Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollenwände stärker als Flusssäure

09.04.2009
Erforschung von Pollen hilft Kriminalistik und Klimaforschung

Pollen lösen nicht nur Allergien aus, sondern transportieren und schützen auch das männliche Erbgut von Pflanzen, wodurch erst Samen und Früchte entstehen können.

Darüber hinaus eröffnet ihre Erforschung ein breites Feld von Anwendungsgebieten. Das verdeutlicht das bei Springer erschienene Buch "Pollen Terminology - an illustrated Handbook".

Das Werk macht Fachbegriffe verständlich und veranschaulicht anhand zahlreicher Fotos aus dem Elektronenmikroskop die Vielfalt und bizarre Schönheit der Pollenkörner. Daneben gibt es einen Überblick über neue Erkenntnisse der Pollenforschung.

"Die Untersuchung von Pollen unter dem Elektronenmikroskop eröffnet heute Perspektiven, die der früheren Forschung verschlossen waren", betont Buchautorin Martina Weber vom Department für Palynologie und Strukturelle Botanik der Universität Wien im pressetext-Interview.

Erst das Mikroskop macht die beachtliche Formenvielfalt der Pollen sichtbar, wie die Datenbank der internationalen Pollenforschung http://www.paldat.org zeigt. Das Aussehen eines Pollens ist wesentlich von seiner Übertragungsform bestimmt. Pollenkörner aus Gräsern oder Bäumen, die sich über den Wind verbreiten, besitzen eine glatte Oberfläche. Pflanzen, die sich zur Bestäubung Insekten, Vögel oder Säugetiere nutzbar machen, setzen hingegen auf komplexere Strukturen. "Da die Wahrscheinlichkeit, dass eine Pflanze von einem Tier besucht wird, äußerst gering ist, versucht sie, ihm eine möglichst große Pollenportion zu verabreichen. Das gelingt durch Stacheln, Netze, Fäden oder einen speziellen Pollenkitt, allesamt Strategien, um am Überträger haften zu bleiben", so Weber.

Der Einsatz der Pollenforschung reicht weit über die Allergieforschung hinaus. Schon in den 50-er Jahren gelang es dem Paläontologen Wilhelm Klaus, einen Kriminalfall durch die Bestimmung von Pollenkörnern zu lösen. "Auf der Schuhsole eines Mordverdächtigten fand man fossile Pollenkörner, die nur an einer bestimmten Stelle auftreten. Mit diesem Wissen konfrontiert, löste der Mörder seinen Widerstand und führte die Polizei an den Ort, an dem er die Leiche vergraben hatte", berichtet Weber. Ebenso eigne sich die Pollenbestimmung auch für den Nachweis der Sortenreinheit von Honig oder der Echtheit von Safran.

Die perfekte Struktur der Körner macht den Pollen schließlich auch für die Bionik interessant. "Alleine wenn man die Mechanismen betrachtet, in denen sich Pollenkörner bei Austrocknung einfalten, erkennt man sie als Wunderwerk. Es ist denkbar, dass die Technik der Zukunft Ideen aus ihrer Konstruktion schöpft." Beachtlich sei auch die aus Proteinen aufgebaute Pollenwand, die zum Schutz der wertvollen genetischen Information der Pflanze extreme Härte besitzt. "Sie ist so hart, dass sie sogar ein Bad in heißer Flusssäure übersteht." Wird Pollen im Moor oder Eis eingeschlossen, kann er Jahrmillionen überstehen und erlaubt etwa die Datierung des Antarktis-Eis oder Rückschlüsse auf Pflanzenbestände einer Region zu Urzeiten.

Was die Flusssäure nicht schafft, gelingt jedoch Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen. "Sie sorgen dafür, dass das Pollenkorn auf dem Boden mit der Zeit verrottet. Anderenfalls würden wir in Pollen ersticken", so Weber. Diese Vorstellung bestätigen Schätzungen schwedischer Pollenforscher. "Die Fichtenwälder Schwedens produzieren pro Blühperiode 75.000 Tonnen Pollen. Das entspricht der Ladung von 2.000 Güterwaggons der Bahn, die aneinandergereiht eine Länge von 50 Kilometer ergeben würden", so die Wiener Pollenforscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.botanik.univie.ac.at/em
http://www.paldat.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie