Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen im Stress: Mobiler Scanner fühlt Blättern auf den Zahn

31.10.2012
Auch Pflanzen leiden mitunter unter Stress. Sie reagieren mit biochemischen Veränderungen, beispielsweise mit einer verlangsamten Photosynthese bei kühleren Temperaturen und wenig Sonneneinstrahlung.

Forscher des Instituts für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben einen mobilen Scanner zur Analyse von Blättern entwickelt – sie fühlen den Pflanzen sozusagen auf den Zahn.


So sehen Blätter im Durchschnitt aus. Was sie uns verraten: Wer sind sie? Wo wurden sie geboren und, was sie gern essen und welche Staatsbürgerschaft sie haben und ob sie an Stress leiden. Alles wie bei Menschen und im richtigen Leben. Auch wenn sie jemals `Konsul` waren in ihrem Leben, erkennt man dies an der Blässe der Strukturen. Foto: FH Aachen/ Institute für Bioengineering

Ein ökonomischer Vorteil ergibt sich beispielsweise beim Aufbau von Plantagen, da bereits in frühen Stadien Merkmale über die Pflanzen gesammelt werden können und somit ertragsreichere und qualitativ hochwertigere Exemplare erkannt werden.

Stress – eine Zivilisationserkrankung in der modernen Welt. Nicht nur wir Menschen leiden und erkranken daran, auch Pflanzen sind mitunter gestresst. Sie reagieren mit biochemischen Veränderungen auf unkomfortable Situationen, beispielsweise mit einer verlangsamten Photosynthese bei kühleren Temperaturen und wenig Sonneneinstrahlung; stehen sie zu lange zu stark unter Stress, droht der Tod.

Forscher des Instituts für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben jetzt einen mobilen Scanner zur Analyse des Phänotypes von Blättern entwickelt – sie fühlen den Pflanzen sozusagen auf den Zahn.

Stressfaktoren wie Trockenheit, Hitze, Kälte oder salzige Böden sind die Hauptursachen für Ernteverluste bei Nutzpflanzen; bei bis zu 80 Prozent kann der Schaden liegen. Was jetzt bereits für viele Landwirte auf der ganzen Welt besorgniserregend ist, könnte sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern: Klimaexperten prognostizieren, dass die klimatischen Veränderungen in wenigen Jahren weltweit zu Lebensbedingungen führen werden, die für viele heutige Nutzpflanzen derart massiven Stress bedeuten, dass sie daran zugrunde gehen. Um dem entgegenzuwirken, forschen Unternehmen auf der ganzen Welt daran, Pflanzenmutanten zu erzeugen, die besser mit dem vorhandenen Stress umgehen können. Durch gezielte Manipulation einzelner Gene sollen die biochemischen Stoffwechselwege verändert werden.

Um erfolgreiche Neuzüchtungen zu entwickeln, müssen hunderttausende Samen behandelt, Einzelpflanzen gezüchtet und analysiert werden. Diese Strategie steht und fällt mit der Möglichkeit, viele 10000 Pflanzen im Feld zu screenen. „Das kann man nur mit einem Pflanzen-Screening-Roboter erreichen, der rasch und automatisiert anzeigt, ob die Bündelscheidenzellen sich vergrößern und ergrünen und der die Photosyntheserate ermittelt“, sagt Prof. Dr. habil. Gerhard Artmann vom Institut für Bioengineering (IfB) am Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen.

Solche Roboter haben die Forscher des IfB in einem dreijährigen BMBF-FHProfUnd-Forschungsprojekt entwickelt. Prof. Artmann und sein Team planten und bauten mehrere Scanner, die Blätter analysieren und stressresistente Pflanzen erkennen. Auch das große Ziel der Wissenschaftler, pro Blattanalyse nicht mehr als zehn Sekunden zu benötigen, haben sie erreicht. „Unser Pflanzenblattscanner benötigt für die Analyse nicht länger als ein Kopierer. Damit ist er auch in großen Feldversuchen bestens einsetzbar“, sagt Prof. Artmann überzeugt. „Dieser Scanner ermöglicht es, in einem sehr frühem Stadium des Pflanzenwachstums zu beurteilen, ob ein bestimmter Mutant erfolgreich war, der konkreten Stresssituation zu widerstehen“, erklärt Artmann. Das Forschungszentrum Jülich nutzt ein auf dieser Entwicklung basierendes und im IfB gebautes Gerät zu Teststudien bezüglich der realen Biomasse von Pflanzen. Das Gerät wird derzeit in einem der Gewächshäuser des Forschungszentrums genutzt.

Prof. Artmann nutzte in einem zweiten Schritt die Ergebnisse, um einen zweiten, kleineren Scanner zu entwerfen, der leicht transportiert und innerhalb weniger Minuten überall funktionsfähig aufgebaut werden kann und der, an ein Notebook angeschlossen, direkt auf großen Feldern einsetzbar ist. Zusätzlich zu den Lasertriangulationssensoren, die die geometrischen Parameter aufnehmen, wurde das System um einen Farbscanner erweitert, der die Oberfläche des Blattes im sichtbaren Spektrum aufnimmt. Die speziell entwickelte Software ermöglicht ein direktes Ablesen der wichtigsten Parameter, unter anderem der Dicke des Blattes, der Oberflächenrauhigkeit, der Strukturen, der Abstände, Winkel, Farbanalysen und eine 3D-Modellierung. Dank des modularen Aufbaus der Software besteht die Möglichkeit, die Analyse um weitere Merkmale zu ergänzen. Der Scanner lässt sich mit wenigen Handgriffen zerlegen und zum Transport in einem Koffer verstauen. Zurzeit führt das Team auf Anfrage eine große Testreihe mit Blättern von Dattelpalmen in Saudi Arabien durch.

Mit dem semi-mobilen Pflanzenscanner im Kofferformat ist es möglich, sowohl in Gewächshäusern als auch im Freien vor Ort phänotypische Merkmale der Blattgeometrie aufzunehmen und zu analysieren. Dies ermöglicht eine wesentlich genauere und schnellere Spezifizierung der Merkmale einzelner Exemplare als es bisher außerhalb eines Labors möglich war. Ein ökonomischer Vorteil ergibt sich beim Aufbau von Plantagen, da bereits in frühen Stadien Merkmale über die Pflanzen gesammelt werden können und somit ertragsreichere und qualitativ hochwertigere Exemplare erkannt werden können. „Unser Scanner“, sagt Artmann, „hat das Potenzial, die Pflanzenstressforschung um Millionenbeträge preiswerter und die Auslese treffsicherer zu machen.“

Team Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften