Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Petunie weist den Weg zu besseren Ernten

08.03.2012
Die meisten Pflanzen leben in einer Symbiose mit Bodenpilzen und werden so mit Wasser und Nährstoffen versorgt.
Anhand der Petunie haben Pflanzenbiologen der Universität Zürich jetzt herausgefunden, dass es ein spezielles Transportprotein braucht, um diese Lebensgemeinschaft zu bilden. Eine gezielte Steuerung dieses Proteins könnte zu höheren Ernten führen.

Etwa 80 Prozent aller Landpflanzen gehen eine Symbiose mit im Boden lebenden Pilzen ein. Die Pilze liefern an die Pflanze Wasser, wichtige Nährstoffe wie Phosphat und Nitrat, und einige Spurenelemente wie Zink. Die Pflanze wiederum versorgt den Pilz mit Kohlenhydraten. Man nimmt an, dass die Pflanzen vor 400 Millionen Jahren nur dank dieser Symbiose vom Wasser ans Land migrieren konnten.

Die Bildung dieser Symbiose ist ein streng regulierter Prozess, den die Pflanze bei tiefem Nährstoffgehalt auslöst. Die Wurzeln geben das Hormon Strigolakton ab, das von den Pilzen bemerkt wird. Die Pilzhyphen wachsen auf die Wurzeln zu, durchqueren die Epidermis und vereinzelte Durchlasszellen und dringen in den Wurzelkortex ein. Dort bilden die Pilzhyphen fein verästelte Netzwerke, die wie kleine Bäume (arbusculum) aussehen und der Symbiose ihren Namen gegeben: vesikulär-arbuskuläre Mykorrhiza.

Das Hormon Strigolakton war bis vor etwa fünf Jahren bekannt dafür, dass es parasitische Pflanzensamen im Boden zum Keimen bringt und anlockt. Niemand hat zu diesem Zeitpunkt verstanden, weshalb Pflanzen diese Substanz produzieren, das schädlich für sie ist. Erst als die neue Funktion von Strigolakton in der Mykorrhiza-Bildung entdeckt wurde, wurde klar, dass das Anlocken der Parasiten ein schädlicher Nebeneffekt der Symbiose ist.

Wie kommen Strigolaktone in den Boden?

Wie genau Strigolaktone von den Wurzeln in den Boden abgegeben werden und wie die Pilze die spezialisierten Eintrittspunkte in die Wurzel finden, war bis anhin unbekannt. Die Forschungsgruppe von Prof. Enrico Martinoia der Universität Zürich hat nun in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Harro Bouwmeester aus Wageningen, Niederlande, diese Fragen gelöst. «Mit der Modellpflanze Petunie konnten wir nachweisen, dass das Protein PhPDR1 Strigolaktone transportiert», erklärt Prof. Martinoia. Dieses Protein gehört zu der Familie der ABC-Transporter, die in einfachen Organismen wie Bakterien aber auch in Menschen vorkommt.

Die Forscher haben beobachtet, dass PhPDR1 bei tiefem Nährstoffgehalt höher exprimiert wird, um mehr symbiotische Pilze anzulocken, welche dann für eine höhere Nährstoffversorgung sorgen. Es gibt aber auch Pflanzen wie die Modellpflanze Arabidopsis (Acker-Schmalwand), die keine Mykorrhiza bilden. Fügten die Forscher jedoch PhPDR1 hinzu, transportierten die Arabidopsiswurzeln neu Strigolaktone.

Ertragsverbesserungen und Unkrautbekämpfung

«Unsere Resultate werden helfen, die Mykorrhizierung von Pflanzen in nährstoffarmen Böden zu verbessern», ist Prof. Martinoia überzeugt. «Die Mykorrhizierung kann so dort ausgelöst werden, wo sie wegen Trockenheit oder Überflutung der Böden gehemmt ist.» Dadurch würden die Pflanzen besser genährt und erzielten eine höhere Ernte. Zusätzlich kann dank der Entdeckung des Strigolakton-Transporters die Sekretion von Strigolakton in den Boden gestoppt werden. Dies verhindert, dass parasitische Pflanzen angelockt werden, welche die Ressourcen der Wirtspflanzen aufbrauchen. «Das ist vor allem für Regionen in Afrika bedeutend, wo das parasitäre Unkraut Striga und andere parasitische Pflanzen regelmässig über 60 Prozent der Ernten vernichten», so Martinoia.

Literatur:
Tobias Kretzschmar, Wouter Kohlen, Joelle Sasse, Lorenzo Borghi, Markus Schlegel, Julien B. Bachelier, Didier Reinhardt, Ralph Bours, Harro J. Bouwmeester and Enrico Martinoia. A petunia ABC protein controls strigolactone-dependent symbiotic signalling and branching. Nature, doi:10.1038/nature10873.
Kontakt:
Prof. Enrico Martinoia
Institut für Pflanzenbiologie
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 82 22
E-Mail: enrico.martinoia@botinst.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie