Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pinpointing Protein Locations

13.02.2013
An innovative technique which pinpoints protein locations and helps researchers unravel the protein's functions has been developed by the researchers from the Massachusetts Institute of Technology (MIT), researchers who recently moved from MIT to the Ulsan National Institute of Science (UNIST) explain.
Scientist from MIT have now developed a technique that can tag all of the proteins in a particular region of a cell, allowing them to more accurately map those proteins.

“There was no previous high-quality map of the matrix subdomain of mitochondria, and now we have one” said Alice Ting, the Ellen Swallow Richards Associate Professor of Chemistry at MIT. “We’re still really far from that goal, but the overarching motivation is to get closer to that goal.”

Diagram of a mitochondrion

This innovative technique combines the strengths of two existing techniques — microscopic imaging and mass spectrometry — to map proteins in a specific cell location and generate a comprehensive list of all the proteins in that area.

In a paper appearing in the Jan. 31 online edition of Science, Rhee and colleagues used the new technique to identify nearly 500 proteins located in the mitochondrial matrix — the innermost compartment found in mitochondria, which can be thought of as the power houses of the cell where energy is generated. Previous attempts to map the entire set of proteins in the matrix (proteome) yielded a list of only 37 proteins.

Protein labeling

Using fluorescence or electron microscopy, scientists can determine protein locations with high resolution, but only a handful of a cell’s ~20,000 proteins can be imaged at once. “It’s a bandwidth problem,” Ting says. “You certainly couldn’t image all the proteins in the proteome at once in a single cell, because there’s no way to spectrally separate that many channels of information.”

With mass spectrometry, which uses ionization to detect the mass and chemical structure of a compound, scientists can analyze a cell’s entire complement of proteins in a single experiment. However, the process requires dissolving the cell membrane to release a cell’s contents, which jumbles all of the proteins together. By purifying the mixture and extracting specific organelles, it is then possible to figure out which proteins were in those organelles, but the process is messy and often unreliable.
The new MIT approach tags proteins within living cells before mass spectrometry is done, allowing spatial information to be captured before the cell is broken apart. This information is then reconstructed during analysis by noting which proteins carry the location tag.

The new system makes use of a chemical tag that includes biotin, one of the B vitamins. To label proteins with biotin, the researchers first designed a new enzyme they dubbed APEX. This enzyme is a *peroxidase*, meaning that it removes an electron and a proton in a reaction known as oxidation.
“What you do is tag the proteins with biotin while the cell is still alive, and then you just pull out those proteins,” Ting says. “Therefore you bypass all of the problems that are associated with trying to purify regions of cells and organelles, because you don’t have to anymore.”

A comprehensive list

To demonstrate the technique’s power, the researchers created a comprehensive list of the proteins found in the mitochondrial matrix. Most of a cell’s energy generation takes place in mitochondria, as well as many biosynthetic processes.
Using the new method, the team increased the number of proteins known to be located in the mitochondrial matrix. “There was no previous high-quality map of the matrix subdomain of mitochondria, and now we have one,” says Ting, adding that this new wealth of information should help biologists to learn more about the functions of many of those proteins.

Already, the team has found that an enzyme called ppox — involved in synthesizing heme, the iron-porphyrin complex found in hemoglobin — is not located where biologists had thought it was. As heme precursors move through the biosynthetic pathway, they are shuttled to different parts of the cell. Finding that ppox is in the matrix means that there must be unknown transporter proteins bringing heme precursors into the matrix, Ting says.

The researchers are now investigating proteins found in another compartment of the mitochondria, the intermembrane space. They are also modifying the chemistry of the labeling system so they can use it for other tasks such as mapping the topology of membrane proteins and detecting specific protein-protein interactions.

The lead scientists of this research are Hyun-Woo Rhee (former MIT postdoc, currently Assistant Professor, School of Nano-Bioscience and Chemical Engineering, UNIST) and Peng Zou, who received a PhD from MIT in 2012.

REFERENCE:

Hyun-Woo Rhee, Peng Zou, Namrata D. Udeshi, Jeffrey D. Martell, Vamsi K. Mootha, Steven A. Carr, and Alice Y. Ting. 2013. Proteomic Mapping of Mitochondria in Living Cells via Spatially Restricted Enzymatic Tagging. Science 1230593. Published online 31 January 2013 [DOI:10.1126/science.1230593]
Journal information
ScienceXpress

Eunhee Song | Research asia research news
Further information:
http://www.unist.ac.kr
http://www.researchsea.com

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise