Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphatase ermöglicht das Wachstum von Schösslingen

03.05.2011
Biologen entdecken, wie die Ackerschmalwand den Ethylenlevel in der Zelle niedrig hält, bis sie den Boden durchbricht.

Wenn ein pflanzlicher Embryo keimt, wachsen seine Zellen in die Länge, bis er das Licht an der Erdoberfläche erreicht. Diese Besonderheit im Wachstum zielt darauf ab, die Photosynthese starten zu können, bevor der Energievorrat des Keimlings aufgebraucht ist. Biologen berichten nun im Fachmagazin PloS Genetics, wie Pflanzen diesen Mechanismus regulieren.


Keimling unterdrückt Ethylen in der Zelle, bis er den Boden durchbricht (Quelle: iStockphoto®)

Der gasförmige Botenstoff Ethylen beeinflusst zahlreiche Prozesse in Pflanzen. Unter anderem hat Ethylen Einfluss auf das Keimwachstum, die Fruchtreife und spielt eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Pathogenen. Normalerweise wird ein übermäßiges Wachstum der pflanzlichen Zelle durch Ethylen gehemmt. Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass in der Keimphase der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) das Enzym Proteinphosphatase 2A (PP2A) dabei eine Schlüsselrolle einnimmt. PP2A existiert in allen Lebewesen und hat die generelle Aufgabe, Proteine zu dephosphorylieren.

Durch die Abspaltung von Phosphatgruppen an Proteinen oder Nukleinsäuren, wird deren Funktion beeinflusst. Da eine Phosphatgruppe eine polare Ladung besitzt, führen Phosphorylierung und Dephosphorelierung zu Konformationsänderungen. Durch diese räumliche Änderung der Struktur des Moleküls entstehen funktionell verschiedene Formen, eine aktivierte oder eine deaktivierte. Die Gegenspieler der Phosphatasen werden als Kinasen bezeichnet.

In der Ackerschmalwand unterdrückt das Enzym PP2A die Aktivität des Proteins ACS6, das die Pflanze benötigt, um Ethylen zu bilden. So bleibt der Ethylenlevel in der Zelle niedrig. In ihrem Experiment bildeten Pflanzen ohne PP2A-Gen deutlich kürzere Schösslinge aus, wenn sie in Petrischalen im Dunkeln wuchsen – der Analogie zum Wachstum im Boden.

Die Forscher machten noch eine unerwartete Entdeckung: PP2A steigert die Produktion einer anderen Klasse von ACS-Proteinen. Diese Proteine halten einen Basislevel von Ethylen in den Zellen aufrecht, was für andere Wachstumsphasen essenziell ist. Für genau diese späteren Wachstumsphasen wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, wie sich das Proteinnetzwerk weiter verhält.

Quelle:

Kyle R. Skottke et al. „Protein Phosphatase 2A Controls Ethylene Biosynthesis by Differentially Regulating the Turnover of ACC Synthase Isoforms”; PLoS Genetics: Research Article, published 21 April 2011 (Abstract).

Kyle R. Skottke | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/phosphatase-ermoeglicht-das-wachstum-von-schoesslingen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie