Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfekte Imperfektion: Artenübergreifender Vergleich biologischer Oberflächen entwickelt

03.05.2016

Es liegt auf der Hand: Mottenaugen und Schlangenhaut sind grundverschieden. Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben trotzdem genauer hingeschaut und die vermeintlichen „Äpfel und Birnen“ jetzt auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Mit einer neuentwickelten Methode eröffnen sie einen völlig neuen, vergleichenden Blick auf biologische Oberflächen und kommen so der Lösung näher, wie diese Oberflächen funktionieren. Ihre Ergebnisse haben Dr. Alexander Kovalev, Dr. Alexander Filippov und Professor Stanislav Gorb vom Zoologischen Institut der Kieler Universität in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals „Applied Physics A“ veröffentlicht.

Die einen demonstrieren eine Reduktion der Lichtreflektion, die anderen sind besonders wasserabweisend oder halten vor allem Reibung stand. Oberflächen im Tierreich sind an ihre Umgebung angepasst und bieten dem Tier, welches sie umhüllen, einen größtmöglichen evolutionären Vorteil. Wie und warum genau diese unterschiedlichen Strukturen entstehen und wie sie im Detail aufgebaut sind, stellt die Wissenschaft aber auch heute noch vor viele Rätsel.


Aufnahmen der Schlangenhaut einer Morelia viridis im Rastertunnelmikroskop. Die markierten Bereiche zeigen typische asymmetrische Anordnungen von Erhebungen.

Copyright: AG Gorb


Mikroskopaufnahme vom Mottenauge am Beispiel der Manduca sexta. Die dunklen Bereiche sind jeweils hochsymmetrische Domänen.

Copyright: AG Gorb

Aktuelle Arbeiten blicken mittels modernster Forschungstechniken bis in die Zellstrukturen hinein. Normalerweise beschränkte man sich dabei bislang aber auf Vergleiche innerhalb einer Spezies und schaute sich nur kleine Bereiche der Oberflächen näher an, berichtet Gorb: „Wir haben uns deshalb gefragt, welche strukturellen Unterschiede den verschiedenen Arten im Vergleich zu Grunde liegen. Dafür haben wir den typischen Blickwinkel der Biologie verändert und uns größere Oberflächenabschnitte verschiedener Arten vorgenommen.“ Derartige arten- beziehungsweise materialübergreifende Studien sind in anderen technischen oder anorganischen Fachgebieten übliches Tagwerk. In der Biologie hingegen sei diese Methode vollkommen neu, so Gorb weiter.

Auf die Idee brachte sie die Dekoration auf dem eigenen Institutsflur. Dort sind rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen von Mottenaugen und Schlangenhaut ausgestellt. Irgendwann fielen dem theoretischen Physiker Filippov Ähnlichkeiten zwischen den Aufnahmen auf, die die Oberflächen auf wenige Millionstel Millimeter aufgelöst zeigen. Zu sehen sind Erhebungen und Einsenkungen, die für das menschliche Auge einer gewissen Ordnung zu folgen scheinen. Mit Methoden, die normalerweise in der Kristallographie benutzt werden, erkannten die Wissenschaftler schließlich jene Muster, durch die sich beide Arten unterschieden. „Die Struktur von Mottenaugen ist perfekt geordnet. Außer hohe Abstandsregelmäßigkeit zwischen der Erhebungen existieren bevorzugte Richtungen der Strukturanordnung in den meisten kleinen Bereichen“, erklärt Biophysiker und Erstautor der Studie Kovalev. Die strenge Symmetrie der Augenstruktur war der Wissenschaft bereits bekannt. Dass sie sich aber bis auf Nanoebene durchsetzt und sich über die gesamte Oberfläche, in sogenannten Domänen, wiederholt, sei eine wichtige neue Erkenntnis.

Welcher Symmetrie folgt nun die Oberfläche der Schlangenhaut, die auf den ersten Blick ähnlich, vielleicht sogar noch perfekter geordnet erscheint? „Im Vergleich mit der Struktur des Mottenauges ist die Struktur der Schlangenhaut ungeordnet“, erklärt dazu Kovalev. Und weiter: „Konzentrieren wir uns auf eine Einsenkung in der Haut, analog zu einer Erhebung im Auge, sehen wir nur eine diffuse Wolke weiterer Einsenkungen in der näheren Umgebung. Weder die Existenz besonderer Richtungen noch der reguläre Anordnung lässt sich definieren. Diese ungeordnete Struktur setzt sich über die gesamte Oberfläche fort.“

Für sich genommen sind die Erkenntnisse über die geordnete Augenstruktur zum einen und über die ungeordnete Hautstruktur zum anderen nicht sehr aussagekräftig. Durch den gemeinsamen Nenner, also beide Strukturen mit gleichem Auflösungsgrad zu untersuchen, werde allerdings erstmals ein Vergleich grundverschiedener Strukturen möglich, erläutert Gorb: „Allerdings ist der ‚zufällige‘ Ordnungsgrad nicht zufällig, sondern durch Evolution entstanden. Das würde bedeuten, die perfekte Ordnung verleiht der Motte ihre hervorragende Sehkraft im Dunkeln, während die imperfekte Ordnung der Schlangenhaut für beste Reibungseigenschaften sorgt.“ Das klingt auch logisch, wenn man gemäß physikalischer Gesetze bedenkt, dass für gutes Sehen eine symmetrische Struktur notwendig ist, für gute Reibungseigenschaften der Kontakt zum Untergrund aber so gering wie möglich sein sollte.

Wären die Kieler Forscher der üblichen Herangehensweise gefolgt und hätten Schlangen mit Schlangen und Motten mit Motten verglichen, wäre der Ordnung der Elemente auf Nanoebene kaum Bedeutung zugesprochen worden. „Im Vergleich der Arten sehen wir nun, dass der Schlüssel zum Verständnis von Oberflächenfunktionen bereits auf der kleinsten Ebene liegen muss. Jede biologische Oberfläche ist an ihre Umwelt angepasst, und diese Anpassungen spiegeln in der Anordnung ihrer kleinsten Elemente in einem bestimmten perfekten oder eben imperfekten Grad wieder“, schließt Gorb.

Originalpublikation
A. Kovalev, A. Filippov, S.N. Gorb. „Correlation analysis of symmetry breaking in the surface nanostructure ordering: case study of the ventral scale of the snake Morelia viridis”; Applied Physics A 122:253
DOI: 10.1007/s00339-016-9795-2

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-137-1.jpg
Der Motte ins Auge geschaut. Kieler Wissenschaftler erforschen die Nanostruktur von Tierzellen.
Foto, Copyright: Eulitz/Gorb

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-137-2.jpg
Der Institutsflur weckte ihr Interesse an der Forschungsfrage: Stanislav Gorb (links) und Alexander Kovalev (rechts).
Foto, Copyright: Claudia Eulitz/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-137-3.jpg
Aufnahmen der Schlangenhaut einer Morelia viridis im Rastertunnelmikroskop. Die markierten Bereiche zeigen typische asymmetrische Anordnungen von Erhebungen.
Copyright: AG Gorb

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-137-4.jpg
Mikroskopaufnahme vom Mottenauge am Beispiel der Manduca sexta. Die dunklen Bereiche sind jeweils hochsymmetrische Domänen.
Copyright: AG Gorb

Kontakt
Prof. Dr. Stanislav N. Gorb
Zoological Institute of the University of Kiel
Tel. +49-431/880-4513
sgorb@zoologie.uni-kiel.de
http://www.uni-kiel.de/zoologie/gorb/topics.html

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni, Facebook: www.facebook.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-137-motten-und-schlan...

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Berichte zu: Biologie Motte Nanoebene Oberfläche Oberflächen Schlangenhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie