Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspectives on Environmental Genomics

16.01.2013
Das Genom des Menschen ist entschlüsselt. Die genetischen Informationen vieler Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen scheinen keine Überraschungen mehr bereitzuhalten.
Und doch: Neueste Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Umwelt, in der wir leben, unsere Gene beeinflusst. Während eines Symposiums an der Kieler Universität, am 24. Januar, präsentieren die eingeladenen Sprecherinnen und Sprecher sich als führende Forscherinnen und Forscher auf diesem neuen Feld der Wissenschaft und damit als Aspiranten für eine neue Professur.

Das Genom des Menschen ist entschlüsselt. Die genetischen Informationen vieler Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen scheinen keine Überraschungen mehr bereitzuhalten. Und doch: Neueste Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Umwelt, in der wir leben, unsere Gene beeinflusst. Das betrifft sowohl das Klima als auch die belebte Umwelt um uns herum. Wie haben diese Mechanismen zum Überleben oder Aussterben bestimmter Arten beigetragen? Wie genau funktioniert diese gegenseitige Beeinflussung? In welchen Zeiträumen?

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) sind entschlossen, diesen spannenden und hochaktuellen Fragen gemeinsam nachzugehen. Mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein wird daher eine neue Forschungsgruppe für „Environmental Genomics“ der MPG an der CAU eingerichtet. Die eingeladenen Sprecherinnen und Sprecher präsentieren sich als führende Forscherinnen und Forscher auf diesem neuen Feld der Wissenschaft und damit als Aspiranten für die neue Professur.

„Dieses Symposium bietet die einmalige Gelegenheit, mit den international führenden Forscherinnen und Forschern das Entstehen eines neuen Wissenschaftsgebiets zu erkunden; und die Möglichkeit, beim Kaffee mit ihnen darüber zu plaudern“, freut sich Professor Thomas Bosch, Vizepräsident für Forschung und Internationales an der CAU und Gastgeber der Tagung.

Die Tagung „Perspectives on Environmental Genomics“ am Donnerstag, 24. Januar, wird gemeinsam veranstaltet von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön. Sie vermittelt in acht wissenschaftlichen Vorträgen einen guten Überblick über den derzeitigen Stand der Forschung und Herangehensweisen – von Korallen über unsere Darmflora bis zur DNA der ersten Menschen. Zum Auftakt wirft Professorin Iliana Baums aus den USA einen Blick auf den Einfluss der Klimaveränderung: „Adaptation to climate change in coral-algal symbioses“.

Alle Interessierten sind herzlich zu der englischsprachigen Tagung am 24.1.2013, ab 9 Uhr, eingeladen. Tagungsort ist das Hörsaalgebäude CAP 3, Christian-Albrechts-Platz 3, Hörsaal 3. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Tagung ist öffentlich und kostenlos.

Programm, Anmeldung, weitere Informationen unter:
http://www.symposium-environmental-genomics.uni-kiel.de
Ein Bild steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-012-1.jpg
Bildunterschrift: Am 24. Januar trifft sich die internationale Elite zum Thema "Environmental Genomics" an der Kieler Universität.

Copyright: Uni Kiel, Abbildung: SHX/Nickol

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-012-environmental-genomics.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie