Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenbestimmung leicht gemacht

01.10.2012
Senckenberg-Fotoarchiv „Tropical African Plants“ erweitert
Die Pflanzenbestimmung in Afrika ist einfacher geworden: Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes haben ihre rund 16.000 Bilder umfassende Online-Bestimmungshilfe „Tropical African Plants“ um die Regionen Zentral – und Ostafrika erweitert. Die Fotodatenbank hilft beim Erhalt von Heilpflanzenbeständen und der Ausweisung von Schutzgebieten.

Wer vor der eigenen Haustür eine Pflanze bestimmen möchte, kann auf eine ganze Reihe botanischer Bestimmungsbücher und eine wachsende Anzahl von Internetseiten zurückgreifen. Befindet sich das gesuchte Gewächs aber in einer tropischen Region, wird es für den botanisch Interessierten wesentlich schwieriger. Häufig existieren für exotischere Reisegebiete keine nützlichen Bestimmungshilfen.

Wer dennoch wissen möchte, welche Pflanze er vor sich hat, kann auf die vom Senckenberg eingerichtete Fotodatenbank „Tropical African Plants“ zurückgreifen, zu der weltweit zahlreiche Wissenschaftler beitragen. Seit 2008 finden dort Fachleute und Laien Fotos aus der tropischen Flora Westafrikas – alle von Experten bestimmt und mit ihren Fundorten dokumentiert. Nun ist der virtuelle Pflanzenführer um die Regionen Zentral- und Ostafrika erweitert.
„Die Grundlage unserer Datenbank bilden über 16.000 Fotos zuverlässig bestimmter Arten“, erklärt Dr. Marco Schmidt aus der Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt. „Unbekannte Pflanzen lassen sich so und in Kombination mit Merkmalsdaten von etwa 2.700 dokumentierten Arten problemlos und ohne botanische Vorkenntnisse benennen.“

Mehr als 140.000 Personen haben den Service bereits genutzt – „dabei reicht die Spanne vom Touristen im afrikanischen Nationalpark bis hin zu Forschern, die sich seit Jahren mit der afrikanischen Flora beschäftigen“, ergänzt der Frankfurter Botaniker.

Erstmals gibt es für die botanisch Interessierten die Möglichkeit, sich den Standort der Pflanze direkt über das Internet anzusehen und so eine bessere Vorstellung von deren Lebensraum zu gewinnen. Durch die Verknüpfung mit weiteren Datenbanken wie der „Global Biodiversity Information Facility“ oder der „Map of Life“ werden so völlig neue Nutzungsmöglichkeiten erschlossen: Die mit Koordinaten versehenen Fotos stellen genau lokalisierbare Vorkommensnachweise einer Art dar und können so auch Veränderungen in der Pflanzenwelt dokumentieren. Eine wichtige Voraussetzung, um beispielsweise neue Schutzgebiete auszuweisen.

Ebenfalls hilfreich kann das Bestimmungswerkzeug bei der Sicherung von Heilpflanzenbeständen sein. In Afrika hat die Nutzung von Pflanzen zu medizinischen Zwecken traditionell einen sehr hohen Stellenwert. Etwa ein Drittel aller in der Datenbank dokumentierten Gewächse können zu den Heilpflanzen gezählt werden.
„Letzlich dient die Datenbank aber auch dazu, einem großen Nutzerkreis die Schönheit und Einzigartigkeit tropischer Pflanzen näher zu bringen – eine wichtige Grundlage für die Bereitschaft die biologische Vielfalt in den Tropen zu schützen und zu erhalten“, schließt Schmidt.

Mehr Informationen unter: www.westafricanplants.senckenberg.de

Kontakt
Dr. Marco Schmidt
Senckenberg Forschungsinstitut
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 97075 1615
marco.schmidt@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften