Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspectives on Environmental Genomics

16.01.2013
Das Genom des Menschen ist entschlüsselt. Die genetischen Informationen vieler Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen scheinen keine Überraschungen mehr bereitzuhalten.
Und doch: Neueste Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Umwelt, in der wir leben, unsere Gene beeinflusst. Während eines Symposiums an der Kieler Universität, am 24. Januar, präsentieren die eingeladenen Sprecherinnen und Sprecher sich als führende Forscherinnen und Forscher auf diesem neuen Feld der Wissenschaft und damit als Aspiranten für eine neue Professur.

Das Genom des Menschen ist entschlüsselt. Die genetischen Informationen vieler Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen scheinen keine Überraschungen mehr bereitzuhalten. Und doch: Neueste Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Umwelt, in der wir leben, unsere Gene beeinflusst. Das betrifft sowohl das Klima als auch die belebte Umwelt um uns herum. Wie haben diese Mechanismen zum Überleben oder Aussterben bestimmter Arten beigetragen? Wie genau funktioniert diese gegenseitige Beeinflussung? In welchen Zeiträumen?

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) sind entschlossen, diesen spannenden und hochaktuellen Fragen gemeinsam nachzugehen. Mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein wird daher eine neue Forschungsgruppe für „Environmental Genomics“ der MPG an der CAU eingerichtet. Die eingeladenen Sprecherinnen und Sprecher präsentieren sich als führende Forscherinnen und Forscher auf diesem neuen Feld der Wissenschaft und damit als Aspiranten für die neue Professur.

„Dieses Symposium bietet die einmalige Gelegenheit, mit den international führenden Forscherinnen und Forschern das Entstehen eines neuen Wissenschaftsgebiets zu erkunden; und die Möglichkeit, beim Kaffee mit ihnen darüber zu plaudern“, freut sich Professor Thomas Bosch, Vizepräsident für Forschung und Internationales an der CAU und Gastgeber der Tagung.

Die Tagung „Perspectives on Environmental Genomics“ am Donnerstag, 24. Januar, wird gemeinsam veranstaltet von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön. Sie vermittelt in acht wissenschaftlichen Vorträgen einen guten Überblick über den derzeitigen Stand der Forschung und Herangehensweisen – von Korallen über unsere Darmflora bis zur DNA der ersten Menschen. Zum Auftakt wirft Professorin Iliana Baums aus den USA einen Blick auf den Einfluss der Klimaveränderung: „Adaptation to climate change in coral-algal symbioses“.

Alle Interessierten sind herzlich zu der englischsprachigen Tagung am 24.1.2013, ab 9 Uhr, eingeladen. Tagungsort ist das Hörsaalgebäude CAP 3, Christian-Albrechts-Platz 3, Hörsaal 3. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Tagung ist öffentlich und kostenlos.

Programm, Anmeldung, weitere Informationen unter:
http://www.symposium-environmental-genomics.uni-kiel.de
Ein Bild steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-012-1.jpg
Bildunterschrift: Am 24. Januar trifft sich die internationale Elite zum Thema "Environmental Genomics" an der Kieler Universität.

Copyright: Uni Kiel, Abbildung: SHX/Nickol

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-012-environmental-genomics.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie