Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata: Wichtiges Protein für Krebswachstum entdeckt

09.09.2009
Innsbrucker Wissenschaftler finden Regulator für Zelltod beim Prostatakarzinom

Rund 1200 Männer sterben jährlich in Österreich an Prostata-Krebs. Europaweit muss jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit dieser Erkrankung rechnen. Die genauen Ursachen für die Entstehung und das Wachstum des Prostatakarzinoms, des häufigsten, bösartigen Tumors beim Mann, sind ungeklärt.

Innsbrucker Wissenschaftler haben nun erstmals ein wichtiges Protein für das Wachstum von Prostata-Krebs entdeckt. Die Zeitschrift „Cancer Research“ berichtet darüber in ihrer aktuellen Ausgabe.

Weshalb Zellen der Vorsteherdrüse (Prostata) plötzlich entarten und unkontrolliert wachsen, ist bisher nicht bekannt. Der Molekular-Pathologe Univ.-Prof. Dr. Zoran Culig von der Innsbrucker Universitätsklinik für Urologie und sein siebenköpfiges Team erforschen als eine weniger Gruppen in Mitteleuropa jene Signalwege, die beim Entstehen und Wachsen von Prostata-Krebs im Mikrokosmos der Zellen ablaufen. Das Team hat nun in Zellen des Prostata-Karzinoms nachgewiesen, dass ein Schlüsselprotein den Zelltod reguliert. Dieses als „SOCS-3“ bezeichnete Protein zählt zur Klasse der „Suppressor of Cytokine Signaling“ genannten Eiweißstoffe. Wie das Team jetzt herausfand, forciert dieses Schlüsselprotein das Wachstum von Prostata-Krebs dadurch, dass es den Zelltod verhindert.

Die kurz „SOCS“ genannten Eiweißstoffe – bisher sind sieben bekannt - unterdrücken im Körper die Wirkung von Zytokinen. Sie legen damit einen Sicherheitsmechanismus des Körpers bei der Regulierung des gesundes Gleichgewichtes von Zelltod und Zellteilung lahm. SOCS-Proteine haben in verschiedenen Tumorarten unterschiedliche Wirkungen. „Beim Prostata-Karzinom blockiert das als ´SOCS-3` bezeichnete Protein bestimmte Botenstoffe, die Zytokine. Der Zelltod, die sogenannte Apoptose, wird damit verhindert. Wird SOCS-3 jedoch durch spezifische Substanzen niederreguliert, sterben die Krebszellen ab“, erklärt Culig. Das Innsbrucker Team hat in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung in Wien und der Abteilung Urologie des Landeskrankenhaus Feldkirch bei seinem neuesten Experiment die Konzentration von SOCS-3 in Zellkulturen im Labor durch eine interferierende RNA („siRNA“) unterdrückt, dabei kam es zu einem plötzlichen Absterben von Krebszellen. Der Erstautor der Arbeit, Mag. Martin Puhr, der an seiner Dissertation arbeitet, hat für Ergebnisse dieses Teilprojektes den Preis der Französischen Gesellschaft für Prostatakarzinomforschung (ARTP) bekommen.

Kommunikation des Karzinoms verstehen

Mit der Aufklärung der Rolle dieses Proteins haben Culig und sein Team einen neuen Signalweg entdeckt, der bei der Entstehung und dem Wachstum von Prostata-Krebs eine essenzielle Rolle spielen könnte. „Wir versuchen, die Entstehung von Krebs, damit die Kommunikation des Karzinoms von Anfang an, zu verstehen. Jene Signale, die zwischen den Zellen fehlgeleitet ablaufen, spüren wir auf. Vereinfacht erklärt, erforschen wir, was genau hinter der Entstehung und dem Voranschreiten von Prostata-Krebs auf molekularer Ebene abläuft, denn bei Krebs läuft die Fehlleitung von Signalen kaskadenartig, wie ein Wasserfall, ab“, sagt der Molekular-Pathologe.

Das Prostata-Karzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen der westlichen Welt und nur bei frühzeitiger Diagnose sehr gut behandelbar. Die Gruppe Culigs gilt – wie vor Kurzem durch eine Evaluation belegt - in diesem speziellen Forschungsbereich als eine der international renommiertesten. Zusätzlich zum nun erbrachten Nachweis, dass SOCS-3 das Wachstum von Prostata-Krebs forciert, hat das Team heuer bereits gezeigt, dass das als „SOCS-1“ bekannte Protein eine konträre Wirkung hat und die unkontrollierte Vermehrung kanzerogener Zellen der Vorsteherdrüse einschränken kann. Die Ergebnisse der Innsbrucker Grundlagenforschungen sind für weitere Krebsarten, wie z. B. Tumore des Gehirnes und des Hodens, von Bedeutung.

Eine wichtige, übergeordnete Erkenntnis des Teams und weiterer renommierter Krebsforscher in diesem Spezialgebiet ist, dass Tumorzellen lernfähig und trickreich sind, weshalb die seit den 1960er Jahren eingesetzte Hormon-Therapie bei fortgeschrittenem Prostata-Krebs in vielen Fällen nicht mehr wirkt. Langfristiges Ziel der Innsbrucker Grundlagenforschungen ist daher, experimentelle Grundlagen für eine neue Therapie gegen Prostata-Krebs zu liefern. Gefördert werden diese Forschungen von der EU und vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF).

Publikation:

Down-Regulation of Suppressor of Cytokine Signaling-3 Causes Prostate Cancer Cell Death through Activation of the Extrinsic and Intrinsic Apoptosis Pathways. M. Puhr, F. R. Santer, H. Neuwirt, M. Susani, J. A. Nemeth, A. Hobisch, L. Kenner and Z. Culig. Cancer Research September 15 2009, Volume 69, Issue 18

http://cancerres.aacrjournals.org/cgi/content/abstract/0008-5472.CAN-09-0806v2

Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 - 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie