Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics4Life präsentiert das Mini-Labor für unterwegs

12.04.2010
Biologische Nachweise, beispielsweise von Krankheitserregern, erfordern bisher ein großes, herkömmliches Labor. Bis die Probe aber dort ankommt, ist in der Regel viel Zeit verstrichen.

Der Erreger kann sich währenddessen vermehren und Schaden anrichten. Forscher aus dem EU-Netzwerk Photonics4Life haben jetzt einen Biochip in der Größe einer 1-Cent-Münze konstruiert, der biologische Nachweise innerhalb von wenigen Minuten direkt vor Ort erlaubt.

Die Gruppe um Prof. Jürgen Popp vom Institut für Photonische Technologien e.V. aus Jena zusammen mit der Jena Biochip Initiative einer BMBF-geförderten Nachwuchsgruppe an der Friedrich-Schiller Universität bringt per Tintenstrahldrucker Fängermoleküle auf die haarfeinen Spalte des Biochips. Wird die verflüssigte Probe dann über eine Pumpe durch die feinen Kanäle des Chips gespült und der gesuchte Stoff ist enthalten, binden die Fängermoleküle diesen.

Bei dem Prozess wird Silber abgeschieden, was den Spalt elektrisch leitfähig macht. Anhand einer elektrischen Widerstandsmessung können die Forscher auf den gesuchten Stoff und seine Konzentration schließen. "Da unser Hosentaschen-Labor gleichzeitig nach bis zu 40 verschiedenen Biomolekülen wie DNA oder Proteinen suchen kann, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für die biologische Diagnostik", sagt Prof. Popp. Bisher wird der Chip optimiert, um damit Pflanzenschädlinge zu erkennen. DNA-Analysen von Tatverdächtigen, Grundwasserproben oder das Testen von Notfallpatienten auf eingenommene Medikamente sind weitere vielversprechende Einsatzfelder für den Chip.

Den Biochip zeigen die Forscher ab kommender Woche auf der Photonics Europe in Brüssel, der größten Konferenz für wissenschaftliche Neuerungen auf dem Gebiet der Laser- und Optikforschung. Das Schwerpunkt-Thema in diesem Jahr ist die Biophotonik - ein Fachgebiet indem modernste optische Technologien für die Gesundheit eingesetzt werden. Krankheiten lassen sich durch die Biophotonik früher erkennen, ihre Ursachen besser verstehen und gezielter behandeln. Aber auch Umwelt-Einflüsse auf die Gesundheit des Menschen können mit biophotonischen Technologien einfacher und schneller identifiziert und damit bedarfsgerecht beantwortet werden. Mit 134 Beiträgen werden in diesem Feld die meisten wissenschaftlichen Arbeiten in Brüssel vorgestellt. Zwei der größten Koryphäen dieses jungen Gebietes eröffnen die Konferenz: Der Träger des Deutschen Zukunftspreises Prof. Dr. Stefan Hell spricht über die neueste Generation von Mikroskopen, die hoch aufgelöste Filme aus der lebenden Zelle liefern. Der Brite Prof. Kishan Dholakia gibt in seinem Vortrag einen Überblick über Werkzeuge aus Licht, die in lebende Zellen eingreifen und Wirkstoffe direkt hinein transportieren. Am Rande der Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen statt, die sich der Biophotonik widmen, beispielsweise Treffen des EU-Netzwerks Photonics4Life und der weltweiten Organisation Biophotonics4Life.

Photonics4Life ist das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik. 13 Spitzen- Forschungsinstitute haben sich darin zusammengeschlossen, um eine gesamteuropäische Plattform der Biophotonik für Akademie und Industrie zu etablieren. Das Ziel: Der Forschung einen kohärenten und interdisziplinären Rahmen in dem stark fragmentierten Bereich der Biophotonik in Europa zu bieten. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es, einen Paradigmenwechsel in der Forschung zu initiieren, indem die Bedürfnisse der potentiellen Anwender von biophotonischer Technik, also von Biologen, Ärzten und Patienten, stärker von Anfang an im Mittelpunkt der Forschung stehen. Hierzu soll auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene der Dialog und die gemeinsame Forschung von technischen Entwicklern und biomedizinischen Anwendern gestärkt werden. Photonics4Life wird von der Europäischen Kommission innerhalb des 7. Rahmenprogramms finanziert.

Ansprechpartner:
Clemens Homann
Europäisches Excellenznetzwerk Photonics4Life
Telefon +49 (0) 3641 206 064
Telefax +49 (0) 3641 206 044
e-Mail clemens.homann@ipht-jena.de
Dr. Robert Möller
Leiter der Nachwuchsgruppe Jena Biochip Initiative
Telefon +49 (0) 3641 206 306
Telefax +49 (0) 3641 206 399
e-Mail robert.moeller@ipht-jena.de

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de
http://www.jbci.uni-jena.de
http://www.photonics4life.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik