Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Pilz mit vielen Strategien

02.04.2010
Der Erreger des Maisbeulenbrandes erzeugt in Blättern und Blüten Tumore auf unterschiedliche Weise

Für Landwirte ist er ein großes Ärgernis, für viele Mexikaner dagegen eine Delikatesse. Die Rede ist von Ustilago maydis, dem Erreger des Maisbeulenbrandes. Diese Pilzart infiziert Stängel, Blätter und Blüten von Maispflanzen und verursacht die Bildung von Tumoren - im Maiskolben entsteht dadurch die in der mexikanischen Küche geschätzte Delikatesse Cuitlacoche. Gunther Döhlemann vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg zufolge nutzt der Pilz offenbar unterschiedliche Wege, um in den verschiedenen Geweben die Bildung von Tumoren anzuregen. Zusammen mit Kollegen aus den USA zeigt der Wissenschaftler damit erstmals, dass Krankheitserreger eigene Proteine organspezifisch bilden und so den Verlauf einer Infektion je nach Gewebe unterschiedlich steuern. (Science, 2. April 2010)


Durch Ustilago maydis verursachte Tumorbildung in einem Maiskolben. Bild: Rolf Rösser


Ustilago maydis breitet sich innerhalb von lebenden Maiszellen aus. Zu sehen ist eine Pilzhyphe (rot), die um ihre Wachstumsspitze ein Protein sekretiert (grün). Die Zellwand der Maiszelle ist in blau dargestellt. Bild: Gunther Döhlemann

Ustilago maydis kann ganz unterschiedliche Pflanzenteile infizieren. Er benötigt dazu lediglich teilungsfähige Gewebe, in denen er sich ausbreiten kann. Der Pilz dringt dabei durch die Zellwand in die Pflanzenzellen ein, jedoch ohne diese zu zerstören. Vielmehr nutzt er die Wirtszellen zur eigenen Nährstoffversorgung und regt sie zur Teilung an. Allerdings reagieren Blatt-, Stängel- und Blütengewebe unterschiedlich auf solche Signale zur Zellteilung. Der Pilz muss also sein Protein-Arsenal an das jeweilige Organ anpassen, damit er dort das Wachstum von Tumoren auslösen kann.

Zusammen mit der Arbeitsgruppe um Virginia Walbot an der Stanford Universität hat Gunther Döhlemann vom Marburger Max-Planck-Institut entdeckt, dass dies tatsächlich der Fall ist. "Ustilago maydis erkennt gewissermaßen, in welchem Organ er sich befindet, und ob es sich um einen Keimling oder eine ausgewachsene Pflanze handelt. Der Erreger bildet je nach Gewebetyp unterschiedliche Proteine. Manche werden verstärkt, andere weniger produziert", erklärt Gunther Döhlemann. So werden mehr als ein Drittel der Ustilago-Proteine nur dann gebildet, wenn der Pilz die Blätter infiziert hat. Als Folge werden auch von der Wirtspflanze in den infizierten Blättern andere Proteine produziert als bei einer Infektion der Blüten. Die Analyse zeigte beispielsweise, dass Ustilago die Proteinproduktion in den Blättern stärker verändert als in den Blüten oder im Stängel. In den Blüten sind also weniger Änderungen erforderlich, um Tumore hervorzurufen.

Bislang ging man davon aus, dass Infektionen einer Wirtspflanze durch ein und denselben Krankheitserreger nach einem festgelegten Muster ablaufen. Die Ergebnisse zeigen aber, dass die Erreger durchaus flexibel sein können. Diese Erkenntnisse könnten auch eine Erklärung für die oftmals schwierige Entwicklung von resistenten Pflanzensorten liefern. Denn viele vermeintliche Resistenzfaktoren verhindern möglicherweise nur die Infektion eines bestimmten Gewebetyps. "Der Erreger könnte eine solche oder organspezifische Resistenz also umgehen und beispielsweise statt der Blüten die Blätter befallen. Eine vollständige Resistenz lässt sich demnach nur erreichen, wenn ein Weg versperrt wird, den der Krankheitserreger in allen Geweben benutzt", sagt Gunther Döhlemann.

Auch solche Proteine produziert Ustilago maydis. Er unterdrückt nämlich die Fähigkeit der Maispflanze, fremde Proteine zu erkennen. Mit dieser Tarnkappe werden die Pilzhyphen für das Immunsystem der Pflanze unsichtbar und können sich so unbehelligt von Zelle zu Zelle ausbreiten. Offenbar sind die basalen Abwehrmechanismen der Pflanze jedoch auch in den verschiedenen Organen sehr ähnlich. Ein Pilz, dem entscheidende Bestandteile seiner Tarnkappe fehlen, wird von der Pflanze in allen ihren Geweben aufgespürt und bekämpft.

Originalpublikation:
Maize Tumors Caused by Ustilago maydis Require Organ-Specific Genes in Host and Pathogen
David S. Skibbe, Gunther Doehlemann, John Fernandes, Virginia Walbot
Science, 2. April 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Gunther Döhlemann
MPI für terrestrische Mikrobiologie
Tel.: +49 6421 / 178-602
Email: doehlemann@mpi-marburg.mpg.de
Dr. Astrid Brandis-Heep, Presse und Öffentlichkeit
Tel.: +49 6421 / 28-21528
E-mail: brandish@mpi-marburg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics