Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemlösen lenkt die Verarbeitung von Sinneseindrücken

24.06.2013
Verschiedene Hirnareale verarbeiten unsere Sinneseindrücke. Wie diese Areale der Grosshirnrinde miteinander kommunizieren und sensorische Informationen verarbeiten, beschäftigt die Neurowissenschaft seit Langem.

Nun zeigen Hirnforscher der Universität Zürich anhand des Tastsinnes von Mäusen: Die Weiterleitung sensorischer Informationen von einem Areal an verbundene Areale hängt ab von der Aufgabenstellung und einem zielgerichteten Verhalten. Diese Erkenntnisse sind wichtig als Grundlage für das bessere Verständnis von kognitiven Störungen.


Nervenzellen im primären somatosensorischen Areal (S1) der Hirnrinde der Maus. Violett gefärbte Zellen projizieren zum sekundären somatosensorischen Areal (S2), blau gefärbte Zellen zum Motorkortex (M1). Die Stärke der schematisch dargestellten Kommunikation zwischen den Arealen hängt von der zu lösenden Aufgabenstellung ab: links, Sandpapierunterscheidung; rechts, Lokalisationsproblem.


Jerry Chen, HiFo, UZH

Im Gehirn von Säugetieren ist die Grosshirnrinde entscheidend an der Verarbeitung von Sinneseindrücken beteiligt. Die Hirnrinde kann in verschiedene Areale unterteilt werden, wovon jedes einen anderen Aspekt der Wahrnehmung, Entscheidungsfindung oder Handlung bedient. So umfasst der somatosensorische Kortex jenen Anteil an der Grosshirnrinde, der hauptsächlich die haptische Wahrnehmung verarbeitet. Die verschiedenen Areale der Hirnrinde sind miteinander vernetzt und kommunizieren miteinander.

Eine zentrale, ungelöste Frage der Neurowissenschaften ist, wie diese Hirnareale miteinander kommunizieren, um Sinneseindrücke zu verarbeiten und ein entsprechendes Verhalten zu erzeugen. Eine Antwort darauf liefert die Gruppe um Professor Fritjof Helmchen am Institut für Hirnforschung der Universität Zürich: Die Verarbeitung von sensorischen Informationen ist davon abhängig, was man erreichen möchte. Die Hirnforscher haben beobachtet, wie Nervenzellen im sensorischen Kortex, die mit unterschiedlichen Hirnarealen kommunizieren, bei der Problemlösung verschiedener Aufgaben sehr unterschiedlich aktiviert werden.

Zielgerichtete Verarbeitung sensorischer Informationen

In ihrer Veröffentlichung in «Nature» untersuchten die Forschenden, wie Mäuse ihre Schnurrhaare benutzten, um ihre Umgebung zu ertasten, ähnlich wie wir unsere Hände und Finger. Eine Mäusegruppe wurde darauf trainiert, mit Hilfe ihrer Schnurrhaare grobe von feinen Sandpapieren zu unterscheiden, um eine Belohnung zu erhalten. Eine andere Gruppe musste herausfinden, in welchem Winkel zu ihren Schnurrhaaren sich ein Objekt ¬–¬ eine Metallstange – befand. Die Hirnforscher massen mithilfe einer neuen Mikroskopietechnik die Aktivität von Nervenzellen im primären somatosensorischen Kortex. Durch gleichzeitige anatomische Färbungen identifizierten sie zudem, welche dieser Nervenzellen ihre Fortsätze zu dem weiter entfernt liegenden sekundären somatosensorischen Areal bzw. zum Motorkortex sandten.

Die primären somatosensorischen Nervenzellen mit Projektionen zum sekundären somatosensorischen Kortex wurden vorwiegend dann aktiv, wenn Mäuse die Oberfläche der Sandpapiere unterscheiden mussten. Währenddessen waren Nervenzellen mit Fortsätzen zum Motorkortex stärker bei der Lokalisation der Metallstange beteiligt. Diese unterschiedlichen Erregungsmuster zeigten sich jedoch nicht, wenn Mäuse die Sandpapiere oder Metallstangen passiv, ohne Aufgabenstellung berührten, d.h. ihre Handlung nicht durch eine Belohnung motiviert war. Die sensorischen Stimuli allein waren also nicht hinreichend für das Muster der Informationsweiterleitung an entferntere Hirnareale.

Kommunikationsstörung im Gehirn

Laut Fritjof Helmchen kann die Aktivität in einem Hirnrindenareal gezielt zu weiter entfernten Arealen geleitet werden, wenn wir spezifische Informationen aus der Umgebung herausfiltern müssen, um eine Aufgabe zu lösen. Gerade diese Kommunikation zwischen Hirnarealen funktioniert bei kognitiven Störungen, wie beispielsweise bei Alzheimer, Autismus oder Schizophrenie, häufig nicht. «Ein besseres Verständnis der Funktionsweise dieser weitreichenden, vernetzten Verbindungen im Gehirn kann möglicherweise helfen, Therapien zu entwickeln, welche diese spezifische kortikale Kommunikation wiederherstellen», sagt Fritjof Helmchen. Das Ziel ist, die beeinträchtigten kognitive Fähigkeiten der Betroffenen so wieder zu verbessern.

Literatur:

Jerry L. Chen, Stefano Carta, Joana Soldado-Magraner, Bernard L. Schneider, and Fritjof Helmchen. Behaviour-dependent recruitment of long-range projection neurons in somatosensory cortex. Nature. June 23, 2013. doi: 10.1038/nature12236

Kontakt:

Prof Fritjof Helmchen
Institut für Hirnforschung
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 33 40
E-Mail: helmchen@hifo.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie