Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prächtiges Gefieder durch Testosteron?

21.10.2011
Bei weiblichen Bindenlaufhühnchen gibt es ähnlich wie beim Männchen einen Zusammenhang zwischen hohen Hormonwerten, Prachtgefieder und guter Körperkondition

Bei vielen Vogelarten besitzt das Männchen ein prächtigeres Gefieder als das Weibchen. Meist dient dieses Federkleid dazu, die eigene Stärke zu demonstrieren, Rivalen abzuschrecken oder eine potenzielle Partnerin anzulocken. Das Gefieder hängt außerdem häufig vom Hormonspiegel ab.


Weibliches Bindenlaufhühnchen: Ihr Testosteronspiegel bestimmt die Ausprägung desschwarzen Flecks an ihrer Kehle. © Cornelia Voigt, MPI f. Ornithologie

Ob dies ebenso bei Vogelarten gilt, die ihre Geschlechterrollen tauschen, haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen untersucht. Beim Bindenlaufhühnchen, das in Südostasien beheimatet ist, sind die Weibchen polygam und verpaaren sich mit mehreren Männchen. Diese bebrüten ihrerseits die Eier und ziehen die Jungen auf. Doch nicht nur die Verhaltensweisen sind vertauscht. Äußere Geschlechtsmerkmale des Weibchens hängen mit dem männlichen Hormon Testosteron zusammen.

Wenn sich Frauen männlicher Verhaltensweisen bedienen, um im Beruf weiterzukommen, führt das nicht immer zum Erfolg. Diese Strategie kann laut neueren Studien oft sogar das genaue Gegenteil des gewünschten Effekts zur Folge haben. Offenbar gelten bestimmte Verhaltensweisen, wie etwa offensives Verhandeln, als eher männlich. Auch in der Vogelwelt gibt es oftmals klar definierte Rollen: Das Männchen verteidigt ein Territorium, wirbt um ein Weibchen und sieht obendrein mit seinem Prachtgefieder noch besser aus.

Durch eine intensive Färbung oder längere Federn signalisieren die Männchen ihre Stärke. Damit vermeiden sie kraftzehrende und riskante Kämpfe, die zu lebensgefährlichen Verletzungen führen könnten. Die Größe und Farbintensität mancher Gefiederpartien, wie etwa der schwarze Kehlfleck beim Haussperling, werden durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron bestimmt; Männchen mit hohen Testosterontitern besitzen auch einen größeren und intensiver gefärbten schwarzen Kehlfleck.

Bei Vogelweibchen ist hinsichtlich Funktion und Regulation der Gefiederfärbung kaum etwas bekannt: meist besitzen Weibchen ein unauffälliges Gefieder, das zwischen den Individuen kaum variiert. Bei einigen wenigen Vogelarten sind die Geschlechterrollen jedoch vertauscht: Hier sind es die Weibchen, die sehr aggressiv Reviere verteidigen und hartnäckig um Männchen werben. Letztere brüten und kümmern sich ohne Hilfe des Weibchens um den Nachwuchs. Es gibt nicht viele dieser Arten mit vertauschten Geschlechterrollen und der evolutionäre Hintergrund dieses Paarungssystems ist noch weithin ungeklärt.

Einen Zusammenhang zwischen Gefiederfärbung, Körpergewicht und Testosteronwerten beim Weibchen des südostasiatischen Bindenlaufhühnchens haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann entdeckt. Die Forscher hielten die Tiere ein Jahr lang paarweise in großen Brutboxen und nahmen in regelmäßigen Abständen Blutproben, um den Verlauf des Testosteronspiegels zu verfolgen. Zusätzlich wogen sie die Tiere und fotografierten den schwarzen Kehlfleck, den bei dieser Art ausschließlich das Weibchen besitzt, um ihn am Computer zu vermessen. Männchen dieser Art sind kleiner und unscheinbarer als ihre weiblichen Artgenossen.

Es zeigte sich, dass die Testosteronwerte von Weibchen und Männchen ähnlich sind und keine starken jahreszeitlichen Schwankungen aufwiesen. Die Testosteronspiegel beider Geschlechter waren eher niedrig, wie man es häufig bei Vogelarten findet, die keine ausgeprägte Saisonalität zeigen. Dennoch fanden die Forscher einen starken Zusammenhang zwischen Größe und Intensität des schwarzen Kehlflecks und den Testosteronspiegeln der Weibchen. Die Testosteronwerte korrelierten außerdem mit der Körperkondition der Weibchen. Bei den Männchen gab es keinerlei Zusammenhang zwischen Testosteron, Gefiederfärbung und Gewicht.

“Es ist schon bemerkenswert“, findet Christina Muck, „dass der Tausch der Geschlechterrollen im Verhalten mit einer vertauschten Hormonabhängigkeit bei der Ausprägung sekundärer Geschlechtsmerkmale einhergeht.“ Weibliche Bindenlaufhühnchen haben also durchaus Erfolg, wenn sie sich nicht nur „typisch männlicher“ Verhaltensweisen bedienen, sondern dazu auch gleich deren physiologische Mechanismen nutzen.

Ansprechpartner
Christina Muck
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 81 5793-2281
E-Mail: muck@orn.mpg.de
Dr. Wolfgang Goymann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 8157 932-301
E-Mail: goymann@orn.mpg.de
Originalpublikation
Christina Muck, Wolfgang Goymann
Throat patch size and darkness co-varies with testosterone in females of a sex-role reversed species

Behavioral Ecology, in press

Christina Muck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4608204/gefieder_testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie