Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine brauchen Anstandsdamen

04.01.2011
Freiburger Biochemikerin beschreibt im Fachmagazin „Nature“ neu entdeckte Zusammenhänge bei der Produktion von Eiweißen

„Chaperone“ sind aus der Mode gekommene englische Anstandsdamen. Ihre Aufgabe war es, unerwünschte Stelldichein zwischen jungen Frauen und Männern zu verhindern. In der Zellbiologie bezeichnen „molekulare Chaperone“ eine Gruppe von Proteinen, die unerwünschte Kontakte zwischen anderen Proteinen verhindern.


Das Chaperon ZRF1 ist an der Synthese von Proteinen durch das Ribosom beteiligt. Eine neue Studie zeigt, dass es zusätzlich im Zellkern an der regulierten Übersetzung von DNA-Abschnitten in Transkripte mitwirkt.

Solche Kontakte sind besonders während der Proteinproduktion gefährlich, die von den Ribosomen in den Zellen bewerkstelligt wird. Das Ribosom funktioniert wie eine Strickliesel: Wie Maschen werden 20 verschiedene Aminosäuren in unterschiedlicher Reihenfolge und Anzahl aneinandergeknüpft. Die entstehende Aminosäure-Kette verschwindet in einem Tunnel, aus dem sie erst wieder hervortritt, nachdem sie eine bestimmte Länge erreicht hat.

Die Arbeitsgruppe der Freiburger Biochemikerin Prof. Dr. Sabine Rospert erforscht, wie Chaperone am Ausgang des ribosomalen Tunnels das Schicksal neu synthetisierter Proteine beeinflussen und wie ihre Funktion in Zeit und Raum koordiniert ist. 2005 hat die Gruppe das Chaperon ZRF1 am Tunnelausgang des menschlichen Ribosoms entdeckt. ZRF1 besitztstrukturelle Eigenschaften, die sonst typischerweise nur in Proteinen vorkommen, die die Chromatinstruktur beeinflussen. Als Chromatin bezeichnet man die DNA im Komplex mit Histonen und anderen Proteinen, so wie sie im Zellkern vorliegt. DNA enthält unter anderem die notwendige Information, um einem Ribosom mitzuteilen, welche Aminosäure-Ketten es produzieren soll. Dazu werden Genabschnitte der DNA in Transkripte übersetzt, die den Kern verlassen, um Ribosomen für die Synthese bestimmter Proteine zu programmieren.

Wofür benötigt nun aber ein Chaperon, das am Tunnelausgang des Ribosoms sitzt, Eigenschaften, die die Chromatinstruktur im Zellkern beeinflussen können? Der Antwort ist die Arbeitsgruppe von Sabine Rospert in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe des Biologen Prof. Dr. Luciano Di Croce näher gekommen. Am Centre for Genomic Regulation in Barcelona/Spanien beschäftigt er sich mit Proteinkomplexen, die die Chromatinstruktur und damit die Produktion von Transkripten beeinflussen. An diesen Vorgängen sind umkehrbare Modifikationen an Histonproteinen des Chromatins entscheidend beteiligt. Die Untersuchungen der Wissenschaftler haben ergeben, dass ZRF1 die Modifikation eines Histonproteins beeinflusst und dadurch die zeitlich begrenzte Produktion einer bestimmten Gruppe von Transkripten erlaubt.

Diese in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichten Ergebnisse sind entscheidende Grundlagen, um die Verbindung zwischen der Funktion von ZRF1 am Ribosom und am Chromatin zu verstehen. Die duale Funktion eines Chaperons, sowohl bei der Transkription als auch bei der zeitlich und räumlich getrennten Übersetzung der Transkripte in Proteine, ist ein wichtiger erster Hinweis, dass die Regulation beider Prozesse gekoppelt sein könnte.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Rospert
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5259
Fax: 0761/203-5257
E-Mail: sabine.rospert@biochemie.uni-freiburg.de

Rimma Gerenstein | Albert-Ludwigs-Universität Freib
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten