Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen können ihr gesamtes Erbgut auf ungeschlechtlichem Weg an einen Partner übertragen

10.06.2014

Ohne Sex zu neuen Arten

In der Natur kommt es vor, dass sich zwei unterschiedliche Pflanzenarten miteinander kreuzen. Das ist im Normalfall ein Problem, da die Erbinformation der beiden Eltern nicht zueinander passt. Doch manchmal hilft die Natur mit einem Trick nach.


Natürliche Pfropfung zwischen einer Eiche (links) und einer Buche (rechts). An Verwachsungsstellen wie diesen kann das komplette Erbgut aus dem Zellkern zwischen den beiden Pfropfpartnern ausgetauscht werden. Dies kann zur Entstehung von neuen Pflanzenarten führen.

© MPI f. molekulare Pflanzenphysiologie

Statt, wie normalerweise üblich, nur jeweils die Hälfte der in Vater und Mutter enthaltenen Erbinformation an die Kinder weiterzugegeben, reichen beide Pflanzen die gesamte Information an die Nachkommen weiter, das heißt die Chromosomensätze werden addiert.

So finden die Chromosomen während der Meiose einen passenden Partner, die Pflanzen bleiben fortpflanzungsfähig und eine neue Art ist entstanden. Beispiele für eine solche Allopolyploidie finden wir sowohl bei Wildpflanzen als auch bei Nutzpflanzen wie dem Weizen, dem Raps oder auch der Baumwolle. Die Arbeitsgruppe um Ralph Bock vom Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie konnte nun erstmalig nachweisen, dass eine solche Artneubildung auch auf ungeschlechtlichem Wege herbeigeführt werden kann.

Wie bereits in früheren Arbeiten bediente sich die Arbeitsgruppe von Ralph Bock der Methode des Pfropfens. Wie allgemein aus der Natur bekannt, können Pflanzen an ihren Kontaktstellen miteinander verwachsen. Im Wein-, Obst- und insgesamt im Gartenbau macht man sich diese Fähigkeit  der Pflanzen bereits seit langem zu Nutze, um die Eigenschaften zweier Sorten miteinander zu verknüpfen, ohne kreuzen zu müssen. So werden beispielsweise Edelrebsorten auf Reblaus-resistente Unterlagen gepfropft, um der Reblaus, die vom Boden aus die Pflanze schädigt, ein Schnippchen zu schlagen. Gleiches gilt im Obstbau. Auch hier können durch das Pfropfen Eigenschaften der einen Pflanze mit Eigenschaften der anderen kombiniert werden.

Lange Zeit war man davon ausgegangen, dass  man auf diese Weise zwar eine Kombination von erwünschten Eigenschaften herstellen kann, dass es aber zwischen den gepfropften Pflanzen nicht zu einem Austausch und einer Neukombination von Erbinformationen – dem sogenannten horizontalen Gentransfer – kommt. „Unsere früheren Arbeiten hatten bereits gezeigt, dass es entgegen der verbreiteten Meinung beim Pfropfen an den Verwachsungsstellen sehr wohl zu einem horizontalen Transfer von Chloroplasten-Genen zwischen verschiedenen Pflanzenarten kommt. Nun wollten wir in weiterführenden Experimenten untersuchen,  ob auch ein Austausch der Erbinformation zwischen den Zellkernen  stattfindet“, erläutert Ralph Bock die aktuelle Arbeit.

Dafür fügten die Forscher zunächst  Resistenzgene gegen zwei Antibiotika in das Erbgut der Tabakarten Nicotiana glauca und Nicotiana tabacum ein, die normalerweise nicht miteinander kreuzbar sind.  Anschließend pfropften die Wissenschaftler Nicotiana glauca auf Nicotiana tabacum. Nachdem beide zusammengewachsen waren, schnitten sie das Gewebe an der Pfropfstelle aus und kultivierten es auf einem Wachstumsmedium, das beide Antibiotikawirkstoffe enthielt. So konnten  nur die Zellen überleben, die die DNA beider Vorfahren enthielten. Erstaunlicherweise gelang es den Forschern, zahlreiche doppelt-resistente Pflänzchen heranwachsen zu lassen.

Um feststellen zu können, ob diese erworbene Doppelresistenz nur auf der Übertragung einzelner Gene beruht oder ob das gesamte Erbgut übertragen wurde, zählten die Pflanzenforscher die Chromosomen in den Zellkernen der resistenten Pflanzen. Bei einer Übertragung des kompletten Kerngenoms sollten die neuen Pflanzen die Summe der Elternchromosomen enthalten „Tatsächlich konnten wir in den resistenten Pflanzen 72 Chromosomen nachweisen“, erläutert Ralph Bock, „das entspricht der Summe der 24 Chromosomen von N. glauca  und der 48 Chromosomen von N. tabacum.“ Die aus der Pfropfstelle herangezogenen Pflänzchen enthielten demnach die Erbinformation beider Eltern. „Es ist uns gelungen, ohne geschlechtliche Fortpflanzung allopolyploide Pflanzen herzustellen“, freut sich Sandra Stegemann.

Als die Wissenschaftler diese Pflanzen im Gewächshaus wachsen ließen, konnten sie beobachten, dass sie Merkmale beider Vorfahren vereinten. Auffällig war jedoch, dass die neuen Pflanzen viel schneller wuchsen. So einen Fitness-Vorsprung gegenüber den Eltern kann auch bei allopolyploiden Nutzpflanzen beobachten werden. Da die neu entstandenen Pflanzen in der Lage waren sich fortzupflanzen und auch ihre Nachkommen fruchtbar waren, kann man hier von einer neuen Art sprechen. Sie wurde von den Forschern Nicotiana tabauca getauft. Das Pfropfen zweier Arten könnte demnach auch für Züchter interessant werden, um auf diesem Weg neue Pflanzenarten mit höheren Erträgen oder robusterem Wachstum zu erzeugen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Ralph Bock

Ursula Roß-Stitt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm

Telefon: +49 331 567-8310
Fax: +49 331 567-8408

 

Originalpublikation

 
Ignacia Fuentes, Sandra Stegemann, Hieronim Golczyk, Daniel Karcher, Ralph Bock
Horizontal genome transfer as an asexual path to the formation of new species
Nature, online vorab veröffentlicht; 8. Juni 2014 (DOI: 10.1038/nature13291)

Prof. Dr. Ralph Bock | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie