Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die perfekte Welle: Zoologe der Uni Graz liefert Beweis für Verteidigungsstrategie von Riesenhonigbienen

11.09.2008
Was haben Fußballfans und Riesenhonigbienen gemeinsam? Die einen machen mit der so genannten "La-Ola-Welle" als Massenperformance im Stadion Stimmung und die anderen halten mit ähnlichen Wellen räuberische Wespen von ihrem Nest fern.

Letzteres konnte Prof. Dr. Gerald Kastberger mit seiner Arbeitsgruppe vom Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz nun erstmals durch umfassende Verhaltensstudien bei südostasiatischen Riesenhonigbienen nachweisen. Die neuesten Erkenntnisse des Grazer Forschers wurden soeben im internationalen Wissenschaftsmagazin PLoS ONE veröffentlicht.

Die Riesenhonigbienen der Art Apis dorsata - beheimatet südlich des Himalaya sowie von Pakistan bis Indonesien und Borneo - bauen frei hängende Nester an Bäumen, Felsen oder Gebäuden. Eine Kolonie bildet dabei rund um die einzige große Wabe einen "Vorhang" aus Tausenden Bienen, die sich nebeneinander und übereinander anordnen. Nähern sich feindliche Wespen - unter ihnen auch Hornissen -, so erzeugen die Bienen ihre "Verteidigungswellen". Koordiniert schlagen Hunderte Individuen, eine Biene nach der anderen, ihren Hinterleib nach oben, und dabei breitet sich diese Welle im Bruchteil einer Sekunde über das Nest aus, das bis zu zwei Metern Spannweite haben kann.

"Soziale Wellen, wie sie bei den Riesenhonigbienen in Südostasien vorkommen, sind im Tierreich einzigartig", sagt Gerald Kastberger. "Dieses Phänomen war zwar bereits einige Zeit bekannt, neu ist aber, dass wir jetzt erstmals die Bedeutung der Wellen nachweisen konnten, nämlich dass sie von den Riesenhonigbienen gezielt zur Verwirrung und erfolgreichen Abschreckung von NesträuberInnen eingesetzt werden", berichtet der Wissenschafter, der sich bereits seit vielen Jahren der Erforschung von Apis dorsata widmet.

Mit ihrem Stachel kommen die Bienen gegen die "gepanzerten" Wespen nicht an, und so mussten sie andere Strategien entwickeln, um sich gegen diese Fressfeindinnen zur Wehr zu setzen. Kastberger ist aufgrund seiner Untersuchungsergebnisse überzeugt, dass die Taktik der Verteidigungswellen im Laufe der Evolution über Jahrmillionen perfektioniert wurde, in optimaler Abstimmung auf das Verhalten der Wespen.

Wie rund 500 analysierte Interaktionen gezeigt haben, kommt es zu einem feinen Wechselspiel zwischen den Bewegungen des Bienenvorhangs und den Reaktionen der heran fliegenden Räuberinnen. "Je näher eine Wespe dem Nest kommt, umso mehr Bienen beteiligen sich an der Welle und umso höher wird deren Wiederholrate", erklärt der Zoologe. Auch die Fluggeschwindigkeit der Fressfeindinnen sei ausschlaggebend.

"Die Wespe wiederum lässt sich von einer raschen, intensiven Wellenbewegung tatsächlich abschrecken - das funktioniert bis zu einer Entfernung von etwa 50 Zentimetern vom Nest. Die Riesenhonigbienen haben damit eine regelrechte Sicherheitszone etabliert", so Kastberger. Außerhalb dieses Bereichs üben die Wellen hingegen eine Art Attraktion aus, wie der Forscher an Hornissen beobachten konnte.

Gelangt eine Räuberin trotz allem ganz nah an das Nest heran, so setzen die Bienen auf kleinere Wellen, um sie zu verwirren. "Kommt es aber zum Körperkontakt mit dem Nest, so zieht eine Gruppe besonderer Wächterbienen den Eindringling in den Bienenvorhang hinein und heizt das Opfer so lange auf, bis es daran zugrunde geht. Im Gegensatz zu den Wespen halten die Bienen die 45 bis 48 Grad Celsius aus, die sie mit ihren Flugmuskeln erzeugen", erklärt der Wissenschafter.

Die gegen Wespen so erfolgreiche Wellentaktik wirke aber keineswegs gegen alle RäuberInnen. Kastberger: "Vögel, beispielsweise Bienenfresser oder Wespenbussarde, sind darauf spezialisiert, Bienen aus dem Nest zu erbeuten. Die Verteidigungswellen würden hier nichts nützen und werden deshalb auch kaum Vögeln gegenüber erzeugt." Stattdessen setzen die Bienen in so einem Fall binnen Sekunden einen Schwarm stechfreudiger Angreiferinnen frei, die den Vögeln gezielt nachfliegen, aber auch im Umkreis von mehreren Hundert Metern alles, was sich bewegt, attackieren.

"Das macht diese Riesenhonigbienen selbst für die ortsansässige Bevölkerung unberechenbar und wirklich gefährlich", wie der Forscher weiß. Für den Bienenfresser ist eine solche Konterattacke allerdings ein regelrecht gefundenes Fressen. "Er setzt sich auf den nächsten Ast, die Bienen versuchen ihn zu stechen, verfangen sich dabei in seinem Gefieder und der Vogel zupft sich dann genüsslich Biene um Biene aus den Federn und lässt sie sich wohl schmecken", so Kastberger.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Gerald Kastberger
Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: 0316/ 380-5612;-5613
E-Mail: gerald.kastberger@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0003141

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie