Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PLM der nächsten Generation

24.02.2012
Mit dem Ziel, die integrierte Entwicklung von Produkten und Produktionssystemen zu unterstützen, hat das Fraunhofer IAO das EU-geförderte Projekt »amePLM« initiiert.

Die darin entstehende Engineering-Plattform ermöglicht die einfache Anwendung von Ansätzen der Semantik, Heuristik und Visualisierung.


PLM der nächsten Generation

Das Vorgehen zur Produkt- und Produktionsentwicklung ist in Unternehmen meist in funktionale Organisationseinheiten aufgeteilt. Das effektive Treffen von Entscheidungen in Produkt- und Prozessentwicklung erfordert, dass Partner aus unterschiedlichen Fachbereichen über längere Zeitspannen hinweg kooperieren.

Collaborative Engineering dieser Art bringt viele Herausforderungen mit sich. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung von Entscheidungsträgern, die in immer kürzer werdenden Produkt- und Prozessentwicklungszyklen, möglichst optimale Entscheidungen treffen müssen. Die hierzu benötigten Informationen befinden sich in der Regel in großen, meist heterogenen Datenbeständen, die unter Verwendung verschiedenster Softwarewerkzeuge entstanden sind. Dies führt bei der Informationsgewinnung zu einem hohen Koordinationsaufwand und birgt die Gefahr, bereits vorhandenes Wissen und gemachte Erfahrung nicht zu nutzen.

Mit dem EU-Projekt amePLM werden unter Anwendung von Ansätzen der Semantik, Heuristik und Visualisierung die folgenden Ziele verfolgt:

• Entwicklung einer offenen Engineering Plattform zur Unterstützung von Anwendern und Entscheidungs- trägern durch Bereitstellung von adäquatem Wissen, Erfahrungen und Informationen - ohne extensive manuelle Suche

• Unterstützung bei der Handhabung, Analyse und Bearbeitung komplexer und großer Datenmengen durch Visualisierungstechniken

• Bereitstellung situations- und kontextspezifischer Lösungsmethoden für komplexe Aktivitäten in Analyse und Optimierung von Produkt und Produktion

• Erarbeitung einer Ontologie als interoperables Datenmodell und integrierendes Element der Plattform
Die amePLM-Plattform und ihre Module werden die Entscheidungsfähigkeit im Rahmen der Entwicklung von Produkten und Produktionssystemen drastisch verbessern sowie die Nutzung von Ressourcen effektiver gestalten und führen damit zu einer erheblichen Reduktion von Entwicklungszeiten und -kosten.

Das amePLM-Team besteht aus Experten folgender Organisationen: Aerogen Ltd, ARMINES, Intel Performance Learning Solutions Ltd, MBtech Group GmbH & Co KGaA, Ontoprise GmbH, R.T.T. S.R.L., Shannon Coiled Springs Ltd, Politecnico di Torino, Universita degli studi di Trieste, University of Limerick, University of Nottingham und Universität Stuttgart.

Ansprechpartner
Joachim Lentes
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2285
joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften