Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinpaar bringt Hirnzellen in Form

20.12.2012
Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn sind neue Einblicke in die frühe Entwicklungsphase von Hirnzellen gelungen.

Sie konnten in Zusammenarbeit mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried, der Universität Bonn und weiteren Kollegen aus dem In- und Ausland zwei Proteine identifizieren, die die Ausbildung von Zellfortsätzen steuern. Aus diesen Auswüchsen gehen schließlich jene typischen Verästelungen hervor, über die Nervenzellen Signale empfangen und weiterleiten.

Die Studie des Teams um Prof. Frank Bradke liefert Hinweise zur Hirnentwicklung und über die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems. Die Ergebnisse sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Neuron“ erschienen.

Unter dem Mikroskop zeigt sich das Gehirn als Geflecht von filigraner Schönheit, in dem Milliarden von Nervenzellen – auch „Neurone“ genannt – miteinander vernetzt sind. Dieses Netzwerk betreibt regen Informationsaustausch. Dabei geschieht der Signaltransport von Neuron zu Neuron über feine Verästelungen des Zellkörpers. Diese typische Struktur muss sich allerdings erst ausbilden. „Junge Neurone haben eine eher unauffällige Gestalt. Sie sind rundlich und erinnern an Kirschen“, meint Frank Bradke, Gruppenleiter am DZNE in Bonn. „In diesem Stadium ähnelt die Hirnzelle einer Insel. Sie ist isoliert, ohne direkten Kontakt zu anderen Zellen.“

Noch in der Frühphase ihrer Entwicklung müssen Nervenzellen daher eine Wandlung durchlaufen. Wenig war bislang darüber bekannt, wie die Zellen diesen Vorgang meistern, der für ihre Funktion so entscheidend ist. Denn ein Neuron muss Fortsätze ausbilden, um mit möglichst vielen Nachbarzellen Verbindungen knüpfen zu können. Dafür müssen zunächst sogenannte Neuriten wie winzige Keimlinge aus dem Zellkörper hervorsprießen. Die Studie der Bonner Forscher und ihrer Kollegen wirft neues Licht auf diesen Vorgang.

Dynamisches Duo bearbeitet das Zellkorsett

Durch verschiedene Untersuchungen an Hirnzellen von Mäusen gelang es den Neurowissenschaftlern, die wesentlichen Akteure der Formveränderung auszumachen: das Zellskelett – ein Gerüst aus Eiweißmolekülen, das der Zelle Gestalt und Stabilität verleiht – sowie zwei Proteine mit den Namen „ADF“ und „Cofilin“. „Wir konnten nachweisen, dass diese beiden Proteine auf das Zellgerüst maßgeblich einwirken“, erläutert Dr. Kevin Flynn, Mitarbeiter in Bradkes Arbeitsgruppe und Erstautor der Studie im Magazin „Neuron“. „Wie Scheren durchtrennen sie das Stützkorsett der Zelle an entscheidender Stelle. Durch die Lücke hindurch können sich dann Neuriten entwickeln.“

Dafür gehen diverse Prozesse Hand in Hand: Das Neuron wird in seinem Randbereich insbesondere durch ein Netzwerk fadenförmiger Eiweißmoleküle, die sogenannten Aktin-Filamente, stabilisiert. Die Proteine ADF und Cofilin wirken auf dieses Geflecht, indem sie Aktin-Filamente auflösen und den Abtransport der entstandenen Bruchstücke fördern. Auf diese Weise wird Platz geschaffen für andere Bauteile des Zellskeletts: die „Mikrotubuli“. Sie durchdringen die frei gewordene Lücke und bilden das Rückgrat neuer Zellfortsätze.

Einfluss auf die Hirnentwicklung

Wie entscheidend die beiden Proteine für die Zellentwicklung sind, stellte sich bei Untersuchungen an Mäusen heraus. Die Forscher hatten die Erbanlagen der Tiere so verändert, dass die Herstellung von ADF und Cofilin weitgehend ausblieb. Ergebnis: Die Gehirne neugeborener Tiere waren verkümmert. Eine Analyse ihrer Gehirnzellen ergab, dass sie keine Neuriten entwickelt hatten.

„Unsere Studie zeigt, dass die Proteine ADF und Cofilin und ihr Zusammenspiel mit den Aktin-Filamenten entscheidend sind für die Entwicklung des Gehirns“, sagt Bradke. „Aber auch in anderem Zusammenhang ist die Entstehung von Neuriten bedeutsam. Beispielsweise wenn Nervengewebe sich nach einer Verletzung regeneriert und Verbindungen nachwachsen. Überdies gibt es Erkrankungen und Missbildungen des Nervensystems, die mit verkümmerten Neuriten in Verbindung gebracht werden. Wir verstehen nun besser die molekularen Vorgänge, die hier relevant sind.“

Originalveröffentlichung:
„ADF/cofilin-mediated Actin Retrograde Flow Directs Neurite Formation in the Developing Brain”, Kevin C. Flynn, Farida Hellal, Dorothee Neukirchen, Sonja Jacobs, Sabina Tahirovic, Sebastian Dupraz, Sina Stern, Boyan K. Garvalov, Christine Gurniak, Alisa Shaw, Liane Meyn, Roland Wedlich-Söldner, James R. Bamburg, J. Victor Small, Walter Witke, Frank Bradke, Neuron, Online unter: http://www.cell.com/neuron/abstract/S0896-6273%2812%2900897-5

Pressefoto unter: http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2012/pressemitteilung-nr-32.html

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Kooperationspartner in Bonn sind das Forschungszentrum caesar, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität und das Universitätsklinikum Bonn.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften