie der GTPasen, das den Namen Nug2 trägt. Erst wenn ein spezielles Enzym in Aktion tritt, um das Ribosom am Ende der „Montage“ auf den Export in das Zytoplasma vorzubereiten und dabei die von der GTPase gespeicherte Energie verbraucht, verlässt der Kontrolleur Nug2 seinen Platz und macht den Weg frei für die Bindung des Exportfaktors Nmd3. Auf diese Weise wird der Export unvollständig zusammengebauter Ribosomen verhindert.

Nachdem das Team um Prof. Hurt entschlüsseln konnte, welche Rolle der Kontrolleur Nug2 bei der Ribosomenherstellung übernimmt, erhoffen sich die Forscher nun weitere Erkenntnisse über die Funktion verwandter Proteine. Diese sogenannten Nukleostemine sind bei höheren Eukaryoten einschließlich des Menschen zu finden. Dabei wollen die Heidelberger Wissenschaftler die molekularen Mechanismen entschlüsseln, mit denen verschiedene Enzyme aus der Nukleostemin-Familie die beiden grundlegenden zellulären Prozesse der Bildung von Ribosomen und der Vermehrung von Zellen verbinden. Kooperationspartner der aktuellen Forschungsarbeiten waren Wissenschaftler der University of Edinburgh (Großbritannien).

Informationen im Internet:
Forschergruppe Prof. Dr. Ed Hurt: http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/hurt
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg: http://www.bzh.uni-heidelberg.de
Originalpublikation:
Y. Matsuo, S. Granneman, M. Thoms, R.-G. Manikas, D. Tollervey and E. Hurt: Coupled GTPase and remodeling ATPase activities form a checkpoint for ribosome export, Nature (17 November 2013), doi: 10.1038/nature12731
Kontakt:
Prof. Dr. Ed Hurt
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4173
ed.hurt@bzh.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzh.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Biochemie-Zentrum GTPase GTPasen Protein Ribosom Zytoplasma emotionale Bindung enzyme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit