Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Primärdaten aus der chemischen Forschung sollen übers Netz zur Nachnutzung verfügbar werden

18.10.2010
In einem von der DFG geförderten Projekt haben das FIZ CHEMIE, die Technische Informationsbibliothek (TIB) und die Universität Paderborn untersucht, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um primäre Analyse- und Messdaten aus chemischen Experimenten und Untersuchungen einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit zur Nach- und Weiternutzung zur Verfügung stellen zu können / Die Primärdaten sollen mit einem eindeutigen, persistenten Identifier (DOI) versehen, dadurch unverwechselbar, wissenschaftlich zitierbar, auf Dauer archivierbar und für Suchmaschinen auffindbar werden / Die Konzeptstudie ist im Netz zum kostenlosen Abruf bereitgestellt

Analyse- und Messdaten aus grundlegenden chemischen Untersuchungen und Experimenten, sogenannte chemische Primärdaten, sollen in Zukunft viel stärker durch Dritte nachgenutzt werden können als dies bisher möglich ist.

Damit eine breite wissenschaftliche Öffentlichkeit auf die oft mit teuren Geräten und Apparaten in aufwendigen Untersuchungen gewonnenen Forschungsdaten zugreifen kann, um darauf eigene Forschungsarbeiten aufzubauen, sollen diese online für den Zugriff nach Bedarf verfügbar gemacht werden. In der Chemie gibt es bislang kaum Möglichkeiten, primäre Forschungsdaten in zentralen Repositorien zu speichern, um sie so für eine breite Nachnutzung verfügbar zu machen.

In der Konzeptstudie "Vernetzte Primärdaten-Infrastruktur für den Wissenschaftler-Arbeitsplatz in der Chemie" haben das FIZ CHEMIE, die Technische Informationsbibliothek (TIB) und der Arbeitskreis von Professor Dr. Gregor Fels am Department Chemie der Universität Paderborn im Auftrag der Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) am Beispiel der Synthesechemie ein Jahr lang untersucht, welche Voraussetzungen geschaffen wer-den müssen, um diese Situation zu ändern. Nun haben die Projektpartner ihr Ergebnis vorgelegt. Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde, ist kostenlos auf der Homepage von FIZ CHEMIE zum Herunterladen bereitgestellt (Rubrik: News und Termine).

Dr. Jost Bohlen, Leiter der Abteilung Produktentwicklung und Internet bei FIZ CHEMIE, erklärt dazu: "Das Prinzip der Nachnutzung von bereits existierenden Daten ist in der Chemie nicht sehr verbreitet. Bisher haben meistens nur die Mitglieder der Forschungsgruppe, die am jeweiligen Experiment arbeitet, Zugriff auf die Forschungsprimärdaten. Bei der Publikation der Arbeitsergebnisse synthetisch arbeitender Wissenschaftler steht dann üblicherweise die Reproduzierbarkeit des beschriebenen Experiments an erster Stelle. Wenn man aber nicht nur ihre Ergebnisse, sondern auch die Ausgangsdaten einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, können Dritte auf dieser Datenbasis eigene Forschungsansätze und vielleicht ganz andere Ideen mit einem ganz anderen Ziel aufsetzen", so Bohlen. In anderen Wissenschaften wie der Meteorologie oder den Erd- und Umweltwissenschaften sei das bereits ganz selbstverständlich. Dort könne eine breite wissenschaftliche Öffentlichkeit z.B. auf Unmengen an Wetterbeobachtungsdaten und Messdaten aus der Grundlagenforschung zugreifen. In der Chemie fehle eine solche Infrastruktur noch.

Ausgehend von der Erfassung der Ist-Situation und der Analyse wissenschaftlicher Arbeitsprozesse gibt die Studie Antworten darauf, was organisatorisch und technisch berücksichtigt werden muss, um eine vernetzte Primärdaten-Infrastruktur für den wissenschaftlichen Arbeitsplatz in der Chemie zu schaffen.

Wichtige Voraussetzung für die Nach- und Weiternutzung von Primärdaten ist die Vergabe eines eindeutigen und dauerhaften Identifiers wie dem Digital Object Identifier (DOI) für einen Primärdatensatz, um diesen jederzeit referenzieren zu können. Die TIB ist die weltweit erste DOI-Registrierungsagentur für Primärdaten. „In einem Pilotprojekt mit dem Georg Thieme Verlag haben wir bereits wertvolle Erfahrungen mit der DOI Vergabe für Primärdaten in der Chemie sammeln können, die wir in der Erarbeitung dieser Konzeptstudie erfolgreich anwenden konnten“, so Dr. Irina Sens, stellvertretende Direktorin der TIB.

Die Studie hat auch umfangreiche Informationen zur Bereitschaft der betroffenen Forscherinnen und Forscher erfasst, ihre Primärdaten der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Um eine breite Akzeptenz zu bekommen, so eine wichtige Aussage der Studie, sei zur Gewinnung der Primärdaten eine weitgehende Automatisierung der Datenerfassung von grundlegender Bedeutung. Nur wenn es den forschenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern so einfach wie möglich gemacht werde, ihre Forschungsprimärdaten zu dokumentieren, könnten diese für eine breite Nutzung verfügbar gemacht werden. Hier sehen die Projektpartner große Chancen für Gerätehersteller und Anwendungsentwickler, ihre bereits jetzt hoch entwickelten technischen Systeme mit entsprechender Software nicht nur zur Messdatenerfassung, sondern auch zur Erfassung der Bedingungen, unter denen das Experiment ausgeführt wurde, auszurüsten und Schnittstellen für den Datenexport zu entwickeln.

Da die Chemie keine homogene Wissenschaft ist, gehen die Projektpartner davon aus, dass es notwendig sein wird, für die Bereitstellung chemischer Primärdaten am wissenschaftlichen Arbeitsplatz disziplinspezifische Ansätze zu entwickeln, die auf den Bedarf und die Arbeitsweise der jeweiligen Fachrichtung bzw. des Fachbereiches ausgerichtet sind. Es werde, so eine zentrale Erkenntnis der Studie, nicht möglich sein, ein System oder einen Prozess zu entwickeln, der trivial auf alle Fachbereiche der Chemie übertragen werden könne. Manche Fachbereiche würden vergleichbar den Geowissenschaften eine zentrale Datenstruktur benötigen. Für andere würden unter Verwendung allgemein-gültiger Standards individuelle Lösungen in Form von verteilten Datenrepositorien zu betreiben sein. Auch mit der Frage, wer diese zentralen Datenstrukturen und Repositorien betreiben könnte und wie die wissenschaftliche Wertschöpfungskette und die Zusammenarbeit der Partner gestaltet werden könnte, haben sich die Projektpartner befasst und dazu ein Pyramidenmodell skizziert.
Download der Studie:
http://www.fiz-chemie.de/home/news-termine/newsdetails/article/konzeptstudie-zu-forschungsprimaerdaten-erfolgreich-abgeschlossen.html
Beispiel DOI-registrierter Primätendaten (Pilotprojekt der TIB und Georg Thieme Verlag): Mit Primärdaten angereicherter Artikel von K. Jarowicki, C.

Kilner, P. J. Kocienski, et.al. bei Thieme - http://dx.doi.org/10.1055/s-2008-1067226

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemei¬nen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qua¬litätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informati¬onseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1055/s-2008-1067226
http://www.chemistry.de
http://www.fiz-chemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise