Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenforschung - Die Großen haben weniger Stärke

02.06.2009
Moderne Pflanzenforschung isoliert wichtige Aspekte aus komplexen Stoffwechselprozessen und legt damit die Grundlagen für Smart Breeding

Ein deutsch-niederländisches Wissenschaftlerteam konnte erstmals zeigen, dass Stärke in Blättern ein hervorragender Indikator für die Biomasseentwicklung der gesamten Pflanze ist. Aufbauend darauf fanden sie heraus, dass die Biomasseentwicklung mit spezifischen Änderungen in der Sequenz zweier Gene einhergeht. Mit der Identifizierung solcher funktionell wirksamen natürlichen Sequenzveränderungen schaffen die Forscher eine Grundlage für die Präzisionszucht, das Smart Breeding, und erschließen den Pool natürlicher Genvarianten damit für die Pflanzenzüchtung. Die Ergebnisse der Arbeit sind in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht (1. Juni 2009).


Verschiedene, gleich alte, Arabidopsis thaliana Linien bilden sehr unterschiedliche Biomasse. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie

Der weiterhin steigende Bedarf an Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen erfordert in der Landwirtschaft weitere Ertragssteigerungen. Die biologische Vielfalt, Produkt der Evolution und von jeher Grundlage jeder züchterischen Aktivität, bietet dafür viele Möglichkeiten. Voraussetzung ist jedoch, dass es gelingt, für Ertragssteigerungen verantwortliche Eigenschaften zu finden und diese in Zuchtprogramme einfließen zu lassen. Die moderne Pflanzenforschung erweitert dabei unsere Erkenntnismöglichkeiten durch neue Verfahren: Sie versetzt uns in die Lage, die natürliche genetische Vielfalt in ihrer Auswirkung auf interessante Eigenschaften der Pflanze detailliert zu analysieren, und auf diese Weise Zuchtprogramme effektiver und präziser zu gestalten.

Stärke ist ein wichtiger Speicherstoff für Kohlenhydrate und eine der Hauptenergiequellen in der menschlichen Nahrung. Auch Pflanzen nutzen Stärke als Energiespeicher. Die tagsüber in der Photosynthese aufgenommenen Kohlenstoffe werden zum Teil als Stärke gespeichert, die mit einsetzender Dunkelheit wieder abgebaut wird und so das Wachstum in der Dunkelheit ermöglicht. "Wir konnten zeigen, dass Stärke gebündelte Informationen über die mit ihr in Verbindung stehenden Stoffwechselprodukte und die Gesamtleistung der Pflanze vermittelt", sagt Mark Stitt, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie.

Seinem Team ist in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Potsdam und der Universität Wageningen (NL) erstmals der Nachweis gelungen, dass die Menge an Stärke in den Blättern ein hervorragender Indikator für die Biomasseentwicklung der gesamten Pflanze ist. Das überraschende Ergebnis dieser Arbeiten: Je mehr Biomasse die Pflanzen aufbauten, je größer sie also wuchsen, desto weniger Stärke war am Ende des Tages in ihnen messbar. Doch warum können große Arabidopsis-Varianten den vorhandenen Kohlenstoff besser im Stoffwechsel umsetzen als kleinere Varianten?

Die Forscher untersuchten daraufhin die Aktivität von über 90 Genen, die mit dem Kohlenhydrat-Status der Pflanzen in Zusammenhang stehen. Und tatsächlich: Zwei davon korrelierten mit der Biomasse der Pflanze. Durch Sequenzierung dieser zwei Gene in allen 92 Sorten und entsprechende statistische Analysen konnten die Wissenschaftler spezifische Veränderungen in der Gensequenz herausfiltern, die einen Einfluss auf die Biomasse haben. "Die Identifizierung solcher funktionell wirksamen natürlichen Sequenzveränderungen ist die Grundlage des SMART-Breedings, also der Präzisionszucht", erläutert Stitt. So werden nützliche Genvarianten zu Merkmalen, nach denen der Pflanzenzüchter gezielt suchen kann.

"Die Tatsache, dass geringe Stärkemengen ein Hinweis auf hohe Biomasseproduktion und einen hochproduktiven Stoffwechsel sind, Stärke also einen Gesamtzustand widerspiegelt, ist eine völlig neue Erkenntnis über diesen altbekannten Stoff", sagt Ronan Sulpice, Erstautor der Studie. Und Stitt ergänzt: "Mit den Verfahren der modernen Pflanzenforschung können wir für die Züchtung wichtige Aspekte aus komplexen Stoffwechselprozessen isolieren und sie direkt für die Züchtung zugänglich machen. Dabei ist die Anwendung dieses Verfahrens bei Nutzpflanzen wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, da unser Wissen über die genetische Vielfalt innerhalb der Nutzpflanzen rasant wächst."

[JR/MS]

Originalveröffentlichung:

R. Sulpice et al.
Starch as a major integrator in the regulation of plant growth.
PNAS, 1. Juni 2009
Meyer et.al. (2007)
The metabolic signature related to high plant growth rate in Arabidopsis thaliana.

PNAS 104 4759-4764

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Mark Stitt
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Tel.: +49 331 5678100
E-Mail: Stitt@mpimp-golm.mpg.de
Ursula Ross-Stitt (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Tel.: +49 331 5678310
E-Mail: Ross-Stitt@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik