Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perlen gegen Entspannung

29.04.2014

Additiv stoppt Alterung in super-glasartigen Polymermembranen

Die Alterung stoppen – das gelingt jetzt bei hochporösen Polymer-Membranen, deren Leistung bei der Gastrennung bisher rasch nachlässt, weil Teile ihrer Polymerketten sich so umlagern, dass die Poren kollabieren.


Ein australisch-amerikanisches Forscherteam stellt eine Methode vor, mit der sich die Alterung durch hochpolymere Membranen stoppen lässt.

(c) Wiley-VCH

Ein australisch-amerikanisches Forscherteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine Methode vor, mit der sich diese Entspannung der Polymerketten verhindern lässt: Spezielle poröse Partikel aus einem aromatischen Gerüst nehmen die Polymerketten auf und halten sie so auf ihrem ursprünglichen Platz fest.

Trennprozesse wie Rektifikation und Adsorption sind besonders energieintensive Verfahren. Entsprechend wichtig ist es, Alternativen zu finden, die bisherige Verfahren ersetzen können. Eine solche Möglichkeit sind Gastrennungen mit Polymermembranen.

Das Trennprinzip beruht darauf, dass verschiedene Gase das Polymer verschieden schnell durchqueren. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise CO2 von Stickstoff trennen, ein Prozess, der benötigt wird, um Kohlenstoff aus Rauchgasen zurückzuhalten. Derzeit kommen hier meist eine Absorption mit Flüssigkeiten zum Einsatz, die jedoch nicht kontinuierlich betrieben werden kann.

Die verwendeten Polymermembranen sollten stark porös sein, damit den Gasmolekülen eine möglichst große Oberfläche zugänglich ist. An sich ist es kein Problem, hochporöse Polymere mithilfe entsprechender „Gussformen“ herzustellen. Doch die Freude über die hohe Trennleistung dieser so genannten super-glasartigen Membranen währt nicht lang, die Membranen „altern“.

Die einzelnen Polymersegmente sind nicht völlig in ihrer Lage „eingefroren“, sondern zu einem gewissen Grad beweglich. Aus thermodynamischen Gründen sind die Polymerketten bestrebt, sich möglichst gleichmäßig zu verteilen, also auch den freien Raum der Poren auszufüllen. Dank ihrer Restbeweglichkeit „entspannen“ die Polymerketten nach und nach und verringern dabei das freie Porenvolumen. Entsprechend nimmt die Trennleistung ab. Dieser Effekt ließ sich bisher nicht effektiv stoppen.

Das Team von der Division of Materials Science and Engineering der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) und der Monash University (Australien) sowie der University of Colorado (USA) um Matthew R. Hill und Richard D. Noble hat jetzt eine Methode entwickelt, wie sich die Alterung super-glasartiger Membranen verhindern lässt.

Der Trick besteht in der Zugabe eines spezifischen Additivs bei der Herstellung. Es handelt sich dabei um poröse Mikropartikel, die aus einem speziellen dreidimensionalen Gerüst aus Aromaten und Metallionen aufgebaut sind. Die Mikropartikel werden von den Polymerketten durchdrungen wie Perlen von einer Schnur. Auf diese Weise werden die Ketten auf ihren Plätzen „eingefroren“. Die Poren bleiben so offen, wie sie bei der Herstellung waren, eine solche Membran altert nicht. Als Nebeneffekt verbessern die porösen aromatischen Mikropartikel die Trennleistung der Membranen für Stickstoff und Kohlendioxid.

Angewandte Chemie: Presseinfo 14/2014

Autor: Matthew R. Hill, CSIRO Division of Materials Science and Engineering, Clayton South (Australia), https://wiki.csiro.au/display/MEWE/Matthew+Hill

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402234

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik