Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzgift schützt vor Fadenwürmern

27.05.2014

Forscher der ETH Zürich isolierten aus einem Wurzelpilz der Fichte ein Protein, das Fadenwürmer bekämpft. Die Wissenschaftler hoffen, dass solche Gifte die Basis für eine Impfung von Nutz- oder Haustieren gegen parasitische Fadenwürmer werden.

Die meisten landlebenden Pflanzen gehen mit Pilzen Lebensgemeinschaften ein. Davon profitieren beide: Der Pilz, der Würzelchen der Wirtspflanze mit einem dichten Filz umhüllt, beschafft der Pflanze Spurenelemente und Wasser. Die Pflanze ihrerseits versorgt den Pilz mit Zuckern und anderen Stoffwechselprodukten, die dieser nicht selbst herstellen kann.


Das Pilzgift dockt an spezifische Zuckerstrukturen auf der Oberfläche von Darmzellen des Fadenwurms C. elegans an. Dort, wo sich das Gift anreichert, leuchten die Oberflächenstrukturen hell rot. (Copyright: Alex Butschi / Universität Zürich)

Toxisches Protein tötet Darmzellen ab

In den Zellen eines solchen Wurzelpilzes haben nun ETH-Forschende aus der Gruppe von Mikrobiologieprofessor Markus Aebi ein Protein entdeckt, das für das Pilz-Pflanze-Gespann einen weiteren Vorteil hat: Es schützt den Pilz und möglicherweise auch die Wurzeln vor Fadenwürmern, denn es ist für die Parasiten toxisch.

«Dieses Gift ist wahrscheinlich Teil des Abwehrsystems dieses Pilzes gegen Fressfeinde», sagt Markus Künzler, Oberassistent in Aebis Gruppe. Fressen die Fadenwürmer Pilzzellen, nehmen sie das toxische Protein auf, wodurch die Darmzellen des Wurms über einen noch nicht verstandenen Mechanismus zerstört werden.

Der Pilz bildet das Protein vor allem in seinem Hut, also dem über dem Boden sichtbaren Fruchtkörper, und im dichten Pilzgeflecht rund um die Wurzelspitzen. Dass das Gift nahe der Wurzelspitzen vorhanden ist, könnte darauf hindeuten, dass der Pilz mit dem Gift nicht nur sich selbst, sondern auch die Pflanzenwurzel vor Fressfeinden schützen könnte. Viele im Boden lebende Fadenwürmer können sich nämlich nicht nur von Pilzgewebe, sondern auch von Pflanzenzellen ernähren.

Modifizierter Zucker als Andockstelle

In ihrer Studie, die soeben in der Fachzeitschrit PNAS erschienen ist, zeigen die Forscherinnen und Forscher auf, dass das Abwehrprotein an einen spezifischen Angriffspunkt des Fadenwurms andockt: an einen modifizierten Zucker, den es auf den Oberflächen der Wurmdarmzellen aber auch auf denen von Weichtieren wie Schnecken gibt. Auf Zellen von Vertebraten scheint diese Oberflächenstruktur nicht vorhanden zu sein.

Weiter konnten Künzler und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen, dass dieser Angriffspunkt ebenfalls auf bestimmten Bakterien vorkommt, sodass das giftige Protein auch dort andocken kann. Da das Protein mehrere Bindungsstellen für die Zielstruktur besitzt, bilden das Protein und mehrere Bakterien Klumpen, sie «agglutinieren».

«Diese Reaktion ist interessant, da nahe Verwandte dieses Proteins, sogenannte Homologe, auch bei Tieren - von Wirbellosen wie Pfeilschwanzkrebsen bis zum Menschen - gefunden wurden und dort eine Rolle in der Abwehr gegen Bakterien spielen», führt Künzler weiter aus.

Dass pilzliche wie tierische Giftproteine an dieselben Zielstrukturen binden, bedeutet, dass dieser Abwehrmechanismus entwicklungsgeschichtlich sehr alt sein muss. Diese Art von Abwehr gehört zum «angeborenen» Abwehrsystem von so verschiedenen Organismengruppen wie Pilzen, Krebsen oder auch des Menschen.

Nutztiere gegen Parasiten impfen

Die Erkenntnis ebnet auch den Weg für praktische Anwendungen: Der ETH-Spin-off Malcisbo, der aus dem Labor der Mikrobiologen hervorgegangen ist, versucht, auf Basis solcher Oberflächenzuckerstrukturen neuartige Impfstoffe gegen Parasiten und krankmachende Keime für Nutztiere und Menschen hervorzubringen. «Die Pilze enthüllen uns die Achillesfersen von Fadenwürmern und Bakterien. Diese Erkenntnisse können wir nun nutzen, um sie zu bekämpfen», hofft Künzler.

Literaturhinweis

Wohlschlager T, et al. Methylated glycans as conserved targets of animal and fungal innate defense. PNAS Early Edition, published online 26 May 2014. DOI: 10.1073/pnas.1401176111

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/05/pilzgift-s...

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Berichte zu: Bakterien Darmzellen ETH Fadenwürmer Nutztiere PNAS Parasiten Pflanze Pilz Pilzgeflecht Pilzgift Protein Wurzelspitzen Zellen Zuckern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics