Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologen der TU Dresden untersuchen die kognitiven Prozesse, die bei Entscheidungen ablaufen

02.11.2010
Darf es später ein bisschen mehr sein?

Gelddienstleister nutzen beispielsweise aus, dass wir uns bei langfristigeren ökonomischen Abwägungen meist verschätzen

„Friss oder stirb“ – das Leben unserer Urväter war sicherlich viel einfacher gestrickt, als selbst die reichsten Stammesmitglieder nicht viel mehr besaßen als ein Knochenwerkzeug. Heute, da wir aus der zugigen Höhle ins Passivhaus gezogen sind, gilt es fast minütlich, Entscheidungen über unser Handeln zu treffen, die teilweise weit reichende finanzielle Konsequenzen haben. „Christian wurde gestern schon zum zweiten Mal sein Fahrrad geklaut. Sollte ich nicht besser eine Fahrradversicherung abschließen?“

„Müssen wir Fragen wie diese beantworten, lassen wir uns sowohl von emotionalen wie rationalen Faktoren beeinflussen,“ erklärt Dr. Maja Dshemuchadse, die am Institut für Allgemeine Psychologie der TU Dresden bei Professor Thomas Goschke lehrt. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Stefan Scherbaum erforscht sie die kognitiven Prozesse, die ablaufen, wenn wir Entscheidungen treffen. Die Psychologin fügt hinzu: „Leider verschätzen sich die meisten Menschen bei ökonomischen Abwägungen, weil dabei kurz- und langfristige Vorteile gegeneinander aufgerechnet werden müssen.“

Dieser zeitliche Faktor ist es nämlich, der uns oft einen Strich durch die Vorteil-Nachteil-Rechnung macht – weil unser Gehirn für solche Entscheidungen nicht prinzipiell angelegt ist. Lapidar gesagt: im Eifer des Gefechts entscheidet sich die Mehrheit vielleicht eher für den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Böte uns jedoch jemand an: „Du bekommst den Spatz in sieben oder die Taube in acht Tagen“, erscheint uns dieser eine zusätzliche Wartetag gut angelegt – und die Taube auf einmal die viel günstigere Wahl zu sein. Die Mehrheit aller Befragten würde sich in diesem Fall umentscheiden.

Die Art und Weise, wie unser Gehirn Entscheidungen trifft, wurde von Neuropsychologen lange als ein summiertes Nacheinander von statischen Einzelabwägungen aufgefasst. Diese Ansicht wird durch die heutigen Möglichkeiten der Hirnforschung, welche örtliche Aktivierungen des Gehirns sehr gut, zeitliche Effekte aber sehr schlecht abbilden kann, noch gefördert.

Stefan Scherbaum bevorzugt für die Prozesse, die zu einer Entscheidung führen, eine dynamische Sichtweise. Er modelliert die Abläufe, die dazu führen, dass sich ein Mensch für diese oder jene Lösung entscheidet, als eine Art dreidimensionaler Landschaft, die sich durch neue Argumente ständig verändert, und in der alle Argumente gleich elektrischen Anziehungs- und Abstoßungskräften wirken. In diesem Licht interpretieren Dshemuchadse und Scherbaum auch die Ergebnisse eines Experiments, mit dem sie frühere Studien überprüft haben. Dafür wurde Probanden für ihr geduldiges Abwarten eine Belohnung entweder mit einer relativen Zeitangabe („in zwei Jahren“) oder als absolutes Datum („am 7. Oktober 2012“) versprochen; als Alternative waren kurzfristigere, aber kleinere Belohnungen wählbar. Das Ergebnis: das längere Warten auf die größere Belohnung erschien erträglicher, wenn die Psychologin dafür ein absolutes Datum nannte. Dshemuchadses Erklärung: weil die Verarbeitung einer Datumsangabe komplexere Denkprozesse erfordern und man damit länger beschäftigt ist, werden spontane, emotionale Impulse ausgebootet.

Nutzen könnten das etwa Versicherungen, die ihren Kunden anstatt kurzfristiger, risikoreicher Geschäfte eher langfristige Geldanlagen wie beispielsweise eine Riesterrente schmackhaft machen wollen. Wird für die Auszahlung der Rente ein konkretes Datum genannt, („Auszahlung 2056“ statt „Auszahlung nach 27 Jahren“), mutet sie für den Versicherungsnehmer attraktiver an.

Informationen für Journalisten:
Dr. Maja Dshemuchadse
Tel. 0351 463-33598
E-Mail: maja@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics