Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzlicher Ersatz für einen Duftstoff aus der Walverdauung

19.04.2012
Ambra ist die Basisnote vieler Parfüme. Was viele jedoch nicht wissen: Der Duftstoff wurde ursprünglich aus dem Verdauungstrakt von Pottwalen gewonnen.
Wissenschaftler fanden nun heraus, dass die Balsam-Tanne ein Duftstoffäquivalent produzieren kann. Dieses Äquivalent gilt als nachhaltige pflanzliche Alternative für die Parfümindustrie.

Lange spekulierte man, wo genau die graue wachsartige Substanz Ambra, die auf der Meeresoberfläche treibt und an die Küste gespült wird, herkommt. Marco Polo fand erstmals heraus, dass Pottwale der Ursprung sind: Ambra wird im Verdauungstrakt des Tieres produziert und von diesem erbrochen oder ausgeschieden.

Die Klumpen treiben auf der Wasseroberfläche und beginnen sich, durch den Kontakt mit Wasser und Sauerstoff, zu verfestigen. Der Duftstoff, der aus diesen Klumpen gewonnen wird, wurde lange Zeit für die Herstellung von Parfüm verwendet.

Synthetisch hergestellte Stoffe lösten Ambra allerdings fast vollständig ab. Forscher entdeckten nun mit dem Duftstoff Cis-Abienol eine pflanzliche Alternative in der Rinde der Balsam-Tanne (Abies balsamea).

Cis-Abienol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der von der Tanne im sogenannten Sekundärstoffwechsel produziert wird. Der Stoff ist dabei fast ausschließlich in der Rinde der Balsam-Tanne zu finden. Die Synthese dieses Alkohols wird von dem Enzym cis-Abienol Synthase katalysiert d.h. beschleunigt. Die Entdeckung von cis-Abienol Synthase war insofern entscheidend, da jedes Enzym eine bestimmte biochemische Reaktion steuert und somit den Duftstoff hervorbringt, der als natürliches Produkt für die Parfümindustrie von Wert ist.

Um den Duftstoff zu erkennen, untersuchten die Forscher das Stoffwechselprofil der Tanne. Die genauen Vorgänge der Expression von Genen beobachteten sie auf RNA-Ebene mittels einer Hochdurchsatz-Sequenzierungstechnologie. Durch die Entdeckung des Biokatalysators (cis-Abienol Synthase) könnte cis-Abienol zukünftig im industriellen Maßstab hergestellt werden. Das Enzym würde dazu in einem Wirt, wie Hefe oder dem Bakterium Escherichia Coli, vervielfältigt werden. So wäre eine nachhaltige Produktionsplattform sichergestellt.
Zusätzlich würde man die Pflanzen- und Tierwelt schonen. Da sich diese Wirte leicht im Labor kultivieren, genetisch verändern und untersuchen lassen, sind sie für Metabolic Engineering besonders gut geeignet. Metabolic Engineering meint die gezielte Veränderung des Stoffwechsels, um die Produktion eines Stoffwechselproduktes zu erhöhen. Dieses Verfahren wäre für die Parfümindustrie ein Mittel, den hochwertigen Duftstoff kostengünstig und gezielt zu produzieren.

Quelle:
Zerbe, P., et al. (2012): Bifunctional cis-Abienol Synthase from Abies balsamea Discovered by Transcriptome Sequencing and Its Implications for Diterpenoid Fragrance Production. In: The Journal of Biological Chemistry Vol. 287, No. 15, pp. 12121–12131, 06. April 2012, DOI 10.1074/jbc.M111.317669.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/pflanzlicher-ersatz-fuer-einen-duftstoff-aus-der-walverdauung?piwik_campaign=newslett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften