Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinanalyse: Weniger ist mehr

28.03.2018

CONAN hilft! Das neue Software-Programm für Molekularbiologie-Simulationen komprimiert 3D-Visualisierungen zu sogenannten „contact maps“ und erleichtert damit die Untersuchung von Proteinstrukturen. Das von den HITS Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen entwickelte Tool CONAN (CONtact ANalysis) wurde nun im „Biophysical Journal“ vorgestellt.

Proteine sind immer in Bewegung und wechseln dadurch ständig ihre Gestalt, auch „Konformationen“ genannt. Molekulardynamik-Simulationen beantworten typischerweise die Frage, wie mögliche Konformationen genau aussehen könnten.


Transformation einer 3D-Struktur durch CONAN. Links: Die 3D-Struktur des Proteins Ubiquitin. Rechts: Die durch CONAN erstellte Contact Map mit Angaben über einzelne Abstände.

Bild: Csaba Daday, HITS

Die Struktur von Proteinen ist allerdings sehr komplex und gedrängt, so dass mögliche Änderungen in der Anordnung der Strukturen aufgrund der zahlreichen zu beachtenden Koordinaten eine besondere Herausforderung darstellen. Zur Verarbeitung dieser großen Datenmengen werden daher oft kreative 3D-Visualisierungen erstellt.

Doch auch deren Auswertung ist sehr aufwendig und es besteht die Gefahr, dass wichtige Details übersehen werden. Dies führte bisher zu gleich zwei Problemen: Wissenschaftler hatten nicht nur Schwierigkeiten, ihre Ergebnisse zu visualisieren, es bestand für sie zudem das Risiko, wichtige Aspekte ihrer eigenen Daten zu übersehen.

Das neue Analyse-Tool CONAN (CONtact ANalysis), das in der „Molecular Biomechanics“-Gruppe am HITS entwickelt wurde, kann diese Probleme lösen. Die Software komprimiert dazu die zuvor erstellten 3D-Visualisierungen in einfachere 2D-Bilder, bekannt als “Contact maps”, die die wichtigsten Interaktionen von Proteinen erfassen.

“Contact maps” vermessen die Abstände zwischen den Aminosäuren und fassen dadurch die 3D-Strukturen von Proteinen in 2D-Bilder zusammen. Diese Art der Darstellung vereinfacht die Interpretation der Daten, da wichtige Änderungen einfacher zu sehen sind. Bisher wurden diese “Contact maps” ausschließlich dazu genutzt eine einzige Struktur zu analysieren, also zum Beispiel zur Untersuchung eines Proteins zu einem bestimmten Zeitpunkt, wie etwa in der „Protein Data Base“ (PDB).

Mit dem neuen Tool kann aber eine ganze Serie an Strukturen analysiert und sogar Animationen aus mehreren „Contact maps“ erstellt werden. Diese neue Analyse erweitert die bekannte Aussage „ein Bild sagt mehr als tausend Worte”: Statt nur ein Bild, kann nun eine ganze Bildreihe analysiert und dadurch eventuelle Untergruppen oder Übergänge in den Konformationen gefunden werden.

Bisherige Versuche, die dynamische Komponente von Proteinstrukturen zu untersuchen, verliefen bisher meistens „ad hoc“ durch eigens dafür erstellte Skripte, da es schlicht kein vereinheitlichtes Tool für solche Analysen gab. Das führte dazu, dass die durchgeführten Messungen inkonsistent und miteinander nicht direkt vergleichbar waren. Die neue Software “CONAN” hingegen ist standardisiert, benutzerfreundlich, und bietet vielfache Analysemethoden, wie etwa Hauptkomponentenanalyse und Clusteranalyse.

Damit füllt das von den HITS Wissenschaftlern Csaba Daday und Frauke Gräter, sowie HITS-Alumnus Davide Mercadante entwickelte Tool eine Lücke. Das Software-Paket ist einfach zu nutzen und erfordert keine Erfahrung in Programmierung. Es dient dazu Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen zu helfen, die sich mit Molekulardynamik-Simulationen beschäftigen, ihre Ergebnisse besser zu verstehen und zu präsentieren. Die einheitliche Verwendung dieses Tools kann dabei helfen, dass gleiche Methoden genutzt werden und damit die Ergebnisse einfacher zu vergleichen sind. Das Tool ist frei zugänglich, kostenlos und wird vom Team am HITS ständig optimiert. Bei offenen Fragen oder Feedback bitte an Csaba Daday von der „Molecular Biomechanics“-Gruppe wenden.

CONAN ist frei verfügbar hier: https://github.com/HITS-MBM/conan/tree/master/docs

Beispiele zur Anwendung sind auf dem Blog: https://contactmaps.blogspot.de/ sowie auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCEjgMtcojYuucVLI2PPv7oA

Article im "Biophysical Journal":
CONAN: A Tool to Decode Dynamical Information from Molecular Interaction Maps. Davide Mercadante, Frauke Gräter, Csaba Daday. Biophysical Journal,
Volume 114, Issue 6, p1267–1273, 27 March 2018. DOI: https://doi.org/10.1016/j.bpj.2018.01.033
http://www.cell.com/biophysj/fulltext/S0006-3495(18)30193-0

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Frauke Gräter
Gruppenleiterin „Molecular Biomechanics“
HITS - Heidelberger Institut für Theoretische Studien
E-mail: frauke.graeter@h-its.org

Dr. Csaba Daday
Mitglied der Gruppe „Molecular Biomechanics“
HITS - Heidelberger Institut für Theoretische Studien
E-mail: Csaba.Daday@h-its.org

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Weitere Informationen:

https://www.h-its.org/mbm-aktuelles/proteinanalyse-weniger-ist-mehr/ HITS-Pressemitteilung
http://www.cell.com/biophysj/fulltext/S0006-3495(18)30193-0 Artikel im "Biophysical Journal"

Beispielvideo: Ubiquitin unfolding and evolution of contact map

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen
20.06.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics