Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Petunie weist den Weg zu besseren Ernten

08.03.2012
Die meisten Pflanzen leben in einer Symbiose mit Bodenpilzen und werden so mit Wasser und Nährstoffen versorgt.
Anhand der Petunie haben Pflanzenbiologen der Universität Zürich jetzt herausgefunden, dass es ein spezielles Transportprotein braucht, um diese Lebensgemeinschaft zu bilden. Eine gezielte Steuerung dieses Proteins könnte zu höheren Ernten führen.

Etwa 80 Prozent aller Landpflanzen gehen eine Symbiose mit im Boden lebenden Pilzen ein. Die Pilze liefern an die Pflanze Wasser, wichtige Nährstoffe wie Phosphat und Nitrat, und einige Spurenelemente wie Zink. Die Pflanze wiederum versorgt den Pilz mit Kohlenhydraten. Man nimmt an, dass die Pflanzen vor 400 Millionen Jahren nur dank dieser Symbiose vom Wasser ans Land migrieren konnten.

Die Bildung dieser Symbiose ist ein streng regulierter Prozess, den die Pflanze bei tiefem Nährstoffgehalt auslöst. Die Wurzeln geben das Hormon Strigolakton ab, das von den Pilzen bemerkt wird. Die Pilzhyphen wachsen auf die Wurzeln zu, durchqueren die Epidermis und vereinzelte Durchlasszellen und dringen in den Wurzelkortex ein. Dort bilden die Pilzhyphen fein verästelte Netzwerke, die wie kleine Bäume (arbusculum) aussehen und der Symbiose ihren Namen gegeben: vesikulär-arbuskuläre Mykorrhiza.

Das Hormon Strigolakton war bis vor etwa fünf Jahren bekannt dafür, dass es parasitische Pflanzensamen im Boden zum Keimen bringt und anlockt. Niemand hat zu diesem Zeitpunkt verstanden, weshalb Pflanzen diese Substanz produzieren, das schädlich für sie ist. Erst als die neue Funktion von Strigolakton in der Mykorrhiza-Bildung entdeckt wurde, wurde klar, dass das Anlocken der Parasiten ein schädlicher Nebeneffekt der Symbiose ist.

Wie kommen Strigolaktone in den Boden?

Wie genau Strigolaktone von den Wurzeln in den Boden abgegeben werden und wie die Pilze die spezialisierten Eintrittspunkte in die Wurzel finden, war bis anhin unbekannt. Die Forschungsgruppe von Prof. Enrico Martinoia der Universität Zürich hat nun in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Harro Bouwmeester aus Wageningen, Niederlande, diese Fragen gelöst. «Mit der Modellpflanze Petunie konnten wir nachweisen, dass das Protein PhPDR1 Strigolaktone transportiert», erklärt Prof. Martinoia. Dieses Protein gehört zu der Familie der ABC-Transporter, die in einfachen Organismen wie Bakterien aber auch in Menschen vorkommt.

Die Forscher haben beobachtet, dass PhPDR1 bei tiefem Nährstoffgehalt höher exprimiert wird, um mehr symbiotische Pilze anzulocken, welche dann für eine höhere Nährstoffversorgung sorgen. Es gibt aber auch Pflanzen wie die Modellpflanze Arabidopsis (Acker-Schmalwand), die keine Mykorrhiza bilden. Fügten die Forscher jedoch PhPDR1 hinzu, transportierten die Arabidopsiswurzeln neu Strigolaktone.

Ertragsverbesserungen und Unkrautbekämpfung

«Unsere Resultate werden helfen, die Mykorrhizierung von Pflanzen in nährstoffarmen Böden zu verbessern», ist Prof. Martinoia überzeugt. «Die Mykorrhizierung kann so dort ausgelöst werden, wo sie wegen Trockenheit oder Überflutung der Böden gehemmt ist.» Dadurch würden die Pflanzen besser genährt und erzielten eine höhere Ernte. Zusätzlich kann dank der Entdeckung des Strigolakton-Transporters die Sekretion von Strigolakton in den Boden gestoppt werden. Dies verhindert, dass parasitische Pflanzen angelockt werden, welche die Ressourcen der Wirtspflanzen aufbrauchen. «Das ist vor allem für Regionen in Afrika bedeutend, wo das parasitäre Unkraut Striga und andere parasitische Pflanzen regelmässig über 60 Prozent der Ernten vernichten», so Martinoia.

Literatur:
Tobias Kretzschmar, Wouter Kohlen, Joelle Sasse, Lorenzo Borghi, Markus Schlegel, Julien B. Bachelier, Didier Reinhardt, Ralph Bours, Harro J. Bouwmeester and Enrico Martinoia. A petunia ABC protein controls strigolactone-dependent symbiotic signalling and branching. Nature, doi:10.1038/nature10873.
Kontakt:
Prof. Enrico Martinoia
Institut für Pflanzenbiologie
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 82 22
E-Mail: enrico.martinoia@botinst.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE