Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die perfekte Welle: Zoologe der Uni Graz liefert Beweis für Verteidigungsstrategie von Riesenhonigbienen

11.09.2008
Was haben Fußballfans und Riesenhonigbienen gemeinsam? Die einen machen mit der so genannten "La-Ola-Welle" als Massenperformance im Stadion Stimmung und die anderen halten mit ähnlichen Wellen räuberische Wespen von ihrem Nest fern.

Letzteres konnte Prof. Dr. Gerald Kastberger mit seiner Arbeitsgruppe vom Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz nun erstmals durch umfassende Verhaltensstudien bei südostasiatischen Riesenhonigbienen nachweisen. Die neuesten Erkenntnisse des Grazer Forschers wurden soeben im internationalen Wissenschaftsmagazin PLoS ONE veröffentlicht.

Die Riesenhonigbienen der Art Apis dorsata - beheimatet südlich des Himalaya sowie von Pakistan bis Indonesien und Borneo - bauen frei hängende Nester an Bäumen, Felsen oder Gebäuden. Eine Kolonie bildet dabei rund um die einzige große Wabe einen "Vorhang" aus Tausenden Bienen, die sich nebeneinander und übereinander anordnen. Nähern sich feindliche Wespen - unter ihnen auch Hornissen -, so erzeugen die Bienen ihre "Verteidigungswellen". Koordiniert schlagen Hunderte Individuen, eine Biene nach der anderen, ihren Hinterleib nach oben, und dabei breitet sich diese Welle im Bruchteil einer Sekunde über das Nest aus, das bis zu zwei Metern Spannweite haben kann.

"Soziale Wellen, wie sie bei den Riesenhonigbienen in Südostasien vorkommen, sind im Tierreich einzigartig", sagt Gerald Kastberger. "Dieses Phänomen war zwar bereits einige Zeit bekannt, neu ist aber, dass wir jetzt erstmals die Bedeutung der Wellen nachweisen konnten, nämlich dass sie von den Riesenhonigbienen gezielt zur Verwirrung und erfolgreichen Abschreckung von NesträuberInnen eingesetzt werden", berichtet der Wissenschafter, der sich bereits seit vielen Jahren der Erforschung von Apis dorsata widmet.

Mit ihrem Stachel kommen die Bienen gegen die "gepanzerten" Wespen nicht an, und so mussten sie andere Strategien entwickeln, um sich gegen diese Fressfeindinnen zur Wehr zu setzen. Kastberger ist aufgrund seiner Untersuchungsergebnisse überzeugt, dass die Taktik der Verteidigungswellen im Laufe der Evolution über Jahrmillionen perfektioniert wurde, in optimaler Abstimmung auf das Verhalten der Wespen.

Wie rund 500 analysierte Interaktionen gezeigt haben, kommt es zu einem feinen Wechselspiel zwischen den Bewegungen des Bienenvorhangs und den Reaktionen der heran fliegenden Räuberinnen. "Je näher eine Wespe dem Nest kommt, umso mehr Bienen beteiligen sich an der Welle und umso höher wird deren Wiederholrate", erklärt der Zoologe. Auch die Fluggeschwindigkeit der Fressfeindinnen sei ausschlaggebend.

"Die Wespe wiederum lässt sich von einer raschen, intensiven Wellenbewegung tatsächlich abschrecken - das funktioniert bis zu einer Entfernung von etwa 50 Zentimetern vom Nest. Die Riesenhonigbienen haben damit eine regelrechte Sicherheitszone etabliert", so Kastberger. Außerhalb dieses Bereichs üben die Wellen hingegen eine Art Attraktion aus, wie der Forscher an Hornissen beobachten konnte.

Gelangt eine Räuberin trotz allem ganz nah an das Nest heran, so setzen die Bienen auf kleinere Wellen, um sie zu verwirren. "Kommt es aber zum Körperkontakt mit dem Nest, so zieht eine Gruppe besonderer Wächterbienen den Eindringling in den Bienenvorhang hinein und heizt das Opfer so lange auf, bis es daran zugrunde geht. Im Gegensatz zu den Wespen halten die Bienen die 45 bis 48 Grad Celsius aus, die sie mit ihren Flugmuskeln erzeugen", erklärt der Wissenschafter.

Die gegen Wespen so erfolgreiche Wellentaktik wirke aber keineswegs gegen alle RäuberInnen. Kastberger: "Vögel, beispielsweise Bienenfresser oder Wespenbussarde, sind darauf spezialisiert, Bienen aus dem Nest zu erbeuten. Die Verteidigungswellen würden hier nichts nützen und werden deshalb auch kaum Vögeln gegenüber erzeugt." Stattdessen setzen die Bienen in so einem Fall binnen Sekunden einen Schwarm stechfreudiger Angreiferinnen frei, die den Vögeln gezielt nachfliegen, aber auch im Umkreis von mehreren Hundert Metern alles, was sich bewegt, attackieren.

"Das macht diese Riesenhonigbienen selbst für die ortsansässige Bevölkerung unberechenbar und wirklich gefährlich", wie der Forscher weiß. Für den Bienenfresser ist eine solche Konterattacke allerdings ein regelrecht gefundenes Fressen. "Er setzt sich auf den nächsten Ast, die Bienen versuchen ihn zu stechen, verfangen sich dabei in seinem Gefieder und der Vogel zupft sich dann genüsslich Biene um Biene aus den Federn und lässt sie sich wohl schmecken", so Kastberger.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Gerald Kastberger
Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: 0316/ 380-5612;-5613
E-Mail: gerald.kastberger@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0003141

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie