Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die „Qualitätskontrolle“ bei der Montage eines Ribosoms funktioniert

19.11.2013
Heidelberger Wissenschaftler entschlüsseln die Rolle eines speziellen Proteins im Kontrollprozess

Ähnlich wie bei der Montage eines Fahrzeugs müssen sich die aus vielen Einzelteilen zusammengesetzten Ribosomen nach ihrem Zusammenbau einer „Qualitätskontrolle“ unterziehen. Erst dann können sie an ihren Bestimmungsort gebracht werden und dort ihre eigentliche Aufgabe – die Herstellung von Proteinen in der Zelle – übernehmen.


Qualitätskontrolle und Export des Ribosoms aus dem Zellkern in das Zytoplasma (schematische Darstellung)

Abbildung: Ed Hurt

Einen wichtigen Bestandteil dieses Kontrollprozesses hat jetzt ein Wissenschaftlerteam am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg untersucht. Die Forscher um Prof. Dr. Ed Hurt konnten zeigen, dass ein spezielles Protein, das von der Hefe bis zum Menschen in allen Zellen vorkommt, wie ein molekularer Kontrollschalter funktioniert und so verhindert, dass unvollständige Ribosomen die „Montagehalle“ verlassen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen wurden in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Ribosomen sind makromolekulare Komplexe, die aus einer Vielzahl von Bestandteilen bestehen. Dies sind Ribonukleinsäuren und ribosomale Proteine, die in einer speziellen dreidimensionalen Struktur arrangiert sind. Die korrekte Ribosomenherstellung ist von entscheidender Bedeutung für das Überleben aller Zellen. Ihr Zusammenbau ist ein nach strengen Regeln ablaufender Prozess, der der Montage eines Autos aus vielen Einzelteilen am Fließband ähnelt. Bevor das komplett montierte Fahrzeug die Montagehalle verlassen kann, wird seine volle Funktionstüchtigkeit geprüft, um dann an seinem Bestimmungsort zum Einsatz gebracht zu werden.

Wie diese „Qualitätskontrolle“ bei der Ribosomenherstellung abläuft, ist nach den Worten von Prof. Hurt bislang nur wenig erforscht. Die Heidelberger Wissenschaftler haben jetzt die Funktion eines Proteins aus der Familie der energie-verbrauchenden GTPasen in diesem Kontrollprozess entschlüsselt.

Nur Ribosomen, die korrekt zusammengebaut wurden, gelangen von ihrer „Montagehalle“ im Zellkern in das Zytoplasma, wo sie ihre eigentliche Aufgabe, die Synthese von Proteinen, erledigen. Der Export ins Zytoplasma ist abhängig davon, dass eine bestimmte Kontrollschranke überwunden wird. Dabei kommt der Exportfaktor Nmd3 zum Einsatz, der an das neu entstehende Ribosom bindet. Dazu muss das Signal gegeben werden, dass der Zusammenbau des Ribosoms richtig und vollständig erfolgt ist. Bis dahin aber bleibt der Ort, der für die Bindung des Exportvermittlers Nmd3 vorgesehen ist, durch eine Art „Kontrolleur“ besetzt.

Wie das Heidelberger Forscherteam zeigen konnte, übernimmt diese Funktion ein Mitglied aus der Proteinfamilie der GTPasen, das den Namen Nug2 trägt. Erst wenn ein spezielles Enzym in Aktion tritt, um das Ribosom am Ende der „Montage“ auf den Export in das Zytoplasma vorzubereiten und dabei die von der GTPase gespeicherte Energie verbraucht, verlässt der Kontrolleur Nug2 seinen Platz und macht den Weg frei für die Bindung des Exportfaktors Nmd3. Auf diese Weise wird der Export unvollständig zusammengebauter Ribosomen verhindert.

Nachdem das Team um Prof. Hurt entschlüsseln konnte, welche Rolle der Kontrolleur Nug2 bei der Ribosomenherstellung übernimmt, erhoffen sich die Forscher nun weitere Erkenntnisse über die Funktion verwandter Proteine. Diese sogenannten Nukleostemine sind bei höheren Eukaryoten einschließlich des Menschen zu finden. Dabei wollen die Heidelberger Wissenschaftler die molekularen Mechanismen entschlüsseln, mit denen verschiedene Enzyme aus der Nukleostemin-Familie die beiden grundlegenden zellulären Prozesse der Bildung von Ribosomen und der Vermehrung von Zellen verbinden. Kooperationspartner der aktuellen Forschungsarbeiten waren Wissenschaftler der University of Edinburgh (Großbritannien).

Informationen im Internet:
Forschergruppe Prof. Dr. Ed Hurt: http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/hurt
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg: http://www.bzh.uni-heidelberg.de
Originalpublikation:
Y. Matsuo, S. Granneman, M. Thoms, R.-G. Manikas, D. Tollervey and E. Hurt: Coupled GTPase and remodeling ATPase activities form a checkpoint for ribosome export, Nature (17 November 2013), doi: 10.1038/nature12731
Kontakt:
Prof. Dr. Ed Hurt
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4173
ed.hurt@bzh.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzh.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Biochemie-Zentrum GTPase GTPasen Protein Ribosom Zytoplasma emotionale Bindung enzyme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie