Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenevolution mit und ohne Sex

30.10.2013
Göttinger Biologen untersuchen Gen-Mutationen in der Sammlung des Alten Botanischen Gartens

Wissenschaftler der Universität Göttingen und des Instituts für Kulturpflanzenforschung in Gatersleben haben verschiedene Arten der Fortpflanzung von Pflanzen untersucht.


Vergleichbare Zahl von Mutationen: Wissenschaftler der Universität Göttingen werteten rund 20.000 Gene des gelbblühenden Gold-Hahnenfußes (Ranunculus auricomus) aus.
Foto: Universität Göttingen


Pflanzt sich sowohl auf sexuellem als auch auf asexuellem Weg fort: der weißblühende alpine Küpfer-Hahnenfuß (Ranunculus kuepferi).
Foto: Universität Göttingen

Dabei fanden sie heraus, dass die Zahl der Gen-Mutationen bei sexueller und asexueller Fortpflanzung ähnlich hoch ist. Die asexuelle Fortpflanzung gilt bei natürlichen Populationen wegen des Verlusts von genetischer Variation und der Anhäufung nachteiliger Mutationen langfristig als „evolutionäre Sackgasse“.

Allerdings war dieses Phänomen in der Pflanzenwelt bislang weitgehend unerforscht. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Molecular Ecology veröffentlicht.

Pflanzen können sich auf verschiedene Weise fortpflanzen: Neben der sexuellen Reproduktion ist auch asexuelle Samenbildung ohne Befruchtung, Selbstbefruchtung oder vegetative Vermehrung möglich. Die Wissenschaftler werteten rund 20.000 Gene des gelbblühenden Gold-Hahnenfußes (Ranunculus auricomus) aus, der in Mitteleuropa weit verbreitet ist. Sexuelle und asexuelle Pflanzen wiesen eine vergleichbare Zahl von Mutationen auf; nur bei wenigen mit der Fortpflanzung zusammenhängenden Genen wurden Unterschiede sichtbar.

„Die asexuellen Pflanzenlinien sind mit einem Alter von maximal 80.000 Jahren evolutionär sehr jung und durch Hybridisierung entstanden“, erläutert die Leiterin der Abteilung Systematische Botanik der Universität Göttingen, Prof. Dr. Elvira Hörandl. „Damit stellt sich die Frage, ob die Populationen noch zu jung für auffällige Mutationen sind oder ob diese durch natürliche Selektion laufend eliminiert werden.“ Voraussetzung für Letzteres wäre eine Fortpflanzung mit „gelegentlichem Sex“ – dies würde ausreichend Rekombination und Variation ermöglichen, was ein Ansatz für natürliche Selektion sein könnte.

„Jüngste Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass diese Hypothese zutreffen könnte“, so Prof. Hörandl. Studien am weißblühenden alpinen Küpfer-Hahnenfuß (Ranunculus kuepferi) haben gezeigt, dass genetische Vielfalt dadurch erhalten wird, dass die Pflanze sowohl auf sexuellem als auch auf asexuellem Weg Samen bildet. Populationen mit „ein bisschen Sex“ haben auch eine weitaus größere geografische Ausbreitung in den Alpen als die rein sexuellen Arten.

Die asexuelle Fortpflanzung mittels Samen birgt ein großes Potenzial für die Anwendung in der Pflanzenzüchtung. Die Wissenschaftler wollen nun in weiteren Untersuchungen in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt herausfinden, inwiefern sich die beiden Fortpflanzungstypen in ihrer Anpassungsfähigkeit an verschiedene ökologische Nischen unterscheiden und welchen Einfluss Kälte und Temperaturschwankungen auf die Art der Fortpflanzung haben. Die Pflanzensammlungen im Alten Botanischen Garten der Universität Göttingen ermöglichen es, diese Phänomene umfassend zu untersuchen: Die Wissenschaftler setzen die Pflanzen während der Blütezeit in speziellen Klimaschränken unterschiedlichen Klimabedingungen aus und untersuchen danach die Art der Fortpflanzung.

Originalveröffentlichungen:
Anne-Caroline Cosendai et al. Geographical parthenogenesis and population genetic structure in the alpine species Ranunculus kuepferi (Ranunculaceae). Heredity 2013. Doi: 10.1038/hdy.2013.1.

Marco Pellino et al. Asexual genome evolution in the apomictic Ranunculus auricomus complex: examining the effects of hybridization and mutation accumulation. Molecular Ecology 2013. Doi: 10.1111/mec.12533.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Elvira Hörandl
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Systematische Botanik
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7843
E-Mail: elvira.hoerandl@biologie.uni-goettingen.de
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4606
Fotos
http://www.uni-goettingen.de/de/153591.html
Abteilung Systematische Botanik

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit