Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenforschung für Jedermann auf www.Pflanzenforschung.de

21.01.2010
Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin schaltete gestern Nachmittag Bundesministerin Dr. Annette Schavan das Internetportal zur Pflanzenforschung online.

Gefördert wird Planzenforschung.de vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Deutschen Pflanzengenom-Forschungsprogramms GABI. Neben anderen Elementen wie z.B. Fachforen soll die Onlineplattform der Aufklärung über Themen der Pflanzenforschung dienen.

Ziel dieses Internetportals ist es, die Bedeutung und die Faszination der Pflanzenforschung zu vermitteln. Die Wahrnehmung der Pflanze als Lebensbasis wird in ihrer ganzen Breite ermöglicht. Aktuelle Forschungsergebnisse, Hintergrundinformationen, gesellschaftlich relevante Informationen

im Zusammenhang mit der "Pflanze" sowie allgemeinpolitische Debatten im Kontext zu Pflanzenforschung und Pflanzenzüchtung werden populärwissenschaftlich, informativ und im fachlichen Kontext aufbereitet.

Interdisziplinäre Verknüpfungen zwischen Themen aus Forschung, Landwirtschaft, Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft finden neben spezifischen Projektinformationen und fokussierten Themen über die Pflanzenforschung hinaus eine gemeinsame

Plattform.

Thematisch und inhaltlich richtet sich die Plattform an die interessierte Öffentlichkeit, Schüler, Studenten aber auch an Wissenschaftler anderer Fachbereiche sowie Multiplikatoren wie Journalisten oder Lehrer. Dem wissenschaftlichen Nachwuchs widmet Pflanzenforschung.de ein besonderes Augenmerk. Besonders junge Menschen werden motiviert, sich mit dem Thema
"Pflanze" auseinanderzusetzen. Für sie wird die Pflanzenforschung mit ihren beruflichen Perspektiven und Faszination erlebbar und wirkt somit dem derzeitigen Fachkräftemangel entgegen. Das Internetportal zeigt, dass die Möglichkeiten eines Studiums in der Pflanzenforschung weit über
den Studienhorizont klassischer Fächer wie Biologie, Agrar- oder Ernährungswissenschaften hinausgehen. Denn selbst Bereiche wie Informatik, Elektronik oder Sensorik finden sich in den verschiedensten Studiengängen wider. Berufsbilder, die heute in der Gesellschaft aufgrund ihrer

Spezifizierung kaum wahrgenommen werden, werden demnach exemplarisch vorgestellt und sichtbar.

Dr. Dirk Büssis, Leiter der GABI Geschäftsstelle ist überzeugt: "Pflanzenforschung.de liefert Anregungen und Orientierung. Durch den eigens auferlegten Anspruch, eine spezielle Anlaufstelle zu bieten, sich intensiver mit dem Themen- und Forschungsgebiet "Pflanze" auseinanderzusetzen, bietet Pflanzenforschung.de ein Alleinstellungsmerkmal. Und auch für zukünftige Kooperationen mit verschiedenen Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen ist die Plattform eine geeignete Basis."

Über GABI
GABI wird im Rahmen einer "Public-Private-Partnerschaft" durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Wirtschaft finanziert. Zahlreiche Unternehmen beteiligen sich über dieses finanzielle Engagement hinaus aktiv an den Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Somit steht GABI auch jenseits dieser nationalen Netzwerke aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für eine intensive internationale Zusammenarbeit in Europa.
Kontakt:
pflanzenforschung.de
c/o Genius GmbH
Französische Straße 24
10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 - 59009627
Fax: +49 (0)30 - 59009611
Email: redaktion@pflanzenforschung.de (jens.freitag@genius.de)

Dr. Matthias Arlt | idw
Weitere Informationen:
http://www.genius.de
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit