Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilze für die Zukunft: Neuer LOEWE-Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung (IPF)“

06.07.2012
Der neue LOEWE-Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung“ wird ab 2013 für drei Jahre mit rund 4,5 Mio. Euro unterstützt, gab das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorgestern bekannt.
Der Schwerpunkt wird von Prof. Marco Thines (Goethe-Universität Frankfurt und Wissenschaftler am Biodiversität und Klima Forschungszentrum), und Prof. Helge Bode (Merck-Stiftungsprofessur Molekulare Biotechnologie, Goethe-Universität) koordiniert. Das riesige Potenzial der Pilzvielfalt soll durch die Verzahnung von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung untersucht und nutzbar gemacht werden, mit synergistischen Anknüpfungen an die LOEWE-Projekte BiK-F, Synmicro und Insektenbiotechnologie.

Ab Januar 2013 werden im Rahmen der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) sechs neue Forschungsvorhaben gefördert. Darunter ist der Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung (IPF) – Innovation durch Integration anwendungs- und grundlagenorientierter Forschung zur Nutzung der pilzlichen Vielfalt“, an dem die BiK-F-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler Prof. Marco Thines, Prof. Imke Schmitt und Dr. Christian Printzen mitwirken. Die Federführung liegt bei der Goethe-Universität Frankfurt; beteiligt sind die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung sowie die Universitäten Marburg, Gießen und Kassel. Die Entscheidung wurde am 4. Juli in Wiesbaden bekannt gegeben.

Vorhandene wissenschaftliche Expertise gebündelt
Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. „In Hessen forschen zwei Drittel aller deutschen Pilzforscher“, so die Sprecher des neuen Schwerpunktes, Prof. Marco Thines und Prof. Helge Bode. Exzellente Bedingungen also für fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen Biodiversitätsforschern, Biochemikern, Biotechnologen und Molekulargenetikern, die an denbeteiligten Institutionen Goethe-Universität Frankfurt am Main (Federführung), Philipps-Universität Marburg, Justus-Liebig-Universität Gießen, Universität Kassel und Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Frankfurt angesiedelt sind. Sie erhalten von 2013 bis 2015 rund 4,5 Millionen.

90 Prozent der Pilzarten noch unbekannt
Nach den Bakterien sind Pilze die am weitesten verbreitete Lebensform der Erde und zugleich einer der artenreichsten: Es gibt mehr Pilzarten als Pflanzen, Fische und Säugetiere zusammen genommen. Mindestens 90 Prozent der Arten sind allerdings noch nicht beschrieben, noch viel weniger wirtschaftlich genutzt. ,. Schon mit den wenigen genutzten Arten werden heute hunderte von Milliarden Euro erwirtschaftet – ein noch kaum abschätzbares zukünftiges Potenzial lässt sich daher erahnen, z.B. in der Lebensmittelproduktion (Brot, Käse, Bier oder Wein) oder in der pharmazeutischen Industrie (Erzeugung von Antibiotika)

Schlummerndes Potential der Lebensform nutzbar machen
Pilze sind auch im Hinblick auf die in ihnen ablaufenden zellulären Grundprozesse und in ihrer Eigenschaft als Modellorganismen der Molekularbiologie interessant. Noch ist die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung auf nur wenige Organismen beschränkt. Im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts soll diese Lücke durch Integration der Vielfalt von Pilzen in ansonsten modellbasierte Forschungsdisziplinen geschlossen werden. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit im neuen Schwerpunkt kann außerdem die Entdeckung neuer nutzbarer Substanzen schneller in biotechnologische Prozesse umgesetzt werden.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Prof. Dr. Marco Thines
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Tel. 069 7542 1833
Email: marco.thines@senckenberg.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel. 069 7542 1838
Email: sabine.wendler@senckenberg.de
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt am Main
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen von Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F) seit 2008 im Rahmen der hessischen Landes‐ Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren eng mit regionalen, nationalen und internationalen Institutionen aus Wissenschaft, Ressourcen‐ und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben.

Sabine Wendler | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.bikf.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik