Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilz macht Ameisen zu Zombies

13.08.2009
Taktik eines Parasiten drehbuchreif für Horror-Film

Der Ameisen-Parasit Ophiocordyceps unilateralis bringt seine Opfer dazu, an der für ihn optimalen Stelle zu sterben. Details zu der raffinierten Taktik dieses Pilzes beschreiben Forscher der Harvard University in der Zeitschrift The American Naturalist.

Der Parasit steuert nicht nur den Weg der Rossameise, sondern auch Zeitpunkt, Ort und Form ihres Verendens, und sichert sich dadurch die Vermehrung. "Der Pilz bringt die befallene Ameise mit sehr hoher Präzision dazu, an dem Ort zu sterben, an dem es für ihn am günstigsten ist. Er muss die todgeweihten Tiere somit zwingen, in ihren letzten Lebensstunden eine lange Wegstrecke zurückzulegen", berichtet Studienleiter David P. Hughes.

Das bevorzugte Opfer des Ophiocordyceps unilateralis sind Rossameisen, die üblicherweise in Baumkronen ihr Nest anlegen. Nach dem Befall bleibt die Ameise noch für einige Zeit am Leben, wird jedoch bis zu ihrem Verenden strikt vom Parasiten kontrolliert. Dieser zwingt das Tier, aus seinem Nest in den Bäumen herabzuklettern und niedrige Pflanzen oder junge Baumtriebe zu besteigen. Dort beißt sich die Ameise in den letzten Atemzügen mit ihren Kiefern an der Unterseite eines bodennahen Blattes fest und verstirbt, was ein wochenlanges Hängenbleiben des Kadavers ermöglicht.

Der Pilz wächst im toten Körper weiter und lässt nach einigen Tagen einen Fruchtkörper aus dem Hinterkopf des Tieres entsprießen. Eine Woche später lässt er schließlich seine Sporen auf den darunter liegenden Waldboden regnen. Jede Spore kann theoretisch aufs Neue einen unglücklichen Ameisen-Passanten befallen und der Kreislauf wiederholt sich.

Ist der hinterlistige Parasit auch schon länger bekannt, so wurden nun erstmals Details seiner Taktik erforscht. Die Harvard-Forscher untersuchten dabei die toten festgebissenen Ameisen genauer, die sie in einem Wald Thailands vorfanden. Die Todesstelle war stets jeweils 25 Zentimeter über dem Waldboden und meist an der Nordwest-Seite der Pflanze, auf der Temperatur, Feuchtigkeit und Sonnenlicht geradezu ideal für Wachstum und Vermehrung des Pilzes waren. Befestigten die Forscher hingegen die zur letzten Ruhestätte gewordenen Blätter in größerer Höhe oder direkt am Boden, konnte sich der Parasit nicht richtig weiterentwickeln.

Die Forscher präparierten auch einige der befallenen Ameisen. Sie entdeckten, dass der Ophiocordyceps unilateralis mehrere Strategien entwickelt hat, um seine wertvolle Ressource nicht aus dem Besitz zu verlieren. Sobald sich der Pilz im Körper der toten Ameise ausbreitet, verwandelt er die Eingeweide des Insekts in Zuckerverbindungen, die er für sein weiteres Wachstum braucht. Die Kontrolle für die Kiefernmuskeln lässt er jedoch intakt, um ein unterwünschtes Abfallen vom Blatt zu vermeiden. Unversehrt bleibt auch die äußere Hülle des toten Tieres, deren Risse und Spalten er so bewächst, dass die Stabilität des Kadavers gesichert bleibt. Dabei kleidet er seinen toten Wirt in einen Schutzmantel, der ihm Mikroben und andere konkurrierende Pilze vom Leibe hält. Hat der Parasit dies erreicht, kann er sich in Ruhe auf die Lauer legen, um neue Opfer zu finden.

Rossameisen können sich scheinbar kaum gegen ihren Feind verteidigen, versuchen ihm jedoch aus dem Weg zu gehen. Befallene Artgenossen werden gemieden, außerdem scheinen sie auch von den Pilzsporen befallene Böden bei der Nahrungssuche zu meiden. Das würde eine Erklärung dafür liefern, warum diese Ameisenart ihre Nester in den Baumkronen errichtet, in sicherer Entfernung von der Fortpflanzungszone des Parasiten. Ein Rätsel bleibt allerdings weiterhin, welche Mechanismen sich der Pilz genau zu eigen macht, um das Verhalten der noch lebenden Ameisen zu steuern.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Ameise Baumkrone Kadavers NEST Ophiocordyceps Parasit Spore Taktik Vermehrung Waldboden Zombies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Resteverwerter im Meeresboden
24.04.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics