Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Evolution folgt dem Baukasten-Prinzip

16.07.2014

Ähnlichkeiten zwischen Proteinen beweisen, dass ihre große Vielfalt aus kleineren Bausteinen entstanden ist

Proteine verleihen der Zelle Form und Stabilität, halten den Stoffwechsel am Laufen und übertragen Signale. Damit sie diese mannigfaltigen Aufgaben ausüben können, besitzen sie komplexe dreidimensionale Formen.



Auf den ersten Blick erscheinen Proteine mit Fass- (oben) und Sandwich-artiger Faltung (unten) völlig unterschiedlich. Analysen der Aminosäure-Sequenz sowie eine neu identifizierte Zwischenform (Mitte) lassen jedoch Ähnlichkeiten erkennen, die auf einen gemeinsamen evolutionären Ursprung hindeuten.

© MPI f. Entwicklungsbiologie/ B. Höcker

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen haben nun herausgefunden, dass Proteine aus ähnlichen Aminosäure-Ketten aufgebaut sein können, selbst wenn sich ihre dreidimensionale Form deutlich unterscheidet.

Das deutet darauf hin, dass die heute existierenden Proteine aus gemeinsamen Vorläufern entstanden sind. Vermutlich wurden sie im Laufe der Evolution nach dem Baukastenprinzip aus kleinen Fragmenten zusammengefügt.

Proteine bestehen aus langen Ketten mit 20 verschiedenen Aminosäure-Bausteinen, die sich zu einer charakteristischen dreidimensionalen Struktur falten. Auffällig ist dabei, dass einzelne Module, so genannte Protein-Domänen, häufiger vorkommen als andere. Wissenschaftler vermuten, dass viele dieser Domänen einen gemeinsamen evolutionären Ursprung haben.

Um diese Annahme zu überprüfen, haben die Max-Planck-Forscher zwei große und evolutionär alte Proteingruppen unter die Lupe genommen, die sich in ihrem Faltungsmuster deutlich unterscheiden. Während sich Protein-Domänen mit „Flavodoxin-ähnlicher“ Faltung zu einer Art Sandwich zusammenklappen, lagern sich bei den so genannten (βα)8-barrel-Proteinen zwei Sandwich-Elemente zu einer fassartigen Struktur zusammen.

„Im gefalteten Zustand lassen sich zwischen diesen beiden Faltungstypen kaum Ähnlichkeiten erkennen“, erklärt José Arcadio Farías-Rico, Erstautor der Studie. Die Tübinger Wissenschaftler haben deshalb in einer Computeranalyse die Aminosäure-Ketten von über tausend Vertretern beider Faltungstypen verglichen. Dabei zeigte sich, dass bei beiden Faltungstypen kurze, charakteristische Abschnitte in der Abfolge der Aminosäuren auftreten.

Im nächsten Schritt identifizierte das Team einen dritten Faltungstypen, dessen Aminosäure-Sequenz eine Zwischenform der beiden anderen darstellt. Für den Vergleich der Aminosäuresequenzen haben die Wissenschaftler eine hoch-sensitive Methode benutzt, bei der sie auch kleinste Gemeinsamkeiten identifizieren können.

„Die Analyse des dreidimensionalen Aufbaus der Zwischenform per Röntgenkristallografie hat ergeben, dass die Zwischenform sowohl Merkmale des Fass- als auch des Sandwich-artigen Faltungstyps besitzt“, so Farías-Rico.

Die Ähnlichkeit der Aminosäure-Sequenzen sowie die Existenz einer Zwischenform bestätigen die Hypothese von Birte Höcker, Leiterin der Arbeitsgruppe Protein Design am Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Demnach haben sich beide Faltungstypen im Laufe der Evolution aus einem gemeinsamen Vorläufer entwickelt.

„Wir gehen davon aus, dass evolutionär frühe Proteine lediglich aus kurzen Aminosäure-Ketten bestanden. Diese Fragmente haben sich dann wie in einem Baukasten aneinandergefügt. So sind neue Moleküle mit neuen Funktionen entstanden“, erläutert Höcker.

Höckers Team hat damit nicht nur grundlegende Erkenntnisse über die Evolution moderner Proteine und die Ursprünge des Lebens auf der Erde gefunden. Die Max-Planck-Wissenschaftlerin forscht auch auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie und will das Wissen nutzen, um im Labor Proteinvarianten mit neuen Funktionen herzustellen.

Ansprechpartner 

Nadja Winter

Pressereferentin

Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen

Telefon: +49 7071 601-444
Fax: +49 7071 601-446

 

Originalpublikation

 
José Arcadio Farías-Rico, Steffen Schmidt, Birte Höcker
Nature Chemical Biology, 14. Juli 2014, DOI 10.1038/NCHEMBIO.1579

Nadja Winter | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie