Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Plus für den Minuspol

20.06.2013
Energiespeichern leicht gemacht: Die Ladekapazität von Lithium-Ionen-Akkumulatoren lässt sich erhöhen, wenn man deren Minuspol aus neuartigen Materialien fertigt.

Das hat ein Forscherteam unter Marburger Leitung herausgefunden. Die Chemiker Professorin Dr. Stefanie Dehnen, Thomas Kaib und Dr. Sima Haddadpour von der Philipps-Universität testeten zwei salzartige Lithiumverbindungen als Elektroden anstelle des sonst üblichen Graphits. Die Wissenschaftler berichten in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Advanced Functional Materials“, welche Eigenschaften das ungewöhnliche Elektrodenmaterial aufweist.


Neu synthetisierte Lithiumsalze eignen sich, um daraus den Minuspol von Lithium-Ionen-Akkus herzustellen. (Rasterelektronische Aufnahmen: Autoren/ Adv. Funct. Mater.)

Die Umstellung unserer Stromversorgung auf regenerative Energiequellen ist seit geraumer Zeit Anlass zu politischen Diskussionen. Wind und Sonne sind jedoch nicht immer und überall in gleichbleibendem Umfang verfügbar. Umso wichtiger ist es, die erzeugte Energie speichern zu können, etwa mithilfe von Lithium-Ionen-Akkumulatoren. Wie lange solche Akkus Strom liefern, hängt davon ab, wieviel Ladung ihre Anode, also der Minuspol, aufnehmen kann.

„Die Forschung hat bereits zahlreiche Materialien untersucht, die zur Herstellung von Anoden in Frage kommen, mit denen sich die Eigenschaften von Lithiumbatterien verbessern lassen“, erläutert Stefanie Dehnen, die die Untersuchungen leitete. „Aber keiner dieser Stoffe konnte für die Anoden-Herstellung bei kommerziell erhältlichen Batterien den derzeit standardmäßig eingesetzten Graphit ersetzen.“ Das liegt unter anderem an einer unerwünschten Ausdehnung und Schrumpfung, dem die Elektroden andauernd ausgesetzt wären, was zur Zersetzung des Materials führen kann. Weitere Nachteile sind eine schlechtere Aufnahmekapazität für Lithium-Ionen sowie ungenügende Stabilität bei wiederkehrenden Lade- und Entladeprozessen.

Das Monopol des elementaren Kohlenstoffs könnte in Zukunft dennoch fallen: Dem Wissenschaftlerteam ist es gelungen, zwei salzartige Lithiumverbindungen zu synthetisieren, die sich als Anodenmaterial eignen. Die Wissenschaftler klärten die Kristallstruktur der Verbindungen auf und ermittelten deren elektrochemische Eigenschaften, insbesondere die Aufnahmekapazität für Lithiumionen und das Verhalten bei wiederkehrender Ladung und Entladung. Das Resultat der Messungen: Die Beladungskapazität dieser Lithiumsalze ist höher als die von Graphit; außerdem erwiesen sie sich als vergleichsweise stabil im zyklischen Lade- und Entladeprozess. „Alles in allem zeigen unsere Ergebnisse, dass beide Verbindungen das Zeug dazu haben, sich als Anodenmaterial in Lithium-Ionen-Akkumulatoren zu bewähren“, sagt Dehnen.

Neben der Marburger Arbeitsgruppe von Stefanie Dehnen beteiligten sich an den Forschungsarbeiten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung in Würzburg, des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie in Pfinztal sowie des Karlsruher Instituts für Technologie. Dehnen lehrt Anorganische Chemie an der Philipps-Universität, wo sie außerdem als designierte geschäftsführende Direktorin des „Wissenschaftlichen Zentrums für Materialwissenschaften“ sowie als Vizesprecherin des Graduiertenkollegs "Funktionalisierung von Halbleitern" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GRK 1782) amtiert. Auch in der breitenwirksamen Vermittlung ihrer Forschung ist die Hochschullehrerin aktiv: Dehnen ist die Direktorin des Mitmachlabors „Chemikum Marburg“.

Originalveröffentlichung: Thomas Kaib & al.: Quaternary Diamond-like Chalcogenidometalate Networks as Efficient Anode Material in Lithium-Ion Batteries, Advanced Functional Materials 2013, DOI: 10.1002/adfm

Weitere Informationen:
Ansprechpartnerin: Professorin Dr. Stefanie Dehnen,
Fachgebiet Anorganische Chemie
Tel.: 06421 28-25751
E-Mail: dehnen@chemie.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise