Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die perfekte Welle: Zoologe der Uni Graz liefert Beweis für Verteidigungsstrategie von Riesenhonigbienen

11.09.2008
Was haben Fußballfans und Riesenhonigbienen gemeinsam? Die einen machen mit der so genannten "La-Ola-Welle" als Massenperformance im Stadion Stimmung und die anderen halten mit ähnlichen Wellen räuberische Wespen von ihrem Nest fern.

Letzteres konnte Prof. Dr. Gerald Kastberger mit seiner Arbeitsgruppe vom Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz nun erstmals durch umfassende Verhaltensstudien bei südostasiatischen Riesenhonigbienen nachweisen. Die neuesten Erkenntnisse des Grazer Forschers wurden soeben im internationalen Wissenschaftsmagazin PLoS ONE veröffentlicht.

Die Riesenhonigbienen der Art Apis dorsata - beheimatet südlich des Himalaya sowie von Pakistan bis Indonesien und Borneo - bauen frei hängende Nester an Bäumen, Felsen oder Gebäuden. Eine Kolonie bildet dabei rund um die einzige große Wabe einen "Vorhang" aus Tausenden Bienen, die sich nebeneinander und übereinander anordnen. Nähern sich feindliche Wespen - unter ihnen auch Hornissen -, so erzeugen die Bienen ihre "Verteidigungswellen". Koordiniert schlagen Hunderte Individuen, eine Biene nach der anderen, ihren Hinterleib nach oben, und dabei breitet sich diese Welle im Bruchteil einer Sekunde über das Nest aus, das bis zu zwei Metern Spannweite haben kann.

"Soziale Wellen, wie sie bei den Riesenhonigbienen in Südostasien vorkommen, sind im Tierreich einzigartig", sagt Gerald Kastberger. "Dieses Phänomen war zwar bereits einige Zeit bekannt, neu ist aber, dass wir jetzt erstmals die Bedeutung der Wellen nachweisen konnten, nämlich dass sie von den Riesenhonigbienen gezielt zur Verwirrung und erfolgreichen Abschreckung von NesträuberInnen eingesetzt werden", berichtet der Wissenschafter, der sich bereits seit vielen Jahren der Erforschung von Apis dorsata widmet.

Mit ihrem Stachel kommen die Bienen gegen die "gepanzerten" Wespen nicht an, und so mussten sie andere Strategien entwickeln, um sich gegen diese Fressfeindinnen zur Wehr zu setzen. Kastberger ist aufgrund seiner Untersuchungsergebnisse überzeugt, dass die Taktik der Verteidigungswellen im Laufe der Evolution über Jahrmillionen perfektioniert wurde, in optimaler Abstimmung auf das Verhalten der Wespen.

Wie rund 500 analysierte Interaktionen gezeigt haben, kommt es zu einem feinen Wechselspiel zwischen den Bewegungen des Bienenvorhangs und den Reaktionen der heran fliegenden Räuberinnen. "Je näher eine Wespe dem Nest kommt, umso mehr Bienen beteiligen sich an der Welle und umso höher wird deren Wiederholrate", erklärt der Zoologe. Auch die Fluggeschwindigkeit der Fressfeindinnen sei ausschlaggebend.

"Die Wespe wiederum lässt sich von einer raschen, intensiven Wellenbewegung tatsächlich abschrecken - das funktioniert bis zu einer Entfernung von etwa 50 Zentimetern vom Nest. Die Riesenhonigbienen haben damit eine regelrechte Sicherheitszone etabliert", so Kastberger. Außerhalb dieses Bereichs üben die Wellen hingegen eine Art Attraktion aus, wie der Forscher an Hornissen beobachten konnte.

Gelangt eine Räuberin trotz allem ganz nah an das Nest heran, so setzen die Bienen auf kleinere Wellen, um sie zu verwirren. "Kommt es aber zum Körperkontakt mit dem Nest, so zieht eine Gruppe besonderer Wächterbienen den Eindringling in den Bienenvorhang hinein und heizt das Opfer so lange auf, bis es daran zugrunde geht. Im Gegensatz zu den Wespen halten die Bienen die 45 bis 48 Grad Celsius aus, die sie mit ihren Flugmuskeln erzeugen", erklärt der Wissenschafter.

Die gegen Wespen so erfolgreiche Wellentaktik wirke aber keineswegs gegen alle RäuberInnen. Kastberger: "Vögel, beispielsweise Bienenfresser oder Wespenbussarde, sind darauf spezialisiert, Bienen aus dem Nest zu erbeuten. Die Verteidigungswellen würden hier nichts nützen und werden deshalb auch kaum Vögeln gegenüber erzeugt." Stattdessen setzen die Bienen in so einem Fall binnen Sekunden einen Schwarm stechfreudiger Angreiferinnen frei, die den Vögeln gezielt nachfliegen, aber auch im Umkreis von mehreren Hundert Metern alles, was sich bewegt, attackieren.

"Das macht diese Riesenhonigbienen selbst für die ortsansässige Bevölkerung unberechenbar und wirklich gefährlich", wie der Forscher weiß. Für den Bienenfresser ist eine solche Konterattacke allerdings ein regelrecht gefundenes Fressen. "Er setzt sich auf den nächsten Ast, die Bienen versuchen ihn zu stechen, verfangen sich dabei in seinem Gefieder und der Vogel zupft sich dann genüsslich Biene um Biene aus den Federn und lässt sie sich wohl schmecken", so Kastberger.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Gerald Kastberger
Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: 0316/ 380-5612;-5613
E-Mail: gerald.kastberger@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0003141

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz