Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prompte Hilfe für Freunde

01.08.2012
Verhaltensforscher vom Deutschen Primatenzentrum Göttingen haben herausgefunden, dass Schopfmakaken schneller auf Hilferufe von Artgenossen reagieren, wenn sie mit diesen in einem engen sozialen Verhältnis stehen.
Die Wissenschaftler um Antje Engelhardt haben dazu die Rekrutierungsrufe der Tiere aufgezeichnet, die sie abgeben, wenn ein Raubfeind zu sehen ist. Damit locken die Affen ihre Gruppengenossen herbei, um die Feinde gemeinsam zu vertreiben. Nach der Aufzeichnung haben die Forscher Affen der Gruppe die Rufe vorgespielt, um ihre Reaktionen zu dokumentieren. Auf die Rufe der "Freunde" reagierten sie deutlich schneller als auf die anderen. (Proceedings of the Royal Society B)

Ob die Wissenschaftler der Nachwuchsgruppe Sexuelle Selektion bei Primaten des Deutschen Primatenzentrums geahnt haben, dass Sie einmal Python-Schlange spielen würden, um ihr Forschungsziel zu erreichen? Wahrscheinlich nicht. Aber nur so konnten die Forscher um Antje Engelhardt in der Forschungsstation Tangkoko in Indonesien den Einfluss sozialer Bindungen auf die Reaktionen der Schopfmakaken auf ihre Raubfeinde untersuchen. Mit einem lebensgroßen Modell eines Python versteckten sie sich hinter Bäumen und zeigten die Papp-Schlange verschiedenen Schopfmakaken. Kollegen zeichneten dann die Rufe auf, die die Makaken nach der Sichtung ausstießen, um ihre Artgenossen herbeizurufen. Wegen dieser sogenannten Rekrutierungs-Rufe kommen die Gruppenmitglieder dem Rufer dabei zur Hilfe, die Raubfeinde gemeinsam zu verscheuchen.

Die Verhaltensforscher sind so der Frage nachgegangen, ob die Makaken unterschiedlich reagieren, je nachdem, wie nahe ihnen der Rufer steht: Die aufgezeichneten Rufe der verschiedenen Tiere haben sie später anderen Makaken vorgespielt. Mal war es der Ruf eines „Freundes“, mal der eines Makaken, zu dem der Zuhörer keine intensive soziale Bindung hatte.

Mit Videokameras zeichneten die Forscher auf, wie die Schopfmakaken auf die Rufe reagierten und kamen zu folgendem Ergebnis: Kam der Rekrutierungsruf von einem Tier, mit dem die Hörer eine enge Bindung hatten, reagierten sie deutlich schneller als bei den anderen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass enge soziale Bindungen, die über Verwandtschaft hinausgehen, schon weit vor der Menschwerdung eine zentrale Rolle spielten“, sagt Antje Engelhardt. „Der gemeinsamen Verteidigung gegen Raubfeinde scheint dabei eine große Bedeutung zuzukommen.“

Originalpublikation

Micheletta, Jérôme, Bridget M. Waller, Maria R. Panggur, Christof Neumann, Julie Duboscq, Muhammad Agil and Antje Engelhardt: Social bonds affect anti-predator behaviour in a tolerant species of macaque, Macaca nigra. In: Proceedings of the Royal Society B.

Kontakt
Dr. Antje Engelhardt
Nachwuchsgruppe “Sexuelle Selektion bei Primaten”

Christian Kiel (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-424
E-Mail: ckiel@dpz.eu

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandforschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie