Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prächtiges Gefieder durch Testosteron?

21.10.2011
Bei weiblichen Bindenlaufhühnchen gibt es ähnlich wie beim Männchen einen Zusammenhang zwischen hohen Hormonwerten, Prachtgefieder und guter Körperkondition

Bei vielen Vogelarten besitzt das Männchen ein prächtigeres Gefieder als das Weibchen. Meist dient dieses Federkleid dazu, die eigene Stärke zu demonstrieren, Rivalen abzuschrecken oder eine potenzielle Partnerin anzulocken. Das Gefieder hängt außerdem häufig vom Hormonspiegel ab.


Weibliches Bindenlaufhühnchen: Ihr Testosteronspiegel bestimmt die Ausprägung desschwarzen Flecks an ihrer Kehle. © Cornelia Voigt, MPI f. Ornithologie

Ob dies ebenso bei Vogelarten gilt, die ihre Geschlechterrollen tauschen, haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen untersucht. Beim Bindenlaufhühnchen, das in Südostasien beheimatet ist, sind die Weibchen polygam und verpaaren sich mit mehreren Männchen. Diese bebrüten ihrerseits die Eier und ziehen die Jungen auf. Doch nicht nur die Verhaltensweisen sind vertauscht. Äußere Geschlechtsmerkmale des Weibchens hängen mit dem männlichen Hormon Testosteron zusammen.

Wenn sich Frauen männlicher Verhaltensweisen bedienen, um im Beruf weiterzukommen, führt das nicht immer zum Erfolg. Diese Strategie kann laut neueren Studien oft sogar das genaue Gegenteil des gewünschten Effekts zur Folge haben. Offenbar gelten bestimmte Verhaltensweisen, wie etwa offensives Verhandeln, als eher männlich. Auch in der Vogelwelt gibt es oftmals klar definierte Rollen: Das Männchen verteidigt ein Territorium, wirbt um ein Weibchen und sieht obendrein mit seinem Prachtgefieder noch besser aus.

Durch eine intensive Färbung oder längere Federn signalisieren die Männchen ihre Stärke. Damit vermeiden sie kraftzehrende und riskante Kämpfe, die zu lebensgefährlichen Verletzungen führen könnten. Die Größe und Farbintensität mancher Gefiederpartien, wie etwa der schwarze Kehlfleck beim Haussperling, werden durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron bestimmt; Männchen mit hohen Testosterontitern besitzen auch einen größeren und intensiver gefärbten schwarzen Kehlfleck.

Bei Vogelweibchen ist hinsichtlich Funktion und Regulation der Gefiederfärbung kaum etwas bekannt: meist besitzen Weibchen ein unauffälliges Gefieder, das zwischen den Individuen kaum variiert. Bei einigen wenigen Vogelarten sind die Geschlechterrollen jedoch vertauscht: Hier sind es die Weibchen, die sehr aggressiv Reviere verteidigen und hartnäckig um Männchen werben. Letztere brüten und kümmern sich ohne Hilfe des Weibchens um den Nachwuchs. Es gibt nicht viele dieser Arten mit vertauschten Geschlechterrollen und der evolutionäre Hintergrund dieses Paarungssystems ist noch weithin ungeklärt.

Einen Zusammenhang zwischen Gefiederfärbung, Körpergewicht und Testosteronwerten beim Weibchen des südostasiatischen Bindenlaufhühnchens haben nun Christina Muck und Wolfgang Goymann entdeckt. Die Forscher hielten die Tiere ein Jahr lang paarweise in großen Brutboxen und nahmen in regelmäßigen Abständen Blutproben, um den Verlauf des Testosteronspiegels zu verfolgen. Zusätzlich wogen sie die Tiere und fotografierten den schwarzen Kehlfleck, den bei dieser Art ausschließlich das Weibchen besitzt, um ihn am Computer zu vermessen. Männchen dieser Art sind kleiner und unscheinbarer als ihre weiblichen Artgenossen.

Es zeigte sich, dass die Testosteronwerte von Weibchen und Männchen ähnlich sind und keine starken jahreszeitlichen Schwankungen aufwiesen. Die Testosteronspiegel beider Geschlechter waren eher niedrig, wie man es häufig bei Vogelarten findet, die keine ausgeprägte Saisonalität zeigen. Dennoch fanden die Forscher einen starken Zusammenhang zwischen Größe und Intensität des schwarzen Kehlflecks und den Testosteronspiegeln der Weibchen. Die Testosteronwerte korrelierten außerdem mit der Körperkondition der Weibchen. Bei den Männchen gab es keinerlei Zusammenhang zwischen Testosteron, Gefiederfärbung und Gewicht.

“Es ist schon bemerkenswert“, findet Christina Muck, „dass der Tausch der Geschlechterrollen im Verhalten mit einer vertauschten Hormonabhängigkeit bei der Ausprägung sekundärer Geschlechtsmerkmale einhergeht.“ Weibliche Bindenlaufhühnchen haben also durchaus Erfolg, wenn sie sich nicht nur „typisch männlicher“ Verhaltensweisen bedienen, sondern dazu auch gleich deren physiologische Mechanismen nutzen.

Ansprechpartner
Christina Muck
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 81 5793-2281
E-Mail: muck@orn.mpg.de
Dr. Wolfgang Goymann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 8157 932-301
E-Mail: goymann@orn.mpg.de
Originalpublikation
Christina Muck, Wolfgang Goymann
Throat patch size and darkness co-varies with testosterone in females of a sex-role reversed species

Behavioral Ecology, in press

Christina Muck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4608204/gefieder_testosteron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften