Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen im Stress: Mobiler Scanner fühlt Blättern auf den Zahn

31.10.2012
Auch Pflanzen leiden mitunter unter Stress. Sie reagieren mit biochemischen Veränderungen, beispielsweise mit einer verlangsamten Photosynthese bei kühleren Temperaturen und wenig Sonneneinstrahlung.

Forscher des Instituts für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben einen mobilen Scanner zur Analyse von Blättern entwickelt – sie fühlen den Pflanzen sozusagen auf den Zahn.


So sehen Blätter im Durchschnitt aus. Was sie uns verraten: Wer sind sie? Wo wurden sie geboren und, was sie gern essen und welche Staatsbürgerschaft sie haben und ob sie an Stress leiden. Alles wie bei Menschen und im richtigen Leben. Auch wenn sie jemals `Konsul` waren in ihrem Leben, erkennt man dies an der Blässe der Strukturen. Foto: FH Aachen/ Institute für Bioengineering

Ein ökonomischer Vorteil ergibt sich beispielsweise beim Aufbau von Plantagen, da bereits in frühen Stadien Merkmale über die Pflanzen gesammelt werden können und somit ertragsreichere und qualitativ hochwertigere Exemplare erkannt werden.

Stress – eine Zivilisationserkrankung in der modernen Welt. Nicht nur wir Menschen leiden und erkranken daran, auch Pflanzen sind mitunter gestresst. Sie reagieren mit biochemischen Veränderungen auf unkomfortable Situationen, beispielsweise mit einer verlangsamten Photosynthese bei kühleren Temperaturen und wenig Sonneneinstrahlung; stehen sie zu lange zu stark unter Stress, droht der Tod.

Forscher des Instituts für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben jetzt einen mobilen Scanner zur Analyse des Phänotypes von Blättern entwickelt – sie fühlen den Pflanzen sozusagen auf den Zahn.

Stressfaktoren wie Trockenheit, Hitze, Kälte oder salzige Böden sind die Hauptursachen für Ernteverluste bei Nutzpflanzen; bei bis zu 80 Prozent kann der Schaden liegen. Was jetzt bereits für viele Landwirte auf der ganzen Welt besorgniserregend ist, könnte sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern: Klimaexperten prognostizieren, dass die klimatischen Veränderungen in wenigen Jahren weltweit zu Lebensbedingungen führen werden, die für viele heutige Nutzpflanzen derart massiven Stress bedeuten, dass sie daran zugrunde gehen. Um dem entgegenzuwirken, forschen Unternehmen auf der ganzen Welt daran, Pflanzenmutanten zu erzeugen, die besser mit dem vorhandenen Stress umgehen können. Durch gezielte Manipulation einzelner Gene sollen die biochemischen Stoffwechselwege verändert werden.

Um erfolgreiche Neuzüchtungen zu entwickeln, müssen hunderttausende Samen behandelt, Einzelpflanzen gezüchtet und analysiert werden. Diese Strategie steht und fällt mit der Möglichkeit, viele 10000 Pflanzen im Feld zu screenen. „Das kann man nur mit einem Pflanzen-Screening-Roboter erreichen, der rasch und automatisiert anzeigt, ob die Bündelscheidenzellen sich vergrößern und ergrünen und der die Photosyntheserate ermittelt“, sagt Prof. Dr. habil. Gerhard Artmann vom Institut für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen.

Solche Roboter haben die Forscher des IfB in einem dreijährigen BMBF-FHProfUnd-Forschungsprojekt entwickelt. Prof. Artmann und sein Team planten und bauten mehrere Scanner, die Blätter analysieren und stressresistente Pflanzen erkennen. Auch das große Ziel der Wissenschaftler, pro Blattanalyse nicht mehr als zehn Sekunden zu benötigen, haben sie erreicht. „Unser Pflanzenblattscanner benötigt für die Analyse nicht länger als ein Kopierer. Damit ist er auch in großen Feldversuchen bestens einsetzbar“, sagt Prof. Artmann überzeugt. „Dieser Scanner ermöglicht es, in einem sehr frühem Stadium des Pflanzenwachstums zu beurteilen, ob ein bestimmter Mutant erfolgreich war, der konkreten Stresssituation zu widerstehen“, erklärt Artmann. Das Forschungszentrum Jülich nutzt ein auf dieser Entwicklung basierendes und im IfB gebautes Gerät zu Teststudien bezüglich der realen Biomasse von Pflanzen. Das Gerät wird derzeit in einem der Gewächshäuser des Forschungszentrums genutzt.

Prof. Artmann nutzte in einem zweiten Schritt die Ergebnisse, um einen zweiten, kleineren Scanner zu entwerfen, der leicht transportiert und innerhalb weniger Minuten überall funktionsfähig aufgebaut werden kann und der, an ein Notebook angeschlossen, direkt auf großen Feldern einsetzbar ist. Zusätzlich zu den Lasertriangulationssensoren, die die geometrischen Parameter aufnehmen, wurde das System um einen Farbscanner erweitert, der die Oberfläche des Blattes im sichtbaren Spektrum aufnimmt. Die speziell entwickelte Software ermöglicht ein direktes Ablesen der wichtigsten Parameter, unter anderem der Dicke des Blattes, der Oberflächenrauhigkeit, der Strukturen, der Abstände, Winkel, Farbanalysen und eine 3D-Modellierung. Dank des modularen Aufbaus der Software besteht die Möglichkeit, die Analyse um weitere Merkmale zu ergänzen. Der Scanner lässt sich mit wenigen Handgriffen zerlegen und zum Transport in einem Koffer verstauen. Zurzeit führt das Team auf Anfrage eine große Testreihe mit Blättern von Dattelpalmen in Saudi Arabien durch.

Mit dem semi-mobilen Pflanzenscanner im Kofferformat ist es möglich, sowohl in Gewächshäusern als auch im Freien vor Ort phänotypische Merkmale der Blattgeometrie aufzunehmen und zu analysieren. Dies ermöglicht eine wesentlich genauere und schnellere Spezifizierung der Merkmale einzelner Exemplare als es bisher außerhalb eines Labors möglich war. Ein ökonomischer Vorteil ergibt sich beim Aufbau von Plantagen, da bereits in frühen Stadien Merkmale über die Pflanzen gesammelt werden können und somit ertragsreichere und qualitativ hochwertigere Exemplare erkannt werden können. „Unser Scanner“, sagt Artmann, „hat das Potenzial, die Pflanzenstressforschung um Millionenbeträge preiswerter und die Auslese treffsicherer zu machen.“

Team Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie