Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protecting the brain from of a deadly genetic disease

23.02.2010
Huntington's disease (HD) is a cruel, hereditary condition that leads to severe physical and mental deterioration, psychiatric problems and eventually, death. Currently, there are no treatments to slow down or stop it.

HD sufferers are born with the disease although they do not show symptoms until late in life. In a new study published in The Journal of Neuroscience, Stephen Ferguson and Fabiola Ribeiro of Robarts Research Institute at The University of Western Ontario identified a protective pathway in the brain that may explain why HD symptoms take so long to appear. The findings could also lead to new treatments for HD.

The symptoms of Huntington's disease are caused by cell death in specific regions of the brain. Patients who have HD are born with a mutated version of the protein huntingtin (Htt), which is thought to cause these toxic effects. While researchers know HD results from this single, mutated protein, no one seems to know exactly what it does, why it does not cause symptoms until later in life, or why it kills a specific set of brain cells, even though Htt is found in every single cell in the human body.

Ferguson and Ribeiro used a genetically-modified mouse model of HD to look at the effects of mutated Htt on the brain. "We found there was some kind of compensation going on early in the life of these mice that was helping to protect them from the development of the disease," says Ferguson, director of the Molecular Brain Research Group at Robarts, and a professor in the Department of Physiology & Pharmacology at Western's Schulich School of Medicine and Dentistry. "As they age, they lose this compensation and the associated protective effects, which could explain the late onset of the disease."

Ferguson adds that metabotropic glutamate receptors (mGluRs), which are responsible for communication between brain cells, play an important role in these protective effects. By interacting with the mutant Htt protein, mGluRs change the way the brain signals in the early stages of HD in an attempt to offset the disease, and save the brain from cell death. As a result, mGluRs could offer a drug target for HD treatment.

Because HD is a dominant genetic disease, every child with an affected parent has a 50 per cent chance of inheriting the fatal condition. This research, funded by the Canadian Institutes of Health Research, sheds light on the onset of HD and the potential role of a mutant protein in patients, paving the way for the development of new drug therapies.

Kathy Wallis | EurekAlert!
Further information:
http://www.uwo.ca

Further reports about: HD symptoms Protecting apples brain cell cell death mutated protein

More articles from Life Sciences:

nachricht Cells cling and spiral 'like vines' in first 3-D tissue scaffold for plants
27.08.2015 | University of Cambridge

nachricht Cellular contamination pathway for plutonium, other heavy elements, identified
27.08.2015 | DOE/Lawrence Berkeley National Laboratory

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Im Focus: Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere
kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung des CHF-KL: Industrie 4.0 und Digitalisierung - Herausforderungen für das Personalmanagement

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tiefer Blick in die Mechanismen von Halos

27.08.2015 | Physik Astronomie

Forschungsteam der Universität Hamburg beobachtet Auferstehung eines kosmischen (Radio-)Phönix

27.08.2015 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Bor-Dotierung von Graphen-Nanoband

27.08.2015 | Physik Astronomie