Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protecting Privacy in DNA Research

25.08.2009
In the last few years, genome association studies have led to breakthrough medical discoveries.

However, due to privacy concerns that the identity of individuals could be determined through DNA data, health institutes in the US and abroad removed public access to the genetic data coming from these association studies.

Such association studies have been shown to shed light on diseases such as cancer or Alzheimer’s disease, and sharing the raw data from these studies with other scientists can aid tremendously with further discoveries. For this reason, Dr. Eran Halperin of the International Computer Science Institute (ICSI) and Tel Aviv University, and colleagues at the University of California, Berkeley have developed “a mathematical formula and a software solution that ensures that malicious eyes will have very low chances to identify individuals in any study,” says Dr. Halperin.

The team found a mathematical formula to determine which SNPs -- small molecules of DNA that differ from individual to individual in the human population -- can be publicly accessed without compromising information about the participation of any individual in the study. Using software designed with this formula, NIH and other institutes can distribute important research data and make it available to scientists without compromising anyone’s privacy.

“We’ve been able to determine how much of the DNA information one can reveal, without compromising a person’s privacy,” says Halperin. “This means the substantial effort invested in collecting this data will not have been in vain. Making this data publicly available again could speed up research and allow people to make new discoveries, more quickly.”

Genome association studies compare data from many individuals to identify specific positions in the genome that may be associated with an increased risk of disease, such as cancer. For instance, Dr. Halperin was recently involved in a study that found a link between a specific genetic mutation and risk of a type of non-Hodgkin’s Lymphoma. By allowing access to genetic information from such studies to the scientific community, other scientists can leverage these studies to find more connections between genetics and diseases.

The authors of the study plan to provide access to their software to NIH, and hope that scientists will use it, thereby providing public access to their now secure collected data.

A complete list of authors:
Sriram Sankararaman and Michael Jordan of UC Berkeley
Guillaume Obozinski from Willow, a joint research team between INRIA Rocquencourt, École Normale Supérieure de Paris and Centre National de la Recherche Scientifique. (Formerly at UC Berkeley)

Eran Halperin of ICSI and Tel Aviv University

The International Computer Science Institute is a non-profit research institute located in Berkeley, California. For over 20 years, ICSI has provided a collaborative environment where prominent computer science researchers from all over the world pursue cutting edge research on a variety of computer science topics.

Leah Hitchcock | Newswise Science News
Further information:
http://www.icsi.berkeley.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Cryo-electron microscopy achieves unprecedented resolution using new computational methods
24.03.2017 | DOE/Lawrence Berkeley National Laboratory

nachricht How cheetahs stay fit and healthy
24.03.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise