Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prächtiges Gefieder durch Testosteron?

21.10.2011
Bei weiblichen Bindenlaufhühnchen gibt es ähnlich wie beim Männchen einen Zusammenhang zwischen hohen Hormonwerten, Prachtgefieder und guter Körperkondition

Bei vielen Vogelarten besitzt das Männchen ein prächtigeres Gefieder als das Weibchen. Meist dient dieses Federkleid dazu, die eigene Stärke zu demonstrieren, Rivalen abzuschrecken oder eine potenzielle Partnerin anzulocken. Das Gefieder hängt außerdem häufig vom Hormonspiegel ab.


Weibliches Bindenlaufhühnchen: Ihr Testosteronspiegel bestimmt die Ausprägung desschwarzen Flecks an ihrer Kehle. © Cornelia Voigt, MPI f. Ornithologie

Ob dies ebenso bei Vogelarten gilt, die ihre Geschlechterrollen tauschen, haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen untersucht. Beim Bindenlaufhühnchen, das in Südostasien beheimatet ist, sind die Weibchen polygam und verpaaren sich mit mehreren Männchen. Diese bebrüten ihrerseits die Eier und ziehen die Jungen auf. Doch nicht nur die Verhaltensweisen sind vertauscht. Äußere Geschlechtsmerkmale des Weibchens hängen mit dem männlichen Hormon Testosteron zusammen.

Wenn sich Frauen männlicher Verhaltensweisen bedienen, um im Beruf weiterzukommen, führt das nicht immer zum Erfolg. Diese Strategie kann laut neueren Studien oft sogar das genaue Gegenteil des gewünschten Effekts zur Folge haben. Offenbar gelten bestimmte Verhaltensweisen, wie etwa offensives Verhandeln, als eher männlich. Auch in der Vogelwelt gibt es oftmals klar definierte Rollen: Das Männchen verteidigt ein Territorium, wirbt um ein Weibchen und sieht obendrein mit seinem Prachtgefieder noch besser aus.

Durch eine intensive Färbung oder längere Federn signalisieren die Männchen ihre Stärke. Damit vermeiden sie kraftzehrende und riskante Kämpfe, die zu lebensgefährlichen Verletzungen führen könnten. Die Größe und Farbintensität mancher Gefiederpartien, wie etwa der schwarze Kehlfleck beim Haussperling, werden durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron bestimmt; Männchen mit hohen Testosterontitern besitzen auch einen größeren und intensiver gefärbten schwarzen Kehlfleck.

Bei Vogelweibchen ist hinsichtlich Funktion und Regulation der Gefiederfärbung kaum etwas bekannt: meist besitzen Weibchen ein unauffälliges Gefieder, das zwischen den Individuen kaum variiert. Bei einigen wenigen Vogelarten sind die Geschlechterrollen jedoch vertauscht: Hier sind es die Weibchen, die sehr aggressiv Reviere verteidigen und hartnäckig um Männchen werben. Letztere brüten und kümmern sich ohne Hilfe des Weibchens um den Nachwuchs. Es gibt nicht viele dieser Arten mit vertauschten Geschlechterrollen und der evolutionäre Hintergrund dieses Paarungssystems ist noch weithin ungeklärt.

Einen Zusammenhang zwischen Gefiederfärbung, Körpergewicht und Testosteronwerten beim Weibchen des südostasiatischen Bindenlaufhühnchens haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann entdeckt. Die Forscher hielten die Tiere ein Jahr lang paarweise in großen Brutboxen und nahmen in regelmäßigen Abständen Blutproben, um den Verlauf des Testosteronspiegels zu verfolgen. Zusätzlich wogen sie die Tiere und fotografierten den schwarzen Kehlfleck, den bei dieser Art ausschließlich das Weibchen besitzt, um ihn am Computer zu vermessen. Männchen dieser Art sind kleiner und unscheinbarer als ihre weiblichen Artgenossen.

Es zeigte sich, dass die Testosteronwerte von Weibchen und Männchen ähnlich sind und keine starken jahreszeitlichen Schwankungen aufwiesen. Die Testosteronspiegel beider Geschlechter waren eher niedrig, wie man es häufig bei Vogelarten findet, die keine ausgeprägte Saisonalität zeigen. Dennoch fanden die Forscher einen starken Zusammenhang zwischen Größe und Intensität des schwarzen Kehlflecks und den Testosteronspiegeln der Weibchen. Die Testosteronwerte korrelierten außerdem mit der Körperkondition der Weibchen. Bei den Männchen gab es keinerlei Zusammenhang zwischen Testosteron, Gefiederfärbung und Gewicht.

“Es ist schon bemerkenswert“, findet Christina Muck, „dass der Tausch der Geschlechterrollen im Verhalten mit einer vertauschten Hormonabhängigkeit bei der Ausprägung sekundärer Geschlechtsmerkmale einhergeht.“ Weibliche Bindenlaufhühnchen haben also durchaus Erfolg, wenn sie sich nicht nur „typisch männlicher“ Verhaltensweisen bedienen, sondern dazu auch gleich deren physiologische Mechanismen nutzen.

Ansprechpartner
Christina Muck
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 81 5793-2281
E-Mail: muck@orn.mpg.de
Dr. Wolfgang Goymann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 8157 932-301
E-Mail: goymann@orn.mpg.de
Originalpublikation
Christina Muck, Wolfgang Goymann
Throat patch size and darkness co-varies with testosterone in females of a sex-role reversed species

Behavioral Ecology, in press

Christina Muck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4608204/gefieder_testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie