Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Entwicklung des Rückenmarks

30.06.2017

Eine neue Studie von WissenschaftlerInnen des Francis Crick Institute (London), des IST Austria (Klosterneuburg) und der EPFL (Lausanne) enthüllt, wie verschiedene Arten von Rückenmarks-Nervenzellen während der Embryonalentwicklung an präzise bestimmten Orten gebildet werden.

Wenn Embryonen wachsen und sich entwickeln, müssen sie neue Zellen mit speziellen Identitäten und Funktionen an genau den richtigen Orten innerhalb der Organe bilden. Insbesondere trifft das auf das zentrale Nervensystem zu, wo verschiedene Arten von Nervenzellen, die Neuronen, mit großer Genauigkeit positioniert werden müssen, damit sich die Schaltkreise der Nerven korrekt anordnen können.


Normales Rückenmark (links) zeigt während seiner Entwicklung präzise Muster von Genaktivität. Ist eines der Signale im Rückenmark gestört (rechts), geht die Genauigkeit der Genaktivität verloren.

IST Austria

In ihrer Studie, die in Science erschien, haben Zagorski und seine Kollegen untersucht, wie Zellen in dem Teil des Nervensystems, der sich zum Rückenmark entwickeln wird, ihre präzisen Positionen feststellen. Das interdisziplinäre Team aus Biologen, Ingenieuren und Physikern hat dabei herausgefunden, dass die Zellen zum Messen ihrer genauen Position zwei verschiedene Signale verwenden, die sich von entgegengesetzten Seiten des Rückenmarks ausbreiten.

Diese Signale etablieren das Muster der Genaktivität im Gewebe. Die Genaktivität kontrolliert dann ihrerseits die Produktion verschiedener Typen von Nervenzellen. Viele Faktoren können auf natürliche Weise variieren und Fehler in diesem Prozess verursachen.

Überraschenderweise sind die Muster der Genaktivität von den frühesten Phasen der Rückenmarksentwicklung an äußerst präzise. Akribische Messungen und sorgfältig geplante Experimente zeigten, dass die Zellen im Rückenmark die Kombination dieser zwei Signale interpretieren, um ihre Genaktivität zu justieren. Das erlaubt den Zellen, ihre Position mit einem hohen Grad an Genauigkeit zu berechnen.

Auf dieser Erkenntnis basierend, entdeckten Zagorski und seine Kollegen die spezifischen Mechanismen, die die Zellen nutzen, um die zwei Signale zu interpretieren. Auf diese Weise konnten sie die Verbindung zwischen der Präzision in der Rückenmarksentwicklung und der Kontrolle der Genaktivität herstellen.

Anna Kicheva erklärt dazu: „In dieser Studie sind wir der Erkenntnis darüber, wie sich die verschiedenen Zelltypen im Rückenmark eines Embryos in einem stereotypischen und präzisen räumlichen Muster organisieren, einen Schritt weiter gekommen. Die quantitativen Messungen und die neuen experimentellen Techniken, die wir verwendet haben, und auch die gemeinsamen Bemühungen von Biologen, Biophysikern und Bioingenieuren waren dafür ausschlaggebend. Sie haben es uns ermöglicht, Einblicke in die außerordentliche Genauigkeit embryonaler Entwicklung zu gewinnen, und haben enthüllt, dass die Zellen eine bemerkenswerte Fähigkeit haben, die Gewebeentwicklung zu orchestrieren.“

James Briscoe kommentiert: „Die Studie eröffnet eine neue Perspektive auf die lange bestehende Frage, wie Gewebe während seiner Entwicklung die richtigen Zellen am richtigen Ort und in der richtigen Menge produziert. Es ist wahrscheinlich, dass ähnliche Strategien auch in anderen sich entwickelnden Geweben zum Einsatz kommen und dass unsere Ergebnisse auch dort von Relevanz sein können. Auf lange Sicht wird das helfen, Stammzellen in Methoden wie der Gewebezüchtung anzuwenden. Allerdings gibt es noch viel zu lernen und wir müssen solche interdisziplinären Kollaborationen weiter vorantreiben, um unser biologisches Wissen zu erweitern.“

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://ist.ac.at/de/

Weitere Berichte zu: Genaktivität Gewebezüchtung Nervenzellen Rückenmark Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics