Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perlen gegen Entspannung

29.04.2014

Additiv stoppt Alterung in super-glasartigen Polymermembranen

Die Alterung stoppen – das gelingt jetzt bei hochporösen Polymer-Membranen, deren Leistung bei der Gastrennung bisher rasch nachlässt, weil Teile ihrer Polymerketten sich so umlagern, dass die Poren kollabieren.


Ein australisch-amerikanisches Forscherteam stellt eine Methode vor, mit der sich die Alterung durch hochpolymere Membranen stoppen lässt.

(c) Wiley-VCH

Ein australisch-amerikanisches Forscherteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine Methode vor, mit der sich diese Entspannung der Polymerketten verhindern lässt: Spezielle poröse Partikel aus einem aromatischen Gerüst nehmen die Polymerketten auf und halten sie so auf ihrem ursprünglichen Platz fest.

Trennprozesse wie Rektifikation und Adsorption sind besonders energieintensive Verfahren. Entsprechend wichtig ist es, Alternativen zu finden, die bisherige Verfahren ersetzen können. Eine solche Möglichkeit sind Gastrennungen mit Polymermembranen.

Das Trennprinzip beruht darauf, dass verschiedene Gase das Polymer verschieden schnell durchqueren. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise CO2 von Stickstoff trennen, ein Prozess, der benötigt wird, um Kohlenstoff aus Rauchgasen zurückzuhalten. Derzeit kommen hier meist eine Absorption mit Flüssigkeiten zum Einsatz, die jedoch nicht kontinuierlich betrieben werden kann.

Die verwendeten Polymermembranen sollten stark porös sein, damit den Gasmolekülen eine möglichst große Oberfläche zugänglich ist. An sich ist es kein Problem, hochporöse Polymere mithilfe entsprechender „Gussformen“ herzustellen. Doch die Freude über die hohe Trennleistung dieser so genannten super-glasartigen Membranen währt nicht lang, die Membranen „altern“.

Die einzelnen Polymersegmente sind nicht völlig in ihrer Lage „eingefroren“, sondern zu einem gewissen Grad beweglich. Aus thermodynamischen Gründen sind die Polymerketten bestrebt, sich möglichst gleichmäßig zu verteilen, also auch den freien Raum der Poren auszufüllen. Dank ihrer Restbeweglichkeit „entspannen“ die Polymerketten nach und nach und verringern dabei das freie Porenvolumen. Entsprechend nimmt die Trennleistung ab. Dieser Effekt ließ sich bisher nicht effektiv stoppen.

Das Team von der Division of Materials Science and Engineering der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) und der Monash University (Australien) sowie der University of Colorado (USA) um Matthew R. Hill und Richard D. Noble hat jetzt eine Methode entwickelt, wie sich die Alterung super-glasartiger Membranen verhindern lässt.

Der Trick besteht in der Zugabe eines spezifischen Additivs bei der Herstellung. Es handelt sich dabei um poröse Mikropartikel, die aus einem speziellen dreidimensionalen Gerüst aus Aromaten und Metallionen aufgebaut sind. Die Mikropartikel werden von den Polymerketten durchdrungen wie Perlen von einer Schnur. Auf diese Weise werden die Ketten auf ihren Plätzen „eingefroren“. Die Poren bleiben so offen, wie sie bei der Herstellung waren, eine solche Membran altert nicht. Als Nebeneffekt verbessern die porösen aromatischen Mikropartikel die Trennleistung der Membranen für Stickstoff und Kohlendioxid.

Angewandte Chemie: Presseinfo 14/2014

Autor: Matthew R. Hill, CSIRO Division of Materials Science and Engineering, Clayton South (Australia), https://wiki.csiro.au/display/MEWE/Matthew+Hill

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402234

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive