Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prompte Hilfe für Freunde

01.08.2012
Verhaltensforscher vom Deutschen Primatenzentrum Göttingen haben herausgefunden, dass Schopfmakaken schneller auf Hilferufe von Artgenossen reagieren, wenn sie mit diesen in einem engen sozialen Verhältnis stehen.
Die Wissenschaftler um Antje Engelhardt haben dazu die Rekrutierungsrufe der Tiere aufgezeichnet, die sie abgeben, wenn ein Raubfeind zu sehen ist. Damit locken die Affen ihre Gruppengenossen herbei, um die Feinde gemeinsam zu vertreiben. Nach der Aufzeichnung haben die Forscher Affen der Gruppe die Rufe vorgespielt, um ihre Reaktionen zu dokumentieren. Auf die Rufe der "Freunde" reagierten sie deutlich schneller als auf die anderen. (Proceedings of the Royal Society B)

Ob die Wissenschaftler der Nachwuchsgruppe Sexuelle Selektion bei Primaten des Deutschen Primatenzentrums geahnt haben, dass Sie einmal Python-Schlange spielen würden, um ihr Forschungsziel zu erreichen? Wahrscheinlich nicht. Aber nur so konnten die Forscher um Antje Engelhardt in der Forschungsstation Tangkoko in Indonesien den Einfluss sozialer Bindungen auf die Reaktionen der Schopfmakaken auf ihre Raubfeinde untersuchen. Mit einem lebensgroßen Modell eines Python versteckten sie sich hinter Bäumen und zeigten die Papp-Schlange verschiedenen Schopfmakaken. Kollegen zeichneten dann die Rufe auf, die die Makaken nach der Sichtung ausstießen, um ihre Artgenossen herbeizurufen. Wegen dieser sogenannten Rekrutierungs-Rufe kommen die Gruppenmitglieder dem Rufer dabei zur Hilfe, die Raubfeinde gemeinsam zu verscheuchen.

Die Verhaltensforscher sind so der Frage nachgegangen, ob die Makaken unterschiedlich reagieren, je nachdem, wie nahe ihnen der Rufer steht: Die aufgezeichneten Rufe der verschiedenen Tiere haben sie später anderen Makaken vorgespielt. Mal war es der Ruf eines „Freundes“, mal der eines Makaken, zu dem der Zuhörer keine intensive soziale Bindung hatte.

Mit Videokameras zeichneten die Forscher auf, wie die Schopfmakaken auf die Rufe reagierten und kamen zu folgendem Ergebnis: Kam der Rekrutierungsruf von einem Tier, mit dem die Hörer eine enge Bindung hatten, reagierten sie deutlich schneller als bei den anderen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass enge soziale Bindungen, die über Verwandtschaft hinausgehen, schon weit vor der Menschwerdung eine zentrale Rolle spielten“, sagt Antje Engelhardt. „Der gemeinsamen Verteidigung gegen Raubfeinde scheint dabei eine große Bedeutung zuzukommen.“

Originalpublikation

Micheletta, Jérôme, Bridget M. Waller, Maria R. Panggur, Christof Neumann, Julie Duboscq, Muhammad Agil and Antje Engelhardt: Social bonds affect anti-predator behaviour in a tolerant species of macaque, Macaca nigra. In: Proceedings of the Royal Society B.

Kontakt
Dr. Antje Engelhardt
Nachwuchsgruppe “Sexuelle Selektion bei Primaten”

Christian Kiel (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-424
E-Mail: ckiel@dpz.eu

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandforschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie