Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzeninhaltsstoffe sollen Nahrungsmittel gesünder machen

20.09.2010
Unter der Federführung des Steinbeis-Europa-Zentrums haben sich 17 Netzwerkpartner aus Industrie, Forschung und Marketing zusammengeschlossen, um das Thema „Bioaktivität und Gesundheit“ in Baden-Württemberg voranzutreiben.

Gefördert wird das Netzwerk über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – ZIM“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Netzwerk konzentriert sich auf bioaktive pflanzliche Inhaltsstoffe mit einer positiven, vorbeugenden Wirkung auf die Gesundheit.

Pflanzeninhaltsstoffe sollen Nahrungsmittel gesünder machen

Am Montag, den 20.09.2010, findet die offizielle Auftaktveranstaltung des Netzwerks „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“ in Stuttgart statt. Unter der Federführung des Steinbeis-Europa-Zentrums haben sich 17 Netzwerkpartner aus Industrie, Forschung und Marketing zusammengeschlossen, um das Thema „Bioaktivität und Gesundheit“ in Baden-Württemberg voranzutreiben. Gefördert wird das Netzwerk über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – ZIM“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Steinbeis-Europa-Zentrum will dieses Netzwerk bis Juli 2011 ausbauen und nachhaltig in Baden-Württemberg etablieren.

Das Thema Ernährung und Gesundheit rückt immer stärker in den Fokus von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Wichtigster Grund hierfür ist, neben zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnissen und einem wachsenden Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher, der deutliche Anstieg von Zivilisationskrankheiten wie Herz- und Gefäßkrankheiten und Diabetes mellitus Typ 2 auf Grund von Übergewicht. So liegt Deutschland heute bei der Zahl der übergewichtigen oder sogar fettleibigen Menschen europaweit auf Platz eins; ca. 75 % der deutschen Männer und 60% der Frauen bringen laut einer Studie der „International Association for the Study of Obesity“ aus dem Jahr 2007 zu viele Kilos auf die Waage.

Einen positiven Beitrag zur Prävention und Bekämpfung dieser gesundheitlichen Probleme können, neben dem Appell an mehr Fitness und Bewegung und der Behandlung mit Medikamenten, auch innovative Produkte der Lebensmittelindustrie bieten. Vermehrt werden Nahrungsmittel entwickelt, die mit zusätzlichen pflanzlichen bioaktiven Inhaltsstoffen angereichert sind und dadurch einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. So können pflanzliche Inhaltsstoffe z.B. die Fettverbrennung steigern und dadurch die Bluttfettwerte senken oder bewirken, dass sich weniger Bluttfettpartikel an den Gefäßwänden ablagern und damit Gefäßverengungen entgegen wirken. Diese sogenannten funktionellen Lebensmittel werden zunehmend beliebter und verzeichnen ein überdurchschnittliches Wachstum.

„Das Netzwerk ,Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel’ wird einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Innovation und der Technologiekooperation sowie für das Marketing dieser Produkte in Baden-Württemberg mit seinem traditionell starken Ernährungssektor liefern“, sagte der Europabeauftragte des Wirtschaftsministers und Direktor des Steinbeis-Europa-Zentrums, Prof. Dr. Norbert Höptner am 20.09.2010 in Stuttgart.

„Wir nutzen dieses Netzwerk, um regionale Kooperationen aufzubauen und einen weiteren Zugang zur Lebensmittelindustrie zu bekommen. Damit erhoffen wir uns einen positiven Beitrag für die weitere Akzeptanz für und Aufklärung über diese innovativen Produkte“, so Dr. Dietrich Paper von der Anoxymer GmbH in Esslingen; Mitglied im Netzwerk.

Das Netzwerk konzentriert sich auf bioaktive pflanzliche Inhaltsstoffe mit einer positiven, vorbeugenden Wirkung auf die Gesundheit. 17 Partner aus Forschung und Industrie wollen die Kompetenzen in Baden-Württemberg bündeln und umfassender über die Potentiale der bioaktiven pflanzlichen Inhaltsstoffe informieren. Diese sollen besser erforscht und verstärkt in der Lebensmittelindustrie und Medizin eingesetzt werden. Zugleich möchte man die Verbraucher für das Thema sensibilisieren. Im Zentrum der Aktivitäten stehen dabei insbesondere Wirkstoffe zur Prävention und Bekämpfung von Übergewicht und Fettleibigkeit und den damit verbundenen Krankheiten (wie z.B. Diabetes und chronische Entzündungen) sowie Wirkstoffe zur Unterstützung der Regeneration von Zellen und Organen.

Kompetenzen des Netzwerks
Die Netzwerkpartner setzen sich aus Forschungseinrichtungen mit pflanzenbiologischen Kompetenzen beim Anbau und der Extraktion der Pflanzeninhaltsstoffe und aus mittelständischen Unternehmen der Biotechnologie, die diese Inhaltsstoffe analysieren, zusammen. Zusätzlich sind auch Netzwerkseinrichtungen im Bereich der Ernährungsmedizin und Datenaufbereitung Partner im Netzwerk. Durch die enge Zusammenarbeit und den regelmäßigen Austausch der Partner profitieren alle von dem Netzwerk: die bereits vorhandenen Entwicklungen und Erfahrungen werden im Netzwerk gebündelt und gemeinsam weiterentwickelt, um so unter anderem einen standardisierten Prozess für die Analyse und Diagnostik der Inhaltsstoffe abbilden zu können.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) koordiniert das Netzwerk: Es nimmt für die Dauer von zunächst einem Jahr die Rolle des Netzwerk-Managers ein und trägt dafür Sorge, das sich in dieser Zeit nachhaltige Strukturen und Finanzierungsmittel aufbauen können, die es dem Netzwerk danach ermöglichen, selbständig weiter zu bestehen. Dabei kann das SEZ seine 20 jährige Erfahrung als Projektkoordinator und Projektpartner in zahlreichen europäischen Projekten und im Technologietransfer einbringen.

Die baden-württembergischen Partner sind:
Anoxymer GmbH, BioLAGO e.V., BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, BioRegio STERN Management GmbH, BioTeSys GmbH, Delta Systemtechnik Horn GmbH, Institut für biochemische Analysen und Methodenentwicklung (IBAM), Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen/ Institut für angewandte Forschung, Fachgebiet Pflanzenbau und Qualitätsmanagement, Marketing und Absatzförderungsgesellschaft für Agrar- und Forstprodukte aus Baden-Württemberg (MBW), Universität Hohenheim/ Institut für Pflanzenbau und Grünland, Universität Hohenheim/ Institut für Ernährungsmedizin, Universität Heidelberg / Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie, Abt. Biologie, Hochschule Esslingen, Fakultät für angewandte Naturwissenschaften/ Biotechnologie, Hochschule Mannheim/ Institut für anorganische Chemie in der Fakultät für Biotechnologie, Varionostic GmbH, Vivacell Biotechnology GmbH.

Der Schweizer Partner ist das Institut für angewandte Biochemie (IABC) im Kanton Thurgau.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum – Ihr Partner für Innovation in Europa
Der Europabeauftragte und seine operative Einheit, das Steinbeis-Europa-Zentrum, unterstützen die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg seit 1990 bei der Akquisition europäischer Fördergelder, bei der Generierung von Projektideen sowie bei der Antragstellung, Durchführung und beim Projektmanagement von europäischen Projekten. Als Nationale Kontaktstelle für KMU in Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie bietet das SEZ Hilfestellung für kleine und mittlere Unternehmen. Für die Hochschulen steht es im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg als EU-Beratungsstelle zur Verfügung. Als Partner im Enterprise Europe Network ist das SEZ von der Europäischen Kommission damit beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg.
Leitung:
Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers Baden-Württemberg

Dr.-Ing. Petra Püchner, Dr. rer. nat. Jonathan Loeffler

Netzwerkmanager für das ZIM NEMO Netzwerk:
Hartmut Welck, Tel. 0711-123 4031, E-Mail: welck@steinbeis-europa.de

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/599.html
http://www.bio-pro.de/standort/netzwerk_bpl/index.html?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten